Beginn mit Schwerpunkt „Lernen“

Der Umbau des Förderschulsystems beginnt zum Schuljahr 2015/16 bei den Schulen mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“. Hier eine Übersicht über die derzeitige Planung für die betroffenen Schulen in den Stadtbezirken.

Dittfeldstraße (Walsum)

Die Förderschule soll sich mit der Realschule Fahrn in diesem Schuljahr erstmals als Schule für Gemeinsames Lernen (GL) auf einen gemeinsamen inklusiven Weg machen. Dazu soll ein Konzept erarbeitet werden, das den Aufbau der Realschule als Schwerpunkt in den nächsten zwei, drei Jahren ermöglicht. Die Förderschule würde nach Abschluss des Prozesses auslaufen.

Bruckhauser Straße (Meiderich)

Die Förderschule soll schon ab dem nächsten Schuljahr in die Theodor-König-Gesamtschule aufgehen, die bereits Erfahrungen mit inklusiver Beschulung gemacht hat. Voraussetzung für eine Schließung der Förderschule zum Ende des laufenden Schuljahres ist, dass der Übergang von Kompetenz und Transfer an die Gesamtschule rechtzeitig gelingen kann. Die Gesamtschule würde dann inklusive Schwerpunktschule mit regionaler Beratungsfunktion, eine Zweigstelle an der Bruckhauser Straße soll vorläufig bleiben.

Pestalozzi- und Dahlingschule (Homberg/Rheinhausen)

Beide Schulen liegen derzeit unterhalb der geforderten Mindestschülerzahl von 144 für die Weiterführung, die Homberger Pestalozzischule trotz des gekoppelten Schwerpunkts „Sprache“ sogar deutlich. Um den Standort Dahlingschule in Rheinhausen zu stabilisieren, soll die Pestalozzischule nach Ende des laufenden Schuljahres geschlossen werden.