Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Duisburg

Besuch aus Düsseldorf

30.10.2007 | 18:26 Uhr

Der Integrationsbeauftragte der Landesregierung machte sich ein Bild vom Unterricht in Marxloh und ließ sich über die Auswirkungen auf den Schulalltag berichten

SCHULPOLITIK: ISLAMKUNDE IM UNTERRICHT "Mama, warum gibt es arme Menschen?" lautete gestern eine Frage im Rahmen des Fachs Islamkunde an der Grundschule Sandstraße in Marxloh. Zwölf Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a hören ihrem Lehrer Hüseyn Cetin aufmerksam zu und lassen sich von den Gästen, die in der letzten Reihe sitzen, nicht stören. Zu ihnen gehört der Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Thomas Kufen, der sich ein Bild von dem Unterrichtsablauf machen will. Das Fach wird im Rahmen eines Modellversuchs erteilt. Muslimische Kinder nehmen in Marxloh erst in den Klassen drei und vier daran teil, weil nach den Worten von Rektor Matthias Seifert erst Lesen und Schreiben erlernt werden sollen.

Thomas Kufen erfährt nach der Unterrichtsstunde, in der es sich um eine der fünf Säulen des Islam dreht - Zakat, d.h. die Armenabgabe - einiges über das Zusammenspiel der Religionslehrer an der Grundschule. "Gemeinsam",so erklärt ihm Schulleiter Seifert, "werden hier christliche wie muslimische Feste geplant. Alle Kinder nehmen teil, müssen aber natürlich nicht alles mitmachen."

Islamkunde wird immer auf Deutsch erteilt. Die Sprache ist der gemeinsame Nenner: Zwar sind die meiste Kinder türkischstämmig, doch auch Muslime aus Jordanien, Marokko und dem Iran besuchen die Schule. Lehrer Hüseyin Cetin ist besonders in Konfliktsituationen gefragt: Elterngespräche verliefen mit seiner Hilfe in der Regel positiv, weil er den Koran sehr gut kenne und entsprechend argumentieren kann, lobt Seifert. Die Moscheevereine in Marxloh sehen in dem Schulunterricht eine Ergänzung ihres Religionsunterrichts, Hüseyn Cetin sei sehr anerkannt. So nehmen zum Beispiel alle Kinder am Schwimmunterricht teil. Anderswo ein Konfliktfeld.

In Nordrhein-Westfalen erteilen 80 Lehrkräfte an 120 Schulen Islamkunde in der Primarstufe und der Sekundarstufe I. Nach den Plänen der Landesregierung, soll bis 2010 an Schulen in Duisburg und Köln islamischer Religionsunterricht etabliert werden, so Thomas Kufen. Das Problem: Es gibt keine einheitliche Organisation als Partner für das Land. "Der Ball liegt jetzt bei den Verbänden - Islamrat, Zentralrat der Muslime, Verein islamischer Kulturzentren und Ditip - denn wir brauchen dazu einen Partner", erklärt der Integrationsbeauftrage der Landesregierung. Mit den Alevitischen Gemeinden konnte bereits die Basis für den Religionsunterricht im Modellversuch in mehreren Städten geschaffen werden.

Von Alfons Winterseel



Kommentare
Aus dem Ressort
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Stadt Duisburg hat weniger Einnahmen trotz hoher Steuersätze
Gewerbesteuer
Die umstrittene Anhebung bei der Gewerbesteuer erweist sich für den Haushalt der Stadt Duisburg bisher als kontraproduktiv. Der Steuersatz für ansässige Firmen wird ab 2015 sogar auf 510 Punkte, ab 2016 dann auf 520 Punkte — Duisburg ist dann Spitzenreiter in NRW. Offenbar hat das abschreckende...
Linke: Kürzungen trotz höherer Zuschüsse „unverantwortlich“
Stadt-Haushalt
Duisburgs Kämmerer Peter Langner will die neuesten Zahlen zur Finanzsituation der Stadt erst kurz vor der Haushaltsverabschiedung vorlegen. Die Fraktionen im Stadtrat reagieren erbost. Trotz unerwarteter Mehreinnahmen will Langner an dem strikten Sparkurs festhalten.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer