Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Gesundheit

Berater der Uni DUE warnen vor zu viel Stress im Studium

13.07.2011 | 09:00 Uhr
Berater der Uni DUE warnen vor zu viel Stress im Studium
Stress ist im Studium ist nicht selten: Berater der Uni DUE warnen, dies nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber es gibt auch Hilfen. Foto: ABZ

Duisburg.   Sommerzeit ist Klausurzeit. Dass der Druck mitunter gefährlich für die Gesundheit der Studenten werden kann, wissen die Studienberater der Universität Duisburg-Essen sehr genau - und warnen davor, den Stress auf die leichte Schulter zu nehmen.

Eine Prüfung jagt die nächste und der Alltag wird komplett auf den Kopf gestellt. Büffeln, pauken, lernen, Stunden über Stunden in der Bibliothek über den Büchern versinken, haufenweise Karteikarten vollschreiben und mit jedem vergehenden Tag den Druck etwas mehr im Nacken spüren.

Dass dieser Druck mitunter gefährlich für die Gesundheit der Studenten werden kann, wissen die Studienberater der Universität Duisburg-Essen sehr genau und warnen davor, den Stress auf die leichte Schulter zu nehmen.

Das Bild vom müßiggehenden Studenten, der bis mittags im Bett liegt, ist längst überholt. Anforderungen und Leistungsdruck sind bei vielen Studierenden hoch und die Freizeit eingeschränkt. Prüfungsängste, Organisationsprobleme und Geldsorgen sind häufig die Folge. „Der Stress wird erfahrungsgemäß so lange hingenommen, bis er sich auch in mangelndem Studienerfolg niederschlägt“, sagt Studienberaterin Elke Muddemann-Pulla. Burn-Out Syndrome sind die Folge. Mit den richtigen Strategien müsse es gar nicht erst weit kommen.

"No-Stress-Day" - Angebote sollen beim Stressabbau helfen

Zum zweiten Mal veranstaltete deshalb das akademische Beratungszentrum (ABZ) einen „No-Stress-Day“ an der Uni, bei dem Gegenmaßnahmen aus den Bereichen Medizin, Sport, Ernährung, Psychologie und Gesundheit vorgestellt wurden. Etwa 100 Studenten lauschten den Vorträgen und probierten im Anschluss, mit Yoga oder Tai Chi das Entspannen zu lernen.

Unter den Teilnehmern waren viele Frauen. Dabei sind stressbedingte Gesundheitsstörungen keinesfalls eine reine Frauenkrankheit. „Viele Männer kommen häufig erst zu uns in die Beratung, wenn es fast schon zu spät ist. Es passt wohl nicht in das Bild eines Mannes, Hilfe aufzusuchen“, erklärt Miriam Blick vom ABZ. Die angehende Sozialpädagogin sagt, dass es viele verschiedene, individuelle Gründe für stressbedingte Krankheiten gibt. Doch das Bachelor-Master-Studiensystem trage auch einen erheblichen Teil dazu bei. „Jede Klausur, jede Note zählt vom ersten Tag an für die Endnote, also für einen guten Bachelor-Abschluss.

Die meisten Master-Studiengänge sind mit einem Numerus-Clausus gedeckelt, sodass schlechte Prüfungsleistungen gleich zu Beginn des Studiums den Druck auf den Studenten immer weiter erhöhen“, so Miriam Blick. Der Stress ziehe sich dann durch das ganze Studium und werde immer größer.

Sinan Sat


Kommentare
13.07.2011
12:00
Berater der Uni DUE warnen vor zu viel Stress im Studium
von Onkel_Tayip | #1

Interessant, das alles was an den Universitäten geschieht, sofort mit der so genannten Bologna-Reform in Verbindung gebracht wird. Na ja, so kann man halt bequem mit dem Finger auf andere zeigen....

Aus dem Ressort
Die Freundinnen fragten nur nach Wayne Carpendale
TV-Show
Nach der Aufzeichnung fragten die Freundinnen nur nach Wayne Carpendale. Ob die Duisburgerin Hülya Güzel in der ersten Folge der Show-Neuauflage „Deal or No Deal, die am 30. Juli um 20.15 Uhr auf SAT.1 ausgestrahlt wird, abgesahnt hat, war gar nicht gefragt – darf sie auch noch nicht verraten.
Fünf Einbrüche beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Duisburger THW in Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen