Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Girls Day 2011

Beim Girls Day in Duisburg stehen Frauen an der Fräsmaschine

14.04.2011 | 14:10 Uhr
Beim Girls Day in Duisburg stehen Frauen an der Fräsmaschine
Girls Day bei Siemens in Duisburg: Christian Videberrigain, Auszubildender im 1. Lehrjahr als Industriemechaniker, erklärt den Mädchen das genaue Arbeiten mit Meßwerkzeugen.

Duisburg.   Bei Siemens in Duisburg schnupperten junge Mädchen im Rahmen des Girls Day in klassische Männerberufe rein und versuchten sich unter anderem an der Fräs- oder Bohrmaschine.

Laut einer Statistik aus dem Jahre 2009 leben in Deutschland rund 42 Millionen Frauen. Diese können bei der Berufswahl zwischen 350 Ausbildungsberufen wählen. Ein Großteil beschränkt sich bei der Wahl jedoch auf gut zehn Berufe - technische oder naturwissenschaftliche Betätigungsfelder sind nicht dabei. Das soll der "Girls Day" ändern. Erstmals schnupperten Mädchen auch bei Siemens in Duisburg in klassische Männerberufe rein.

„Wir wollen bei Mädchen das Interesse an technischen Berufen entfachen“, begründet Achim Grafers, Ausbildungsleiter für technisch-gewerbliche Ausbildung den Schritt des Unternehmens. Unter den 40 Gästen, die im Losverfahren aus 110 Bewerbungen ausgewählt wurden, hatten sich dann gestern doch zehn Jungen eingeschlichen. „Das haben wir bewusst gemacht. Auch männliche Jugendliche sollen die Chance haben sich umzuschauen“, erklärt Marcel Hartmann, Ausbilder für Elektrotechnik und Organisator des Tages bei Siemens. Aus dem Girls Day wurde also ein Girls und Boys Day.

"Könnte mir vorstellen in einem technischen Beruf zu arbeiten"

Nach einer sicherheitstechnischen Unterweisung blieb es für die Schüler jedoch nicht nur beim Zuschauen. An vier Stationen in der Ausbildungswerkstatt konnten sie auch selber Hand anlegen. Von den Werkbänken im Elektrobereich bis hin zu den schweren Schweiß- und Fräsmaschinen war Frauenpower äußerst gern gesehen.

 „Wir wurden am Anfang schon beobachtet. Außer uns waren ja auch sonst keine Frauen da“, erzählt Kathrin von der Realschule Wesel-Mitte, die mit 14 Schülern das größte Kontingent stellte. „Ich könnte mir schon vorstellen später einmal in einem technischen Beruf zu arbeiten. Man ist zwar fast nur von Männern umgeben, aber das ist ja auch nicht das Schlechteste“, sagt Annika und grinst.

Rundum Sorglospaket mit T-Shirt und Verpflegung

Rund fünfeinhalb Stunden sind die Schüler bei Siemens unterwegs. „Die Mädels und Jungs bekommen bei uns ein rundum Sorglospaket mit T-Shirt und Verpflegung. Alles was sie angefertigt haben, können sie mit nach Hause nehmen“, berichtet Hartmann. Bei der Fertigung des elektronischen Galgens, des Pferdemodells oder der Schlüsselanhänger greifen die Auszubildenden den Schülern unter die Arme.

Rund 40 von ihnen stellt Siemens jährlich ein. „Wir freuen uns über jede Frau, die bei uns anfängt“, unterstreicht Achim Grafers.

Martin Schroers



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile