Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Girls Day 2011

Beim Girls Day in Duisburg stehen Frauen an der Fräsmaschine

14.04.2011 | 14:10 Uhr
Beim Girls Day in Duisburg stehen Frauen an der Fräsmaschine
Girls Day bei Siemens in Duisburg: Christian Videberrigain, Auszubildender im 1. Lehrjahr als Industriemechaniker, erklärt den Mädchen das genaue Arbeiten mit Meßwerkzeugen.

Duisburg.   Bei Siemens in Duisburg schnupperten junge Mädchen im Rahmen des Girls Day in klassische Männerberufe rein und versuchten sich unter anderem an der Fräs- oder Bohrmaschine.

Laut einer Statistik aus dem Jahre 2009 leben in Deutschland rund 42 Millionen Frauen. Diese können bei der Berufswahl zwischen 350 Ausbildungsberufen wählen. Ein Großteil beschränkt sich bei der Wahl jedoch auf gut zehn Berufe - technische oder naturwissenschaftliche Betätigungsfelder sind nicht dabei. Das soll der "Girls Day" ändern. Erstmals schnupperten Mädchen auch bei Siemens in Duisburg in klassische Männerberufe rein.

„Wir wollen bei Mädchen das Interesse an technischen Berufen entfachen“, begründet Achim Grafers, Ausbildungsleiter für technisch-gewerbliche Ausbildung den Schritt des Unternehmens. Unter den 40 Gästen, die im Losverfahren aus 110 Bewerbungen ausgewählt wurden, hatten sich dann gestern doch zehn Jungen eingeschlichen. „Das haben wir bewusst gemacht. Auch männliche Jugendliche sollen die Chance haben sich umzuschauen“, erklärt Marcel Hartmann, Ausbilder für Elektrotechnik und Organisator des Tages bei Siemens. Aus dem Girls Day wurde also ein Girls und Boys Day.

"Könnte mir vorstellen in einem technischen Beruf zu arbeiten"

Nach einer sicherheitstechnischen Unterweisung blieb es für die Schüler jedoch nicht nur beim Zuschauen. An vier Stationen in der Ausbildungswerkstatt konnten sie auch selber Hand anlegen. Von den Werkbänken im Elektrobereich bis hin zu den schweren Schweiß- und Fräsmaschinen war Frauenpower äußerst gern gesehen.

 „Wir wurden am Anfang schon beobachtet. Außer uns waren ja auch sonst keine Frauen da“, erzählt Kathrin von der Realschule Wesel-Mitte, die mit 14 Schülern das größte Kontingent stellte. „Ich könnte mir schon vorstellen später einmal in einem technischen Beruf zu arbeiten. Man ist zwar fast nur von Männern umgeben, aber das ist ja auch nicht das Schlechteste“, sagt Annika und grinst.

Rundum Sorglospaket mit T-Shirt und Verpflegung

Rund fünfeinhalb Stunden sind die Schüler bei Siemens unterwegs. „Die Mädels und Jungs bekommen bei uns ein rundum Sorglospaket mit T-Shirt und Verpflegung. Alles was sie angefertigt haben, können sie mit nach Hause nehmen“, berichtet Hartmann. Bei der Fertigung des elektronischen Galgens, des Pferdemodells oder der Schlüsselanhänger greifen die Auszubildenden den Schülern unter die Arme.

Rund 40 von ihnen stellt Siemens jährlich ein. „Wir freuen uns über jede Frau, die bei uns anfängt“, unterstreicht Achim Grafers.

Martin Schroers



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei fasst mit drei Haftbefehlen gesuchten Duisburger
Haftbefehl
Seine Freiheit büßte am Donnerstagmorgen vorübergehend ein 43-Jährigen in Duisburg-Laar ein. Die Polizei nahm den mit gleich drei Haftbefehlen Gesuchten fest. Der Duisburger war der Streife wegen seiner unsicheren Autofahrweise aufgefallen. Der 43-Jährige stand unter Drogen- und Alkohol-Einfluss.
DNA-Spur führte nach 16 Jahren zu mutmaßlichem Sexualtäter
Prozess
Ein damals 19-jähriger Duisburger soll 1998 eine 75-Jährige missbraucht haben. Damals hatte der Vergewaltiger die Frau gezwungen ihn nach der Tat mit einem Taschentuch zu säubern. Jetzt konnten die DNA-Spuren aus dem Taschentuch einer Person zugeordnet werden. Die Frau ist inzwischen verstorben.
Verbaler „Showdown“ pro und contra Gefahrstofflager
Gefahrstofflager
Montag und Dienstag lädt die Bezirksregierung alle interessierten Bürger zur Expertenanhörung in die Rheinhausenhalle . Dann diskutieren Experten alle Fragen zum Talke-Gefahrstofflager. Rederecht haben aber nur für Bürger, die schriftlich Einspruch einlegten
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
Unfälle bestätigen Gegner der CO-Pipeline in Duisburg
CO-Pipeline
Zwei Unfälle in Ludwigshafen und Dortmund haben die Gegner der CO-Pipeline auf Duisburger Gebiet in ihren Ängsten bestätigt. „Nichts ist sicher in NRW und anderso“, sagen Erich Hennen und Dieter Donner von den Bürgerinitiativen in Duisburg und Hilden. In Ludwigshafen starb ein Bauarbeiter.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal
Bergbausammlung
Bildgalerie
Fotostrecke