Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Girls Day 2011

Beim Girls Day in Duisburg stehen Frauen an der Fräsmaschine

14.04.2011 | 14:10 Uhr
Beim Girls Day in Duisburg stehen Frauen an der Fräsmaschine
Girls Day bei Siemens in Duisburg: Christian Videberrigain, Auszubildender im 1. Lehrjahr als Industriemechaniker, erklärt den Mädchen das genaue Arbeiten mit Meßwerkzeugen.

Duisburg.   Bei Siemens in Duisburg schnupperten junge Mädchen im Rahmen des Girls Day in klassische Männerberufe rein und versuchten sich unter anderem an der Fräs- oder Bohrmaschine.

Laut einer Statistik aus dem Jahre 2009 leben in Deutschland rund 42 Millionen Frauen. Diese können bei der Berufswahl zwischen 350 Ausbildungsberufen wählen. Ein Großteil beschränkt sich bei der Wahl jedoch auf gut zehn Berufe - technische oder naturwissenschaftliche Betätigungsfelder sind nicht dabei. Das soll der "Girls Day" ändern. Erstmals schnupperten Mädchen auch bei Siemens in Duisburg in klassische Männerberufe rein.

„Wir wollen bei Mädchen das Interesse an technischen Berufen entfachen“, begründet Achim Grafers, Ausbildungsleiter für technisch-gewerbliche Ausbildung den Schritt des Unternehmens. Unter den 40 Gästen, die im Losverfahren aus 110 Bewerbungen ausgewählt wurden, hatten sich dann gestern doch zehn Jungen eingeschlichen. „Das haben wir bewusst gemacht. Auch männliche Jugendliche sollen die Chance haben sich umzuschauen“, erklärt Marcel Hartmann, Ausbilder für Elektrotechnik und Organisator des Tages bei Siemens. Aus dem Girls Day wurde also ein Girls und Boys Day.

"Könnte mir vorstellen in einem technischen Beruf zu arbeiten"

Nach einer sicherheitstechnischen Unterweisung blieb es für die Schüler jedoch nicht nur beim Zuschauen. An vier Stationen in der Ausbildungswerkstatt konnten sie auch selber Hand anlegen. Von den Werkbänken im Elektrobereich bis hin zu den schweren Schweiß- und Fräsmaschinen war Frauenpower äußerst gern gesehen.

 „Wir wurden am Anfang schon beobachtet. Außer uns waren ja auch sonst keine Frauen da“, erzählt Kathrin von der Realschule Wesel-Mitte, die mit 14 Schülern das größte Kontingent stellte. „Ich könnte mir schon vorstellen später einmal in einem technischen Beruf zu arbeiten. Man ist zwar fast nur von Männern umgeben, aber das ist ja auch nicht das Schlechteste“, sagt Annika und grinst.

Rundum Sorglospaket mit T-Shirt und Verpflegung

Rund fünfeinhalb Stunden sind die Schüler bei Siemens unterwegs. „Die Mädels und Jungs bekommen bei uns ein rundum Sorglospaket mit T-Shirt und Verpflegung. Alles was sie angefertigt haben, können sie mit nach Hause nehmen“, berichtet Hartmann. Bei der Fertigung des elektronischen Galgens, des Pferdemodells oder der Schlüsselanhänger greifen die Auszubildenden den Schülern unter die Arme.

Rund 40 von ihnen stellt Siemens jährlich ein. „Wir freuen uns über jede Frau, die bei uns anfängt“, unterstreicht Achim Grafers.

Martin Schroers


Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Tierheim verhängt Aufnahmestopp für Stubentiger
Tiere
Das Tierheim in Duisburg-Neuenkamp zieht zum zweiten Mal die Notbremse. Zu viele Fundtiere und eine Sicherstellung von über 40 Katzen und Katern haben die Kapazitäten erschöpft.
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort dauert nun fünf Tage
Freizeit
Vom 14. bis 18. August werden wieder Zehntausende Besucher in Duisburg-Ruhrort erwartet. Neue Treppe führt von der Friedrich-Ebert-Brücke hinunter zur Mühlenweide. Feuerwerk wieder als Höhepunkt
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie