Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Meine Firma und ich

Bei Dommers sind Farben 75 Jahre Familiensache

05.10.2012 | 18:48 Uhr
Bei Dommers sind Farben 75 Jahre Familiensache
Familiensache: Erika, Peter und Manfred Dommers in Duisburg-Großenbaum, wohin das Unternehmen 1994 zog.Foto:Stephan Eickershoff

Duisburg. Farben und Lacke wurden immer verkauft bei Dommers, aber sonst hat sich einiges geändert: Wurde die Ware zu Anfang noch per Fahrrad ausgeliefert, steht jetzt das erste Hybridauto auf dem Hof. Dazwischen liegt die jetzt 75-jährige Geschichte eines klassischen Familienunternehmens.

Die Anfänge waren schwer, weil die Zeiten schwer waren. 1937 machte sich der 33-jährige Josef Dommers neben der Metzgerei des Vaters mit seinem ersten Laden für Farben und Lacke an der Wanheimer Straße in Hochfeld selbstständig. Seine Geschäftsaufzeichnungen sind sogar noch vorhanden. Nur zwei Jahre dauerte die Geschäftstätigkeit des Gründers, dann musste er einrücken zur Wehrmacht, die in den nächsten Jahren fast ganz Europa heimsuchte. Und bald kam der Krieg auch über Deutschland. Bomben machten Städte zu Trümmerlandschaften, Industriestädte wie Duisburg waren ständige Ziele, das Geschäftshaus an der Ecke Eigenstraße wurde total zerstört.

Erfahrung zählt

„Ich gehe einfach gerne mit schönen Dingen um“, antwortet Helga Türk lachend auf die Frage, warum sie mit 68 Jahren noch arbeiten geht. Seit 18 Jahren verkauft sie bei Dommers in Großenbaum überwiegend Dekorationsartikel. An drei Tagen in der Woche kommt sie aus Oberhausen zu ihrer Arbeit, die ihr nach wie vor Spaß macht. Ebenso die Fahrerei: „Da gewöhnt man sich dran.“

Und ihr Einsatz wird geschätzt. Für die Familie Dommers ist es sehr wichtig, „dass das Wissen im Haus bleibt“. Erfahrene und langjährige Mitarbeiter sind ausdrücklich erwünscht und von unschätzbarem Vorteil, wenn es beispielsweise um die Ausbildung junger Kräfte geht.

Gelernt hat Helga Türk den beruf der Einzelhandelskauffrau bei einem einst namhaften Bekleidungshaus in ihrer Heimatstadt Oberhausen. Und reichlich Erfahrungen zum Weitergeben an den Nachwuchs sammelt sie nach wie vor – dreimal die Woche bei „Raumdesign Dommers“.

Der Wiederaufbau geschah in Eigenleistung, 1956 stieg mit Manfred Dommers die zweite Generation ins Geschäft ein. Erst als Lehrling, 1960 dann als Leiter der neuen Filiale am Sternbuschweg in Neudorf. „Es gab noch nicht viele Baumärkte und dergleichen“, blickte Dommers gestern auf diese Jahre zurück. Und die Zeiten änderten sich: Die Baumärkten drängten vor in den 80er und 90er Jahren. Was die Dommers nicht erschreckte, sondern ermunterte. Erweiterung war angesagt, aber es fehlte an Platz. Die Wirtschaftsförderung war gefragt und verwies auf ein gerade geplantes Gewerbegebiet in Großenbaum.

Mit dem neuen großzügigen Domizil an der Großenbaumer Allee wurde auch der Firmenname den geänderten Ansprüchen angepasst: Aus „Dommers Farbenecke“ wurde „Raumdesign Dommers“. Farben gibt’s nach wie vor, aber auch (fast) alles andere zum Einrichten: Bodenbeläge, Tapeten, Gardinen und Vorhänge, alles für den Sonnenschutz, Teppiche, Heimtextilien, Deko-Artikel – und stets fachliche Beratung.

Die 75-jährige Firmengeschichte von Dommers begann an der Wanheimer Straße in Hochfeld. Foto: privat, Repro: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

29 oft langjährige Mitarbeiter, darunter drei Auszubildende, verkaufen nicht nur, sondern legen auch Hand an – beispielsweise beim Verlegen von Böden. Eine Besonderheit: Zwei Mitarbeiter im Rentenalter (siehe auch Text links) sind weiterhin im Unternehmen tätig, geben Erfahrungen weiter, die ein Fachbetrieb braucht. Peter Dommers, die dritte Generation an der Firmenspitze: „Teppiche zu nähen, lernt man heute in der Berufsschule nicht mehr.“

Eine weitere Besonderheit: „Wir versorgen uns fast zu 100 Prozent selbst mit Energie“, verweist Peter Dommers auf Blockheizwerk, LED-Beleuchtung und Photovoltaik-Dach. „Nachhaltigkeit ist bei unseren Kunden zunehmend ein Thema.“ Daher fänden sich auch im Dommers-Sortiment beispielsweise immer mehr Waren aus nachwachsenden Rohstoffen.

Alle Folgen der Serie „Meine Firma und ich“ finden Sie auf unserer Serienseite „Das ist Duisburg“

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival