Bauwagenplatz-Bewohner lehnen Angebot der Stadt Duisburg ab

Die Bauwagen Kolonie mit selbst gemalten Schildern bei ihrer Kundgebung vor dem Rathaus.
Die Bauwagen Kolonie mit selbst gemalten Schildern bei ihrer Kundgebung vor dem Rathaus.
Foto: WAZ FotoPool / Strauch

Duisburg.. Die Bewohner des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg haben nach Angaben der Stadt das Angebot ausgeschlagen, bis spätestens zum 30. Juni dieses Jahres ein neues Gelände zu finden. Wie mehrfach berichtet, wurde der Nutzungsvertrag mit dem Verein „Experimentelles Wohnen“ zum Jahresende gekündigt.

Vorwürfe wie hygienische Mängel standen im Raum, gegen die sich die Bewohner der Wagenburg ebenso vehement zur Wehr gesetzt hatten wie gegen die Kündigung. Demonstrationen und weitere Aktionen folgten, Unterschriften zum Verbleib an der Ehrenstraße wurden gesammelt und an Oberbürgermeister Sören Link übergeben.

Die Stadt wollte nach eigenen Angaben dann kurz vor Weihnachten den Bewohnern entgegenkommen. Diese hätten demnach, da auch die Bauwagen noch nicht transportfähig seien, länger auf dem Platz in Homberg leben können, bis spätestens zur Jahresmitte aber ein alternatives Gelände in Duisburg oder darüber hinaus finden müssen. Wie die Stadt nun auf das ausgeschlagene Angebot reagiert, ist laut einer Sprecherin noch nicht klar.