Ausgezeichnetes „Schulgeflüster“

Foto: WAZ FotoPool

Beim zwölften Bundeswettbewerb der Jugendpresse Deutschland um die beste Schülerzeitung ist das „Schulgeflüster“ des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs (FALBK) mit dem zweiten Platz in der Kategorie „Berufsschulen“ ausgezeichnet worden. Außerdem gab’s für die Ausgabe mit dem Schwerpunktthema „Sucht“ noch den Sonderpreis der AOK, deren Ausschreibung unter dem Motto „Fallen gelassen – gelassen fallen. Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen“ stand.

Die Redaktion des Neudorfer Berufskollegs ist außerordentlich stolz auf die Tatsache, dass ihre Zeitung bei einer Beteiligung von 1900 Einsendungen als einzige Duisburger Schule unter den Preisträgern ist. Das „Schulgeflüster“ überzeugte, weil sich die Texte und Bilder vielfältig mit dem Thema „Sucht“ auseinander setzten, so die Jury der AOK.

Zugute kommt der Redaktion des Friedrich-Albert-Lange-Berufskollegs, dass die gewerblich-technische Schule einen gestalterischen Schwerpunkt hat. Es können hier beispielsweise Jugendliche zu Gestaltungstechnischen Assistentinnen und Assistenten ausgebildet werden oder im Unterricht gestalterische Grundkenntnisse erwerben. Dies ist eine gute Voraussetzung bei der Realisierung des Layouts der Schülerzeitung. Aber auch inhaltlich hat die Zeitung die Jurys überzeugt. In der aktuellen Ausgabe wird das Thema „Sucht“ unter verschiedenen Blickwinkeln unter die Lupe genommen. So gibt es beispielsweise Berichte über einen Heroinsüchtigen, über Magersucht und Computersucht, aber auch eine Satire zum Thema „Satanismus“.

Am Freitag, 19. Juni werden vier Redaktionsmitglieder und zwei Lehrer des FALBK stellvertretend mit den anderen 31 Preisträgern bei der Preisverleihung in Berlin von Bundesratspräsident Volker Bouffier (Hessen) ausgezeichnet. Bereits am Vortag findet der Schülerzeitungskongress der Jugendpresse Deutschland statt, bei dem sich die prämierten Redaktionen in Workshops fortbilden und vernetzen können. Abgesehen von der tollen Erfahrung dieser Workshops und der Einladung nach Berlin beinhaltet der Preis für das Neudorfer Kolleg noch ein Preisgeld von insgesamt 1000 €.