Bethesda: Infos über Keime

Hochfeld..  Jahrzehntelanger, oft sorgloser Umgang mit Antibiotika hat zum Entstehen von Keimen geführt, die gegen viele herkömmliche Arzneimittel resistent sind. Im Bethesda-Krankenhaus wird das Thema in einer Ausstellung über Bakterien, Infektionskrankheiten und schützende Hygienemaßnahmen angesprochen. Diese Aktion zur landesweiten Hygiene-Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“, initiiert von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, richtet sich an Besucher und Patienten.

Die Ausstellung beschreibt, welche Rolle Bakterien für die Evolution und für das menschliche Immunsystem spielen, in welchen Fällen sie Krankheiten auslösen können und wie die Wissenschaft sie erstmalig entdeckt hat. Die Schau stellt die medizingeschichtliche Bedeutung von Antibiotika heraus, thematisiert aber auch die Probleme der heutigen Behandlung in Krankenhäusern.

Weil das Desinfizieren der Hände eine zentrale Schutzmaßnahme ist, um die ungewollte Verbreitung krankmachender Keime in Krankenhäusern zu verhindern, gehört zu der Ausstellung auch ein freiwilliger Selbsttest. An einer Infosäule können sich alle Interessierten mit einer Testflüssigkeit die Hände desinfizieren und dann unter einer speziellen UV-Lampe kontrollieren, ob sie das Testmittel korrekt und flächendeckend aufgetragen haben.