Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Duisburg

Besuch aus Düsseldorf

30.10.2007 | 18:26 Uhr

Der Integrationsbeauftragte der Landesregierung machte sich ein Bild vom Unterricht in Marxloh und ließ sich über die Auswirkungen auf den Schulalltag berichten

SCHULPOLITIK: ISLAMKUNDE IM UNTERRICHT "Mama, warum gibt es arme Menschen?" lautete gestern eine Frage im Rahmen des Fachs Islamkunde an der Grundschule Sandstraße in Marxloh. Zwölf Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a hören ihrem Lehrer Hüseyn Cetin aufmerksam zu und lassen sich von den Gästen, die in der letzten Reihe sitzen, nicht stören. Zu ihnen gehört der Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Thomas Kufen, der sich ein Bild von dem Unterrichtsablauf machen will. Das Fach wird im Rahmen eines Modellversuchs erteilt. Muslimische Kinder nehmen in Marxloh erst in den Klassen drei und vier daran teil, weil nach den Worten von Rektor Matthias Seifert erst Lesen und Schreiben erlernt werden sollen.

Thomas Kufen erfährt nach der Unterrichtsstunde, in der es sich um eine der fünf Säulen des Islam dreht - Zakat, d.h. die Armenabgabe - einiges über das Zusammenspiel der Religionslehrer an der Grundschule. "Gemeinsam",so erklärt ihm Schulleiter Seifert, "werden hier christliche wie muslimische Feste geplant. Alle Kinder nehmen teil, müssen aber natürlich nicht alles mitmachen."

Islamkunde wird immer auf Deutsch erteilt. Die Sprache ist der gemeinsame Nenner: Zwar sind die meiste Kinder türkischstämmig, doch auch Muslime aus Jordanien, Marokko und dem Iran besuchen die Schule. Lehrer Hüseyin Cetin ist besonders in Konfliktsituationen gefragt: Elterngespräche verliefen mit seiner Hilfe in der Regel positiv, weil er den Koran sehr gut kenne und entsprechend argumentieren kann, lobt Seifert. Die Moscheevereine in Marxloh sehen in dem Schulunterricht eine Ergänzung ihres Religionsunterrichts, Hüseyn Cetin sei sehr anerkannt. So nehmen zum Beispiel alle Kinder am Schwimmunterricht teil. Anderswo ein Konfliktfeld.

In Nordrhein-Westfalen erteilen 80 Lehrkräfte an 120 Schulen Islamkunde in der Primarstufe und der Sekundarstufe I. Nach den Plänen der Landesregierung, soll bis 2010 an Schulen in Duisburg und Köln islamischer Religionsunterricht etabliert werden, so Thomas Kufen. Das Problem: Es gibt keine einheitliche Organisation als Partner für das Land. "Der Ball liegt jetzt bei den Verbänden - Islamrat, Zentralrat der Muslime, Verein islamischer Kulturzentren und Ditip - denn wir brauchen dazu einen Partner", erklärt der Integrationsbeauftrage der Landesregierung. Mit den Alevitischen Gemeinden konnte bereits die Basis für den Religionsunterricht im Modellversuch in mehreren Städten geschaffen werden.

Von Alfons Winterseel


Kommentare
Aus dem Ressort
Millionen für sichere Duisburger Schulen
Brandschutz
Elf Millionen Euro wurden bereits im vergangenen Jahr in den Brandschutz in öffentlichen Gebäuden gesteckt. Im laufenden Jahr sollen es weitere 6,3 Millionen sein.
Anwalt will auch Sauerland und Schaller vor Gericht bringen
Loveparade
Rechtsanwalt Uwe Tegtmeyer kämpft dafür, dass Ex-OB Sauerland und Rainer Schaller beim Loveparade-Prozess doch noch auf der Anklagebank sitzen müssen. Seiner Meinung nach müssen auch die "Chefs" zur Verantwortung gezogen werden. Die ermittelnden Behörden sehen bei ihnen keine juristische Schuld.
Ein Licht am Anfang des Tunnels
A59-Schilderposse
Leser Nobert Oho, Rentner aus Buchholz mit Adlerauge, ist die unterschiedliche Beschilderung am Mercatortunnel der A 59 in Duisburg aufgefallen – je nach Fahrtrichtung. Er fragte bei Straßen.NRW nach und bekam eine aufschlussreiche Antwort, die eine Schilderposse der besonderen Art offenbart.
Polizei verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen in Duisburg
Nahost-Konflikt
Seit Jahren bereits wird die Synagoge in Duisburg rund um die Uhr bewacht. Jetzt hat die Polizei aufgrund der aktuellen Lage ihre Polizeikräfte verstärkt. Dazu beigetragen hat auch ein Schmähanruf im Kindergarten der jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen. Der Staatsschutz ermittelt nun.
Axxis bewegten bei Auftritt auf Loveparade-Gedenkfeier
Loveparade
Die Hard-Rock-Band Axxis war nach ihrem bewegenden Auftritt bei der Loveparade-Gedenkfeier in Duisburg selbst emotional völlig aufgewühlt. Sänger Bernhard Weiß erzählte im Interview mit der WAZ, wie er diese Momente auf der Bühne erlebt hat.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos