Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Szene

Ausnahmeregelung ermöglicht wieder längere Partys im Szenelokal Djäzz

25.05.2012 | 17:58 Uhr
2011 hatten Duisburger für längere Öffnungszeiten des DJäzz protestiert, nachdem das Ordnungsamt verfügt hatte, dass das Lokal früher schließen muss. Nun gibt es einen kleinen Erfolg für die Freunde des Szenelokals. Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool

Duisburg.   Weil sich Anwohner über den Lärm beschwert hatten, durfte das Duisburger Lokal "Djäzz" unlängst nur noch bis 1 Uhr öffnen. Tanzveranstaltungen wurden daher abgesagt. Jetzt hat das Ordnungsamt eine Ausnahmeregelung verhängt: An vier Abenden im Juni und Juli darf der Club bis 5 Uhr morgens öffnen.

Wenn die Sonne scheint, sieht es für Diskotheken- und Club-Betreiber meist düster aus. Bei schönem Wetter bleiben die Tanzflächen gewöhnlich leer. Doch im Djäzz muss man sich diese Sorge nicht machen.

Seit 18 Monaten warten die Gäste des Keller-Clubs darauf, an der Börsenstraße ausgedehnte Nächte zu verbringen. Nachdem sich Anwohner über Lärmbelästigungen beschwert hatten, beschloss das Ordnungsamt eine Sperrzeitverlängerung – das Djäzz musste um 1 Uhr schließen . Deshalb konnten Tanzveranstaltungen dort seit Januar 2011 nicht mehr stattfinden: Wenn die Sperrzeit anbrach, nahmen die Partys meist erst Fahrt auf. Gespräche zwischen Betreiber und Ordnungsamt haben nun zu einer Ausnahmeregelung geführt.

"Die Leute sind noch hungrig auf das Djäzz"

„Die Atmosphäre war sehr gut“, lobt Ercan Ulucan vom Djäzz die Kommunikation mit dem Ordnungsamt. Auch das Ergebnis war positiv: „Wir können an insgesamt vier Abenden im Juni und Juli bis 5 Uhr morgens öffnen.“ Nach diesen vier Veranstaltungen stehen erneut Gespräche an. „Wenn bei den Partys alles gut läuft, werden wir darüber sprechen, ob die Konzession geändert werden kann“, erklärt Ulucan. Die derzeit gültige schreibt vor, dass im Djäzz die Musik ab 22 Uhr nur in Zimmerlautstärke gespielt werden darf. Sollten die Verhandlungen zu diesem Thema aufgenommen werden, möchte Ulucan von vornherein Zugeständnisse machen. „Wenn wir mit den Partys weitermachen dürfen, wird es pro Monat nur vier geben, nicht wie früher acht“, sagt er.

Ercan Ulucan ist überzeugt davon, dass die Duisburger auch nach 18 Monaten ohne Partys den Club nicht vergessen haben. „Die Leute sind noch hungrig auf das Djäzz, das merke ich immer wieder. Ich bin zuversichtlich, dass alles klappt.“

Demo für das Djäzz

 

Zlatan Alihodzic


Kommentare
26.05.2012
15:52
im untergang wird rabe schlau
von judasthomaskuhl | #1

in dem moment wo er das ende seiner ära sieht fängt der dezernent plötzlich an zu denken

er ist mitschuld an der austrocknung der stadt

unser ordnungsfanatiker

Aus dem Ressort
„Wir konnten uns wenigstens verabschieden“
Loveparade
Anlässlich des vierten Gedenktages der Loveparade-Katastrophe sprach die WAZ mit Edith Jakubassa und Friedhelm Scharff, den Eltern der damals ums Leben gekommenen Marina (21) aus Hochheide
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade