B288 in Duisburg nach Massenunfall mit mehreren Verletzten wieder frei

Ein Trümmerfeld: Sieben Autos und zwei Lastwagen waren in den Unfall am Donnerstagmorgen verwickelt.
Ein Trümmerfeld: Sieben Autos und zwei Lastwagen waren in den Unfall am Donnerstagmorgen verwickelt.
Foto: Stephan Eickershoff/Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die B288 in Duisburg ist nach siebenstündiger Sperrung wieder befahrbar. Am Morgen waren dort bei einem Massenunfall sechs Menschen verletzt worden.

Duisburg.. Wieder ein schwerer Unfall auf der B288 in Duisburg: Am Donnerstagmorgen sind beim Zusammenstoß mehrerer Autos und Lastwagen sechs Menschen verletzt worden, davon mindestens eine Person schwer.

In den Unfall, der sich kurz vor 7 Uhr in Höhe der Uerdinger Straße zwischen Mündelheim und Serm ereignet hatte, waren zwei Lkw und acht Pkw verwickelt, so eine Sprecherin der Duisburger Polizei. Kurz zuvor hatte ein Autofahrer, der in Richtung Krefeld unterwegs war, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Fahrer, dessen Identität noch nicht vorliegt, kam ins Schleudern, geriet in den Gegenverkehr und rutschte in den Straßengraben. Als weitere Fahrer anhielten, um zu helfen und die Unfallstelle abzusichern, bildete sich ein Rückstau.

Lkw rast auf Stauende und schiebt Autos ineinander

Der Beginn einer Kettenreaktion: Andere Autofahrer versuchen, den Trümmerteilen noch auszuweichen, einer landet mit seinem Wagen daraufhin vor einem Baum. Auf der Fahrbahn in Richtung Breitscheid rast ein Lkw ungebremst auf das Ende der Auto-Schlange, an dem eine 50-Jährige mit ihrem Pkw steht. Der Brummi schiebt die stehenden Autos aufeinander. Die Feuerwehr musste die schwerverletzte 50-jährige Autofahrerin mit schwerem Gerät aus dem Wrack befreien. So beschreibt die Polizei den Unfallverlauf am Donnerstagnachmittag. Möglicherweise ändert sich die Darstellung nach Befragung von Beteiligten, Zeugen und der Auswertung der Unfallspuren aber noch.

Bis zum Nachmittag war außerdem unklar, wie viele Menschen nun wirklich bei dem Unfallgeschehen verletzt wurden. Zunächst hatte die Polizei von insgesamt acht Verletzten gesprochen, ging aber von mehreren Leichtverletzten und mindestens einer Schwerverletzten aus. Um 15 Uhr korrigierte ein Polizeisprecher diese Zahl dann: Insgesamt geht man von sechs Verletzten aus, von denen fünf stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen - sie gelten damit für die Polizei als Schwerverletzte. An der Unfallstelle hatte die Feuerwehr zudem in einem Linienbus weitere unverletzte Betroffene und deren Angehörige betreut.

B288 war wegen Aufräumarbeiten bis kurz vor 14 Uhr gesperrt

Nach dem Unfall musste die B288 für die Rettungs- und Aufräumarbeiten rund sieben Stunden gesperrt bleiben. Zunächst hatte man damit gerechnet, die beiden Fahrbahnen bereits um 10 Uhr wieder freigeben zu können, doch die Beseitigung der Unfallfolgen nahm dann doch längere Zeit in Anspruch. Letztlich gab es noch eine Verzögerung, weil laut Polizei die Kehrmaschine von Straßen NRW, die die letzten Spuren beseitigen sollte, eine längere Anfahrt hatte. Erst um 13.55 Uhr gaben die Polizisten die Unfallstelle wieder für den Verkehr frei. Die Feuerwehr, die mit insgesamt 53 Kräften im Einsatz war, hatte ihre Arbeiten bereits um kurz nach 10 Uhr beendet.

Wegen der Sperrung der Bundesstraße gab es auch auf den übrigen Straßen im Duisburger Süden kilometerlange Staus. Eine defekte Ampel an der Kreuzung Am Breitenkamp sorgte zusätzlich für verstopfte Straßen. (we)

Chronik der schweren Unfälle auf der B288 in Duisburg

Die B288 ist einer der Unfallschwerpunkte in Duisburg. Wenn es dort scheppert, dann heftig. Eine Übersicht über die Unfälle der letzten beiden Jahre.

31. Dezember 2015: Für zwei Stunden ist am Silvester-Nachmittag die B288 in beide Richtungen gesperrt, weil ein umgestürzter Lkw-Anhänger wieder aufgerichtet werden muss. Der 52 Jahre alte Fahrer hatte bei Mündelheim die Kontrolle über seinen Lkw verloren und kam mit seinem Gespann ins Schleudern. Er musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

8. Oktober 2015: Eine 16 Jahre alte Roller-Fahrerin ist bei einem Unfall schwer verletzt worden und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Sogar ein Rettungshubschrauber war angefordert worden, kam aber nicht zum Einsatz. Die B288 blieb eine Stunde gesperrt. Die 16-Jährige aus Ratingen war von der B8 aufgefahren, hatte dann einen Lastwagen touchiert.

2. Juni 2015: Überhöhtes Tempo ist oft eine der Unfallursachen. Wie auf der Strecke gerast wird, bewies ein besonders verantwortungsloser BMW-Fahrer aus Düsseldorf, der abends mit mit 143 Stundenkilometern in Richtung Krefeld unterwegs war - erlaubt waren 70. Er musste 1200 Euro Strafe zahlen und seinen Führerschein für drei Monate abgeben.

11. Mai 2015: Frontalaufprall mit tragischen Folgen: Vier Menschen sterben bei dem Unfall, eine Jugendliche wird schwer verletzt. Ein 47-jähriger Mercedesfahrer war mit seinen Kindern (Sohn 16 und Tochter 15 Jahre) in Richtung Krefeld unterwegs, als er mit einem vorausfahrenden Skoda zusammenstieß und frontal auf einen Opel schleuderte. Der Opel-Fahrer (87) und Beifahrerin (86) starben bei dem Unfall, ebenso wie der Mercedesfahrer und sein Sohn. Laut Unfallanalyse soll der Mercedes zwischen 90 und 120 km/h schnell gewesen sein. Die B288 blieb sechs Stunden gesperrt. Unfall

10. April 2015: Eine 18-jährige Auszubildende wurde im Baustellenbereich auf ihrem Fahrrad von einem Lkw angefahren und verletzt. Der Lkw-Fahrer steckte ihr 50 Euro in die Tasche und fuhr weiter.

5. März 2015: Eine 59-Jährige verletzt sich schwer, als sie bei einem ruckartigen Lenkmanöver im Autobahnkreuz die Kontrolle über ihren Pkw verliert und sich das Auto überschlägt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik transportiert, die B288 wurde in Richtung Breitscheid komplett gesperrt.

11. Dezember 2014: Ein 31-jähriger Fahrer eines Paketdienstes kommt nachts von der Fahrbahn ab und prallt mit seinem Fahrzeug samt beladenen Anhänger gegen einen Baum und landet im Graben. Der umgestürzte Lastwagen musste mit einem Kran geborgen werden, die B 288 wurde komplett gesperrt. Der Fahrer blieb unverletzt, der Lastwagen war Totalschaden.

9. November 2014: Eine 61-jährige Radfahrerin wird beim Überqueren der Fahrbahn von einer PKW-Fahrerin übersehen, verletzt sich am Kopf und wird mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

30. April 2014: Nach der Kollision mit fünf Warnbaken schleudert eine 22-Jährige mit ihrem Pkw in den Graben. Der Seat ist Totalschaden, die Fahrerin verletzte sich leicht und wird ins Krankenhaus gebracht. Die hoch geschleuderten Baken beschädigten zwei weitere Autos auf der Gegenfahrbahn, dabei verletzte sich aber niemand.

1. April 2014: Eine 73-jährige Beifahrerin eines Mercedes verletzte sich schwer, als der Fahrer an einer Kreuzung mit einem abbiegenden Pkw kollidiert. Beide Fahrer wurden nur leicht verletzt, die Beifahrerin musste ins Krankenhaus. Verkehr

26. Februar 2014: Zwei rücksichtslose Fahrer (19,34) lieferten sich nachmittags auf der B 288 ein Rennen, überholen sich mehrfach und prallen schließlich seitlich gegeneinander. Einer prallt auf ein vorausfahrendes Auto. Der Sachschaden ist hoch, verletzt hat sich niemand.

8. Januar 2014: Sie war betrunken und hatte keinen Führerschein, setzte sich aber dennoch ans Steuer: Gegen 6.20 Uhr in der Früh fuhr eine 52-Jährige auf zwei an der Ampel wartende Fahrzeuge auf, fünf Insassen erlitten leichte Verletzungen.