Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Rauchwolke

Behörden geben nach Großbrand Entwarnung - Boden soll nicht belastet sein

04.10.2012 | 14:38 Uhr

Duisburg/Krefeld.  Mehr als eine Woche nach dem Großbrand im Krefelder Düngemittelwerk ziehen die Behörden ihre Verzehrwarnung vor selbst angebautem Obst und Gemüse aus der Region zurück. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen.

Eine Woche nach dem Großbrand beim Krefelder Düngemittelhersteller Compo hebt die Bezirksregierung Düsseldorf nun ihre Verzehrwarnung für Obst und gemüse aus eigenem Anbau auf. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen, teilte die Bezirksregierung am Donnerstag mit. „Gemüse und Obst kann demnach aus dem von der Brandwolke betroffenen Gebieten bedenkenlos gegessen werden“, heißt es dort.

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Demnach stellte das Labor in den Proben zwar Cadmium (Cd), Benzo(a)pyren (BaP), polychlorierte Biphenylen (PCB), Dioxine und Furane (PCDD/F) fest, diese Schadstoffe fänden sich aber üblicherweise in den betrachteten Gebieten in Krefeld und Duisburg. Auch die Prüfwerte der Bundesboden-schutzverordnung blieben in den untersuchten Proben unterschritten. Die detaillierten Untersuchungsergebnisse können auf der Internetseite des LANUV abgerufen werden.

Rauchwolke stand tagelang über Duisburger Süden und Westen

Auch wenn die Krisenstäbe in Duisburg und Krefeld davon sprachen, dass die Bevölkerung durch den Brandrauch zu keiner Zeit gefährdet gewesen sei , zeigten sich Toxikologen wie der Kieler Forscher Dr. Hermann Kruse ob der gemessenen Schadstoffwerte alarmiert. Kruse sah insbesondere für Kinder, Asthmatiker oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden schon eine akute Belastung , wenn sie den giftigen Brandrauch eingeatmet hätten.

Rauchwolke über Duisburg

Die Rauchwolke hatte vom Beginn des Löschangriffs am Dienstag bis zum Freitag vergangener Woche insbesondere die Stadtteile Mündelheim und den Stadtbezirk Rheinhausen vernebelt . Der Umweltverband BUND wirft der Firma Compo Luftverunreinigung und Gefährdung durch das Freisetzen von Giften sowie Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete vor. So befürchten die Umweltschützer, dass durch die Schadstoffe in der Rauchwolke unter anderem auch das Naturschutzgebiet Friemersheimer Rheinaue Schaden genommen haben könnte.

Ausgebrochen war das Feuer nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei übrigens durch einen technischen Defekt in einer Anlage des Düngemittelbetriebs. (mit dapd)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Bissiger Rottweiler hätte einen Maulkorb tragen müssen
Hunde-Angriff
Kleinkind wurde in Duisburg von Rottweiler angefallen und schwer verletzt. Ordnungsamt hatte nur der Hundehalterin selbst Ausnahmegenehmigung erteilt.
Medien laden ins „Stadtfenster“ ein
Zentralbibliothek
Nach fünf Monaten Übergangszeit öffnet am kommenden Dienstag die neue Zentralbibliothek an der Steinschen Gasse.
Großer Unmut bei MSV-Fans über Ticketverkauf für Pokalspiel
Fan-Ärger
Das DFB-Pokalspiel des MSV Duisburg gegen Schalke 04 ist so gut wie ausverkauft. Der Unmut über das Ticketsystem hält weiter an. Einige Reaktionen.
Duisburgs Bildungsdezernent glaubt an die Sekundarschule
Sommer-Interview
Thomas Krützberg ist Beigeordneter für Familie, Bildung und Kultur. Im Sommer-Interview äußert er sich über die „Baustellen“ in seinem Dezernat.
Braucht die Duisburger City wirklich vier neue Hotels?
Baupläne
Am Duisburger Hauptbahnhof sind vier neue Hotels geplant. Der Hotel- und Gaststättenverband warnt vor Preisverfall und Verdrängung.
Fotos und Videos
Viel Geduld für Pokal-Karten
Bildgalerie
MSV Duisburg
BSV 1856 Walsum
Bildgalerie
Schützenfest
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
article
7162784
Behörden geben nach Großbrand Entwarnung - Boden soll nicht belastet sein
Behörden geben nach Großbrand Entwarnung - Boden soll nicht belastet sein
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/behoerden-geben-nach-grossbrand-entwarnung-boden-soll-nicht-belastet-sein-id7162784.html
2012-10-04 14:38
Rauchwolke,Großbrand,Krefeld,Feuerwehr,Compo,Krisenstab,Lanuv,Schadstoffe,Brandrauch
Duisburg