Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Szene

Ausnahmeregelung ermöglicht wieder längere Partys im Szenelokal Djäzz

25.05.2012 | 17:58 Uhr
2011 hatten Duisburger für längere Öffnungszeiten des DJäzz protestiert, nachdem das Ordnungsamt verfügt hatte, dass das Lokal früher schließen muss. Nun gibt es einen kleinen Erfolg für die Freunde des Szenelokals. Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool

Duisburg.   Weil sich Anwohner über den Lärm beschwert hatten, durfte das Duisburger Lokal "Djäzz" unlängst nur noch bis 1 Uhr öffnen. Tanzveranstaltungen wurden daher abgesagt. Jetzt hat das Ordnungsamt eine Ausnahmeregelung verhängt: An vier Abenden im Juni und Juli darf der Club bis 5 Uhr morgens öffnen.

Wenn die Sonne scheint, sieht es für Diskotheken- und Club-Betreiber meist düster aus. Bei schönem Wetter bleiben die Tanzflächen gewöhnlich leer. Doch im Djäzz muss man sich diese Sorge nicht machen.

Seit 18 Monaten warten die Gäste des Keller-Clubs darauf, an der Börsenstraße ausgedehnte Nächte zu verbringen. Nachdem sich Anwohner über Lärmbelästigungen beschwert hatten, beschloss das Ordnungsamt eine Sperrzeitverlängerung – das Djäzz musste um 1 Uhr schließen . Deshalb konnten Tanzveranstaltungen dort seit Januar 2011 nicht mehr stattfinden: Wenn die Sperrzeit anbrach, nahmen die Partys meist erst Fahrt auf. Gespräche zwischen Betreiber und Ordnungsamt haben nun zu einer Ausnahmeregelung geführt.

"Die Leute sind noch hungrig auf das Djäzz"

„Die Atmosphäre war sehr gut“, lobt Ercan Ulucan vom Djäzz die Kommunikation mit dem Ordnungsamt. Auch das Ergebnis war positiv: „Wir können an insgesamt vier Abenden im Juni und Juli bis 5 Uhr morgens öffnen.“ Nach diesen vier Veranstaltungen stehen erneut Gespräche an. „Wenn bei den Partys alles gut läuft, werden wir darüber sprechen, ob die Konzession geändert werden kann“, erklärt Ulucan. Die derzeit gültige schreibt vor, dass im Djäzz die Musik ab 22 Uhr nur in Zimmerlautstärke gespielt werden darf. Sollten die Verhandlungen zu diesem Thema aufgenommen werden, möchte Ulucan von vornherein Zugeständnisse machen. „Wenn wir mit den Partys weitermachen dürfen, wird es pro Monat nur vier geben, nicht wie früher acht“, sagt er.

Ercan Ulucan ist überzeugt davon, dass die Duisburger auch nach 18 Monaten ohne Partys den Club nicht vergessen haben. „Die Leute sind noch hungrig auf das Djäzz, das merke ich immer wieder. Ich bin zuversichtlich, dass alles klappt.“

Demo für das Djäzz

 

Zlatan Alihodzic



Kommentare
26.05.2012
15:52
im untergang wird rabe schlau
von judasthomaskuhl | #1

in dem moment wo er das ende seiner ära sieht fängt der dezernent plötzlich an zu denken

er ist mitschuld an der austrocknung der stadt

unser ordnungsfanatiker

Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos