Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Rauchwolke

Behörden geben nach Großbrand Entwarnung - Boden soll nicht belastet sein

04.10.2012 | 14:38 Uhr

Duisburg/Krefeld.  Mehr als eine Woche nach dem Großbrand im Krefelder Düngemittelwerk ziehen die Behörden ihre Verzehrwarnung vor selbst angebautem Obst und Gemüse aus der Region zurück. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen.

Eine Woche nach dem Großbrand beim Krefelder Düngemittelhersteller Compo hebt die Bezirksregierung Düsseldorf nun ihre Verzehrwarnung für Obst und gemüse aus eigenem Anbau auf. Die untersuchten Pflanzen- und Bodenproben hätten keine Belastungen aufgewiesen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen, teilte die Bezirksregierung am Donnerstag mit. „Gemüse und Obst kann demnach aus dem von der Brandwolke betroffenen Gebieten bedenkenlos gegessen werden“, heißt es dort.

Video
Eine dicke Rauchwolke hat am Morgen die Bürger in den Städten am Niederrhein aufgeschreckt. Eine Düngemittel-Fabrik brannte stundenlang. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, die Fenster zu schließen. Bislang wurden jedoch keine gesundheitsschädlichen Werte festgestellt.

Demnach stellte das Labor in den Proben zwar Cadmium (Cd), Benzo(a)pyren (BaP), polychlorierte Biphenylen (PCB), Dioxine und Furane (PCDD/F) fest, diese Schadstoffe fänden sich aber üblicherweise in den betrachteten Gebieten in Krefeld und Duisburg. Auch die Prüfwerte der Bundesboden-schutzverordnung blieben in den untersuchten Proben unterschritten. Die detaillierten Untersuchungsergebnisse können auf der Internetseite des LANUV abgerufen werden.

Rauchwolke stand tagelang über Duisburger Süden und Westen

Auch wenn die Krisenstäbe in Duisburg und Krefeld davon sprachen, dass die Bevölkerung durch den Brandrauch zu keiner Zeit gefährdet gewesen sei , zeigten sich Toxikologen wie der Kieler Forscher Dr. Hermann Kruse ob der gemessenen Schadstoffwerte alarmiert. Kruse sah insbesondere für Kinder, Asthmatiker oder Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden schon eine akute Belastung , wenn sie den giftigen Brandrauch eingeatmet hätten.

Rauchwolke über Duisburg

Die Rauchwolke hatte vom Beginn des Löschangriffs am Dienstag bis zum Freitag vergangener Woche insbesondere die Stadtteile Mündelheim und den Stadtbezirk Rheinhausen vernebelt . Der Umweltverband BUND wirft der Firma Compo Luftverunreinigung und Gefährdung durch das Freisetzen von Giften sowie Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete vor. So befürchten die Umweltschützer, dass durch die Schadstoffe in der Rauchwolke unter anderem auch das Naturschutzgebiet Friemersheimer Rheinaue Schaden genommen haben könnte.

Ausgebrochen war das Feuer nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei übrigens durch einen technischen Defekt in einer Anlage des Düngemittelbetriebs. (mit dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete