Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Szene

Ausnahmeregelung ermöglicht wieder längere Partys im Szenelokal Djäzz

25.05.2012 | 17:58 Uhr
2011 hatten Duisburger für längere Öffnungszeiten des DJäzz protestiert, nachdem das Ordnungsamt verfügt hatte, dass das Lokal früher schließen muss. Nun gibt es einen kleinen Erfolg für die Freunde des Szenelokals. Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool

Duisburg.   Weil sich Anwohner über den Lärm beschwert hatten, durfte das Duisburger Lokal "Djäzz" unlängst nur noch bis 1 Uhr öffnen. Tanzveranstaltungen wurden daher abgesagt. Jetzt hat das Ordnungsamt eine Ausnahmeregelung verhängt: An vier Abenden im Juni und Juli darf der Club bis 5 Uhr morgens öffnen.

Wenn die Sonne scheint, sieht es für Diskotheken- und Club-Betreiber meist düster aus. Bei schönem Wetter bleiben die Tanzflächen gewöhnlich leer. Doch im Djäzz muss man sich diese Sorge nicht machen.

Seit 18 Monaten warten die Gäste des Keller-Clubs darauf, an der Börsenstraße ausgedehnte Nächte zu verbringen. Nachdem sich Anwohner über Lärmbelästigungen beschwert hatten, beschloss das Ordnungsamt eine Sperrzeitverlängerung – das Djäzz musste um 1 Uhr schließen . Deshalb konnten Tanzveranstaltungen dort seit Januar 2011 nicht mehr stattfinden: Wenn die Sperrzeit anbrach, nahmen die Partys meist erst Fahrt auf. Gespräche zwischen Betreiber und Ordnungsamt haben nun zu einer Ausnahmeregelung geführt.

"Die Leute sind noch hungrig auf das Djäzz"

„Die Atmosphäre war sehr gut“, lobt Ercan Ulucan vom Djäzz die Kommunikation mit dem Ordnungsamt. Auch das Ergebnis war positiv: „Wir können an insgesamt vier Abenden im Juni und Juli bis 5 Uhr morgens öffnen.“ Nach diesen vier Veranstaltungen stehen erneut Gespräche an. „Wenn bei den Partys alles gut läuft, werden wir darüber sprechen, ob die Konzession geändert werden kann“, erklärt Ulucan. Die derzeit gültige schreibt vor, dass im Djäzz die Musik ab 22 Uhr nur in Zimmerlautstärke gespielt werden darf. Sollten die Verhandlungen zu diesem Thema aufgenommen werden, möchte Ulucan von vornherein Zugeständnisse machen. „Wenn wir mit den Partys weitermachen dürfen, wird es pro Monat nur vier geben, nicht wie früher acht“, sagt er.

Ercan Ulucan ist überzeugt davon, dass die Duisburger auch nach 18 Monaten ohne Partys den Club nicht vergessen haben. „Die Leute sind noch hungrig auf das Djäzz, das merke ich immer wieder. Ich bin zuversichtlich, dass alles klappt.“

Demo für das Djäzz

 

Zlatan Alihodzic



Kommentare
26.05.2012
15:52
im untergang wird rabe schlau
von judasthomaskuhl | #1

in dem moment wo er das ende seiner ära sieht fängt der dezernent plötzlich an zu denken

er ist mitschuld an der austrocknung der stadt

unser ordnungsfanatiker

Aus dem Ressort
Duisburgerin näht Kleidung aus Zeiten von Gerhard Mercator
Mercator
Bis zu 100 Stunden dauert das Herstellen eines robusten Mantels aus der Zeit von Gerhard Mercator im 16. Jahrhundert. Die Duisburger Kostümbildnerin Ulrike Altegoer verwendet dabei originalgetreue Stoffe. Im nächsten Jahr soll die Kleidung komplett fertiggestellt sein.
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Sammelaktion für Flüchtlinge in Duisburg
Spenden
Der Duisburger Verein Regenbogen startete zunächst nur unter seinen Mitarbeitern eine Sammelaktion für Geflüchtete. Die Aktion sprach sich herum und durch die Mithilfe der Bevölkerung konnten 150 Kartons voller Sachspenden übergeben werden. Die große Hilfsbereitschaft sorgte für Hektik im Verein.
Projekt in Duisburg-Marxloh erhält den Integrationspreis
Integrationspreis
Der gemeinnützige Verein „Tausche Bildung für Wohnen“ wurde am Dienstag mit dem Duisburger Integrationspreis ausgezeichnet. Neun junge Menschen wollen ein Jahr lang im Stadtteil benachteiligten Kindern helfen, sechs von ihnen dürfen dafür kostenlos in einer Wohngemeinschaft wohnen.
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile