Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Bauskandal

Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten

21.01.2013 | 11:47 Uhr
Vor der Sanierung muss die Stadt Beweise für Schadenersatzforderungen sichern.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  655.000 Euro hat die Stadt Duisburg bisher in die Mängelbeseitigung in der Mercatorhalle gesteckt. Die eigentliche Sanierung hat noch gar nicht begonnen und wird Millionen Euro verschlingen. Ab dieser Woche nimmt auch die Politik die Vorgänge rund um den Bau der Mercatorhalle unter die Lupe.

Der Baupfusch an der Mercatorhalle wird die Stadt noch lange beschäftigen. Derzeit geht man im Rathaus weiterhin davon aus, dass der kleine Saal am 1. September dieses Jahres wieder freigegeben werden kann. Die große Halle dagegen wird frühestens im Herbst 2014 wieder geöffnet .

Ab dieser Woche nimmt auch die Politik die Vorgänge rund um den Bau der Mercatorhalle unter die Lupe. Am Mittwoch nimmt der baubegleitende Ausschuss seine Arbeit auf. Bis zur Sommerpause wollen sich die Mitglieder aus den Fraktionen zu drei Sitzungen getroffen haben. Zunächst aber werden sie sich selbst vor Ort einen Überblick über das Dilemma verschaffen.

Allein Sachverständige erhielten 132.000 Euro Honorar

Dann werden ihnen auch die Kosten auf dem Tisch liegen, die die Stadt bisher in die Mängelbeseitigung pumpen musste. Alleine die neu beauftragten Sachverständigen haben im letzten halben Jahr 132.000 Euro an Honorar gekostet. Knapp 400.000 Euro wurden seitdem verbaut, inklusive der Sofortmaßnahmen, mit denen das zuständige Immobilien-Management (IMD) anfangs noch versucht hatte, die Schließung abzuwenden. Unter dem Strich hat der Baupfusch die Stadt bis dato 655.000 Euro gekostet.

Mercatorhalle in Duisburg

Es dürfte allerdings erst der Anfang gewesen sein. Die Sanierung wird Millionen verschlingen. Ein Konzertsaal ist kein einfaches Bauwerk, die Ansprüche an die sensible Raumakustik und Raumlufttechnik seien hoch, dafür müssten „hochqualifizierte und überdurchschnittlich leistungsfähige Planer, Sachverständige und Firmen“ eingebunden werden, heißt es in einem Papier, mit dem sich der Ausschuss unter dem Vorsitz von Volker Mosblech (CDU) am Mittwoch beschäftigt.

Andere Bauprojekte in Duisburg werden sich wohl verzögern

Um das letztlich alles zu refinanzieren, seien angesichts klammer Kassen „erhebliche Anstrengungen“ notwendig. Denn fraglich bleibt, wie schnell die Stadt Geld von denjenigen einfordern kann, die den Baupfusch zu verantworten haben.

Mangelnder Brandschutz

Bevor die eigentliche Sanierung im großen Saal überhaupt beginnen kann, müssen das IMD und das Rechtsamt deshalb Beweise sichern und sämtliche Mängel für Schadensersatzforderungen dokumentieren. Was die Arbeiten zudem erschwert: Sie können nur bei laufendem Betrieb im City-Palais durchgeführt werden. Das habe auf die baulichen und zeitlichen Abläufe „erhebliche Auswirkungen“, heißt es.

Klar ist bereits: Weil das Immobilien-Management mit der Mercatorhalle jede Menge zusätzliche Arbeit am Bein hat und zeitgleich auch noch den umfänglichen Ausbau für die U3-Betreuung vor der Brust hat, werden sich andere Bauprojekte wohl verzögern.

Ingo Blazejewski



Kommentare
22.01.2013
12:08
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Handcrafted | #18

Der grösste Skandal liegt aber m.E. darin das nach all diesen Zusammenhängen, wir einen Bürgermeister DIREKT gewählt haben, der sich geriert als er sei er über die Landesliste seiner Partei , zu diesem Mandat gekommen. Der Neuanfang der von Ihm und der SPD postuliert worden ist, beschränkt sich nun wieder darauf Ihren Parteigenossen neue Posten zu sichern ( hier nur ein Beispiel. SPD Geschäftsführer Linssen bekommt nun auch einen Geschäftsführerposten bei der WBO EINGERICHTET!!!!! ). Also das was bisher einer machen konnte machen nun drei. Im Übrigen mischen alle drei herrschenden Fraktionen ( SPD,GRÜNE/LINKE ) da munter mit.
Bürgerbeteiligung (s.a. BI Wambachsee ), verantwortliches Handel im Sinne der Stadt und deren Entwicklung, und eine in diesem Sinne politische Agenda ist , bei diesem OB , nicht zu sehen. Zumindestens lassen sein Handeln nicht darauf schliessen. Die anderen Kommentatoren hier, haben und werden genügend Bsp. dazu liefern.

MfG
Handcrafted

22.01.2013
11:50
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Handcrafted | #17

Zu Bemerken sei weiterhin das diese Menschen, in keinster Weise zur Rechenschaft gezogen werden können auf Grund der vorherrschenden Gesetzeslage. Interessant in diesem Zusammenhang dürften die Vorgänge um die Küppersmühle, bzw. Mercatorhalle/ CityPalais werden., da zumindestens im ersten Fall die Geschäftsführer der Gebag ( Wolf-Kröger ( SPD ) Cremer ( SPD ) ),, so gravierende handwerkliche Fehler gemacht haben, das man gespannt sein darf, was sich da noch entwickelt. Das das Kind in den Brunnen gefallen ist und den Mietern der Gebag und den Duisburge Bürgen erhebliche Summen kostet, die dann auch noch unsere Enkel bezahlen dürfen, muss natürlich erwähnt werden.

22.01.2013
11:42
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Handcrafted | #16

@#15
Der grösste Fehler liegt wohl darin, das die jeweils herrschenden Parteien meinen sie sollten die Beigeordneten der Stadt, Vorstand-/ Geschäftsführerpositionen an wohlgediente Parteibuchinhaber vergeben. So hat die SPD in Duisburg seit 40 Jahren ( mit der kurzen Ausnahme der Sauerland Zeit), diese Stadt komplett heruntergewirtschaftet, d.h. natürlich nicht das die CDU das besser gemacht hätte, wie man ja feststellen konnte.
Solange dieses Prinzip vorherrscht auf Kosten der Stadt und der Bürger Parteibuchdilettanten zu versorgen( Dilettanten deswegen weil, in den seltensten Fällen, wirkliche Fachleute darunter sind, wie auch im Falle Dr. Greulichs ( Grüne ), der jetzt für fast ein Kanzlergehalt, als Geologe einen Geschäftsführerposten bei der WBO eingerichtet bekommt ) wird diese Stadt in keiner Hinsicht auf die Füsse kommen.
Zudem meinen die Beigeordneten häufig sie müssten sich ein Denkmal setzen, wo das hinführt, sehen wir an der LOPA, Küppersmühle,TAM, CityPalais etc.pp.

22.01.2013
10:40
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von BuergerDuisburgs | #15

Mich wundert nur die Anzahl der groben Fehlplanungen, die Anzahl der groben Fehler an Baustellen und die Höhe der Gelder die dort verprasst werden. Dies alles innerhalb kurzer Zeit ( für die größe der Projekte )! Da stinkt der Fisch doch vom Kopf an.
Mercatorhalle, Küppersmühle usw. haben doch nicht kleine Fehler die mal eben ausgebessert werden müssen. Als Steuerzahler sei mir die Frage erlaubt ob dort a) die richtigen Leute in den entsprechenden Positionen sitzen b) ob da nicht andere Sachen im Hintergrund gelaufen sind ( ich spreche extra nicht das Wort Korruption aus ) und c) ob es überhaupt gewünscht ist die Verantwortlichen auch wirklich zur Verantwortung zu ziehen. Welche Personen haben geplant, welche Firmen waren beteiligt?
Diese Firmen sollten inkl. etwaiger Tochterfirmen in Deutschland keinen einzigen Auftrag mehr bekommen. Aber wahrscheinlich möchte man ja seinen Freund und Nachbarn nicht verärgern...

22.01.2013
00:50
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Gut-aufgepasst | #14

von Ahmet Peter Siegel
Fragt sich mal jemand warum in DU so viele Projekte in Katastrophen enden. Weil in DU die Vetternwirtschaft der Parteikollegen und Genossen herrscht und nicht die Qualifikation eine Rolle spielt. Die Macht auf jeder Ebene heißt die Marschrichtung, um die Macht an keinen anderen zu verlieren. Die angenehme Begleiterscheinung der üppigen Tantieme nimmt man gerne im Kauf.
Wenn der Häuptling und seine Krieger weiterhin Politik in DU machen, darf der DU Bürger sich nicht wundern wenn er für das Handschütteln ein Bußgeld oder eine Steuer in die Zukunft entrichten darf.

21.01.2013
17:58
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von JoachimMutz | #13

Hier der Link in das Ratsinformationssystem der Stadt, da man nun auch die Verwaltungsvorlagen der Ausschüsse einsehen kann!

https://www.duisburg.de/ratsinformationssystem/bi/to0040.php?__ksinr=20053657

"Die roten Punkte anklicken... - oben rechts kann man auch die Tagesordnung der Nichtöffentlichen Sitzung einsehen!"

Wer diese Möglichkeiten der Information nutzt - "ist schlauer...!"

Zur Sache;
Kann es sein, darf es sein... - dass nach fast einem Jahr immer noch keine Strafanzeigen, Regressforderungen gestellt wurden, zumindest mögliche Ansprüche nicht angemeldet wurden???

Resultiert dieser Pfusch aus gröblichster Missachtung von Vorschriften/Regelwerken - oder sind "die neuen Brandschutz- und Bausachverständigen" anderer Ansicht gegenüber ihren Vorgängern in der Anwendung/Auslegung zur Lösung der Brandschutzfragen?

Wie es auch sei - es ist so oder so katastrophal... - wie auch das Krisenmanagement!

"Neuer Stil... - Guter Plan" ? - Pustekuchen - Da iss gar nix!

2 Antworten
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von LRick | #13-1

@Mutz
Sie haben es wieder geschafft! Der OB war es!
An Ihrer Zeitrechnung sollten Sie aber noch einmal arbeiten. Die Halle wurd Ende August gesperrt. Aber vielleicht hat bei Ihnen ein Jahr auch nur fünf Monate...
Schlechte Argumente, billige Polemik, halt unser allerliebster Mutz.

Die Äußerungen von LRick DÜRFEN so nicht stehen bleiben (!) ...nur deswegen
von JoachimMutz | #13-2

hier die Klarstellung:

VOR dem Entschluss zur Schließung im August waren doch schon eine Menge an "Mängeln" bekannt - so konnte man das als aufmerksamer Leser der Presse entnehmen - das Rechnungsprüfungsamt hatte sogar in einer VIERTEN Fortschreibung zum City-Palais die "Sachlage" aufgelistet.

Wollen Sie ernsthaft behaupten, dass man bis Juli/August 2012 ahnungslos gewesen sei???
Dann träumen Sie weiter... - nur bremsen Sie sich mit Unwahrheiten!

21.01.2013
16:17
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Hubelwusel | #12

Den Abriss der alten Halle- obwohl als Baudenkmal eingetragen- genehmigte der zuständige Minister Michael Vesper. Die LEG trat als Investor auf, der mittlerweile fristlos gekündigte Mitarbeiter des Duisburger Planungsamtes wird der Untreue und Bestechlichkeit verdächtigt, es gab undurchsichtige Finanztransaktionen und 5 !!! staatlich geprüfte Bausachverständige gaben das Urteil ab, daß dem Brandschutz genüge getan wurde. Fazit : Palermo ist manchmal näher wie man meint.

21.01.2013
16:16
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von Baurat | #11

Ich gehe davon aus , dass wie beim Vorstand der Gebag nun die verantwortlichen Projektleiter Brandt, Dr.Langner, Rohde und der damalige baubegleitende Ausschuss des Rates zur Rechenschaft und Entschädigung gezogen werden.
Wenn, wie bei der Gebag, der Rat dem ehemaligen Vorstand keine Entlastung erteilt, wird er um ähnliche Behandlung nicht herum kommen.
Die betroffenen Vorstände der Gebag freuen sich schon auf eine solche Ungleichbehandlung.
Wird übrigens noch spannender: Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben aktiv den wirtschaftlichen Untergang der Stadtwerke durch ihr Engagement für die Steag-Übernahme betrieben. Entschädigungsrelevanz!!!!!!!!!!!!!!!!!

21.01.2013
15:46
Baupfusch in der Mercatorhalle wird Stadt Duisburg Millionen kosten
von ein_Beecker | #10

IMD halt,wer nicht in der Lage ist seine schon vorhandenen Gebäude im schuß zuhalten ,der sollte sich nicht mit Neubauten befassen.Schulen , Kiga´s , Feuerwachen teiweise in zuständen die nicht Tragbar sind .
Aber wir sind halt in Duisburg und wir kennen das nicht anders

21.01.2013
15:44
Sicherheitsfragen und Duisburg ..
von TakaTuka | #9

.... das scheint irgendwie nicht zusammen zu passen: bei der Loveparade 2010 erzeugte die Stadtverwaltung eine Katastrophe, da sie eine nicht genehmigungsfähige Veranstaltungsplanung wider Expertenrat genehmigte und bei der Mercatorhalle muss die ursprüngliche Bauabnahme durch die Feuerwehr und die Bauaufsicht der Stadt Duisburg auch eher ein Totalausfall gewesen sein. Die immensen Mehrkosten sind ein Skandal und Problem aber dass man sich als Bürger ob solcher Sicherheitslücken und Schlampereien unsicher fühlt in diesem Staat, wiegt weitaus schwerer!.

Aus dem Ressort
Straßenbahnfahrer mit 38 Stunden in Teilzeit beschäftigt?
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Großrazzia bei Rocker-Club Freeway Rider’s im Ruhrgebiet
Ermittlungen
Mit einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag zu einem weiteren Schlag gegen Rockerclubs in NRW ausgeholt. In mehreren Städten des Ruhrgebiets durchsuchten Spezialeinsatzkräfte in den frühen Morgenstunden zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern des Rockerclubs Freeway Rider´s MC.
EC-Karten-Dieb aus Duisburg nach Fotofahndung gefasst
Festnahme
Schon im August hatte der Mann einem Duisburger das Portemonnaie samt EC-Karte gestohlen und war mit der Karte in Hamborn einkaufen. Am Mittwoch hatte die Polizei Aufnahmen des Diebes aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Daraufhin meldete sich der Tatverdächtige selbst bei der Polizei.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival