Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Rauchwolke

Behörden geben nach Großbrand Entwarnung - Boden soll nicht belastet sein

04.10.2012 | 14:38 Uhr

Duisburg/Krefeld.  Mehr als eine Woche nach dem Großbrand im Krefelder Düngemittelwerk ziehen die Behörden ihre Verzehrwarnung vor selbst angebautem Obst und Gemüse aus der Region zurück. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen.

Eine Woche nach dem Großbrand beim Krefelder Düngemittelhersteller Compo hebt die Bezirksregierung Düsseldorf nun ihre Verzehrwarnung für Obst und gemüse aus eigenem Anbau auf. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen, teilte die Bezirksregierung am Donnerstag mit. „Gemüse und Obst kann demnach aus dem von der Brandwolke betroffenen Gebieten bedenkenlos gegessen werden“, heißt es dort.

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Demnach stellte das Labor in den Proben zwar Cadmium (Cd), Benzo(a)pyren (BaP), polychlorierte Biphenylen (PCB), Dioxine und Furane (PCDD/F) fest, diese Schadstoffe fänden sich aber üblicherweise in den betrachteten Gebieten in Krefeld und Duisburg. Auch die Prüfwerte der Bundesboden-schutzverordnung blieben in den untersuchten Proben unterschritten. Die detaillierten Untersuchungsergebnisse können auf der Internetseite des LANUV abgerufen werden.

Rauchwolke stand tagelang über Duisburger Süden und Westen

Auch wenn die Krisenstäbe in Duisburg und Krefeld davon sprachen, dass die Bevölkerung durch den Brandrauch zu keiner Zeit gefährdet gewesen sei , zeigten sich Toxikologen wie der Kieler Forscher Dr. Hermann Kruse ob der gemessenen Schadstoffwerte alarmiert. Kruse sah insbesondere für Kinder, Asthmatiker oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden schon eine akute Belastung , wenn sie den giftigen Brandrauch eingeatmet hätten.

Rauchwolke über Duisburg

Die Rauchwolke hatte vom Beginn des Löschangriffs am Dienstag bis zum Freitag vergangener Woche insbesondere die Stadtteile Mündelheim und den Stadtbezirk Rheinhausen vernebelt . Der Umweltverband BUND wirft der Firma Compo Luftverunreinigung und Gefährdung durch das Freisetzen von Giften sowie Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete vor. So befürchten die Umweltschützer, dass durch die Schadstoffe in der Rauchwolke unter anderem auch das Naturschutzgebiet Friemersheimer Rheinaue Schaden genommen haben könnte.

Ausgebrochen war das Feuer nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei übrigens durch einen technischen Defekt in einer Anlage des Düngemittelbetriebs. (mit dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Straßenverkehr
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer