Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Sicherheit

Bahnhof und A59 in Duisburg werden Montag für Bombenentschärfung gesperrt

25.03.2011 | 17:41 Uhr
Informationszettel zur Evakuierung an einer Tür im Evakuierungsbereich. Foto: Andreas Mangen

Duisburg. Wenn am Montag, 28. März, im Duisburger Dellviertel eine Fliegerbombe entschärft wird, wird dies auch erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr in der Stadt aber auch rund um Duisburg haben. Welche Verkehrsmittel und Straßen betroffen sind, finden Sie hier.

Die Entschärfung der Fliegerbombe am Montag, 28. März , wird für viele Verkehrsbehinderungen in der Stadt aber auch darüber hinaus sorgen. Wegen der Größe der Bombe. Wegen der Größe des Blindgängers, es handelt sich um eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe, ist eine Evakuierungszone von 500 Metern um die Fundstelle erforderlich. Geplant ist, dass die Fachleute des Kampfmittelräumdienstes gegen 14 Uhr mit der Arbeit beginnen.

Ab 13 Uhr werden keine Personen mehr in den inneren und äußeren Absperrkreis hineingelassen. Als Aufenthaltsraum für die Menschen, die ihre Häuser verlassen müssen, steht die Pausenhalle der Gesamtschule Mitte an der Falkstraße 44 (Zugang Oranienstraße) in Duissern zur Verfügung.

Insbesondere in der Duisburger Innenstadt müssen Autofahrer deshalb mit erheblichen Beeinträchtigungen rechnen. Die A59 wird ab 13.30 Uhr in Fahrtrichtung Düsseldorf ab dem Autobahnkreuz Duisburg und in Fahrtrichtung Dinslaken ab dem Autobahnkreuz Süd gesperrt. Auf der A40 werden die Abfahrten Zentrum/Hochfeld und Hafen/Am Brink ab 13.30 Uhr geschlossen, die Abfahrt Schlüterhof bleibt offen. Weitere wichtige Zu- und Abfahrtsstraßen in die Duisburger Innenstadt müssen ab 13 Uhr bis zum Ende der Entschärfung gesperrt werden.

Bus & Straßenbahn
Auswirkungen auf den Nahverkehr

Ab etwa 13 Uhr weichen diese Buslinien wegen Straßensperrungen von ihren normalen Routen ab: SB10, SB30, SB40, SB42, 921, 923, 924, 926, 928, 929, 933, 937, 939 und 944.

Die Linie 903 fährt ab etwa 13 Uhr aus Richtung Hüttenheim nur bis zur Haltestelle Hochfeld Süd Bf. und aus Richtung Dinslaken nur bis Hauptbahnhof. Zwischen Hauptbahnhof und Hochfeld Süd Bf. setzt die DVG Busse ein. Die U79 fährt ab 13 Uhr nur zwischen Düsseldorf und Grunewald Betriebshof. Zum Hauptbahnhof Duisburg fahren Ersatzbusse. Fahrgäste, die nach Meiderich oder aus Meiderich in die City fahren möchten, müssen die Linie 903 nutzen.

Folgende Haltestellen werden während der Entschärfung nicht angefahren: Auf dem Damm (wird nur von U79 nicht angefahren), Bethesda Krankenhaus, Brückenplatz, Duisburg Hauptbahnhof (wird nur von U79 nicht angefahren), Duissern (wird nur von U79 nicht angefahren), Friedrich-Wilhelm-Platz, Grunewald, Heerstraße, Hochfeldstraße, Johanniter Straße, Karl-Jarres-Straße, Kremerstraße, König-Heinrich-Platz, Lehmbruck Museum, Marientor, Marien Hospital, Meiderich Bf. (wird nur von U79 nicht angefahren), Musfeldstraße, Pauluskirche, Platanenhof, Siechenhausstraße, Steinsche Gasse und Tonhallenstraße.

Infos auch unter www.dvg-duisburg.de

Auch der Hauptbahnhof, der in der Sicherheitszone liegt, ist betroffen. Die Verknüpfungshalle bleibt frei, aber die Zugänge zu den Gleisen werden ab 13 Uhr durch die Bundespolizei abgesperrt. Der letzte Zug soll laut einem Bahnsprecher um 13.58 Uhr abfahren. Der Hauptausgang wird in dieser Phase nicht nutzbar sein, sondern nur der Ostausgang in Richtung Neudorf. Nähere Informationen zum Bahnverkehr gibt es unter www.bahn.de. Die Änderungen im Nahverkehr der DVG finden Sie im nebenstehenden Infokasten.

In der Evakuierungszone sind 5.094 Bewohner betroffen. Hier liegen auch vier Kindergärten (Johanniterstraße, Kremerstraße, Christ-König, DRK/Heerstraße), zwei Schulen (Mercator-Gymnasium und Steinbart-Gymnasium) sowie zwei Alten- und Seniorenheime (Johanniterstraße 29/Peter-Beier-Haus und Johanniterstraße 45), das Polizeipräsidium (ab 12 Uhr geschlossen), die Handwerkskammer, diverse Gewerbebetriebe und die Landeszentralbank.

In der Sicherheitszone leben etwa 20.016 Menschen. Hier sind auch zwei Krankenhäuser (St. Vincenz und Bethesda), die Verwaltungsstelle der Gebag, das Jobcenter Duisburg, mehrere städtische Dienststellen und Ämter sowie weitere sechs Seniorenheime, zwei Asylbewerberheime, weitere sieben Schulen und weitere fünf Kindergärten betroffen. Infos zu den Einrichtungen gibt es bei Call Duisburg unter (0203) 94000.

Folgende Dienststellen der Stadtverwaltung sind wegen der Entschärfung am Montag ab 12.30 Uhr für den Publikumsverkehr nicht mehr erreichbar: Bezirksrathaus und Bürger Service Mitte, Amt für Umwelt und Grün, Amt für Rechnungswesen und Steuern (ehemals Stadtkasse), die Denkmalbehörde, der Personalrat, das Rechnungsprüfungsamt, Teile der Bildungsholdung (im Hoisthaus), die Postverteilung, die Aids-Hilfe/Vom-Rath-Straße, der Einkauf und Service Duisburg (ESD), die Gebag sowie das Lehmbruck-Museum. Das Jobcenter Duisburg schließt bereits um 12 Uhr, ebenso das Servicecenter der Stadtwerke.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben die Anwohner sowie Gewerbebetriebe und öffentlichen Einrichtungen bereits aufgesucht und informiert. Bettlägerige und unterstützungsbedürftige gehbehinderte Personen in der Evakuierungszone (innerer Kreis) werden gebeten, sich bei Call Duisburg unter 0203/94000 zu melden (Freitag noch bis 20 Uhr, Samstag 9 bis 16 Uhr und Sonntag 11 bis 14 Uhr).

Bombenfund im Innenhafen

Beginn und Ende der Entschärfung werden durch Lautsprecherdurchsagen bekannt gegeben. Infos hierzu gibt es auch bei Call Duisburg unter 0203/94000.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile