Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Rauchwolke

Behörden geben nach Großbrand Entwarnung - Boden soll nicht belastet sein

04.10.2012 | 14:38 Uhr

Duisburg/Krefeld.  Mehr als eine Woche nach dem Großbrand im Krefelder Düngemittelwerk ziehen die Behörden ihre Verzehrwarnung vor selbst angebautem Obst und Gemüse aus der Region zurück. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen.

Eine Woche nach dem Großbrand beim Krefelder Düngemittelhersteller Compo hebt die Bezirksregierung Düsseldorf nun ihre Verzehrwarnung für Obst und gemüse aus eigenem Anbau auf. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen, teilte die Bezirksregierung am Donnerstag mit. „Gemüse und Obst kann demnach aus dem von der Brandwolke betroffenen Gebieten bedenkenlos gegessen werden“, heißt es dort.

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Demnach stellte das Labor in den Proben zwar Cadmium (Cd), Benzo(a)pyren (BaP), polychlorierte Biphenylen (PCB), Dioxine und Furane (PCDD/F) fest, diese Schadstoffe fänden sich aber üblicherweise in den betrachteten Gebieten in Krefeld und Duisburg. Auch die Prüfwerte der Bundesboden-schutzverordnung blieben in den untersuchten Proben unterschritten. Die detaillierten Untersuchungsergebnisse können auf der Internetseite des LANUV abgerufen werden.

Rauchwolke stand tagelang über Duisburger Süden und Westen

Auch wenn die Krisenstäbe in Duisburg und Krefeld davon sprachen, dass die Bevölkerung durch den Brandrauch zu keiner Zeit gefährdet gewesen sei , zeigten sich Toxikologen wie der Kieler Forscher Dr. Hermann Kruse ob der gemessenen Schadstoffwerte alarmiert. Kruse sah insbesondere für Kinder, Asthmatiker oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden schon eine akute Belastung , wenn sie den giftigen Brandrauch eingeatmet hätten.

Rauchwolke über Duisburg

Die Rauchwolke hatte vom Beginn des Löschangriffs am Dienstag bis zum Freitag vergangener Woche insbesondere die Stadtteile Mündelheim und den Stadtbezirk Rheinhausen vernebelt . Der Umweltverband BUND wirft der Firma Compo Luftverunreinigung und Gefährdung durch das Freisetzen von Giften sowie Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete vor. So befürchten die Umweltschützer, dass durch die Schadstoffe in der Rauchwolke unter anderem auch das Naturschutzgebiet Friemersheimer Rheinaue Schaden genommen haben könnte.

Ausgebrochen war das Feuer nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei übrigens durch einen technischen Defekt in einer Anlage des Düngemittelbetriebs. (mit dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten