Ausflugstipps am Niederrhein für Frischluftfans

Ausflugstipps für den Niederrhein: Das Rheinbad in Wesel liegt, wie der Name schon vermuten lässt, am Rhein.
Ausflugstipps für den Niederrhein: Das Rheinbad in Wesel liegt, wie der Name schon vermuten lässt, am Rhein.
Foto: Hans Blossey
Was wir bereits wissen
Wenn das Wetter mitspielt, kann man am Niederrhein gut draußen an der frischen Luft die freie Zeit vertreiben. Hier ein paar Tipps.

Am Niederrhein.. Diesen Ausblick kann man nicht von jedem Freibad aus genießen: Die Besucher des Rheinbads in der Kreisstadt Wesel plantschen nur ein paar Meter von Rhein entfernt und können so das Treiben auf dem Fluss beobachten. Das idyllisch gelegene Rheinbad bietet unter anderem einen Fünf-Meter-Turm, eine Breitbahnrutsche, ein Kinderbecken, einen Strömungskanal mit Wellenball und vielen Unterwasserdüsen.

  • Das Rheinbad hat Montag bis Freitag von 6 bis 8 Uhr und von 10 bis 20 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag von 8 bis 20 Uhr.
  • Erwachsene zahlen für eine Einzeltageskarte 4,10 Euro, Kinder und Jugendliche 2,50 Euro. Eine Familienkarte für bis zu fünf Personen - zwei Erwachsene, drei Jugendliche - kostet 9,80 Euro. Für Kinder unter fünf Jahren ist der Eintritt frei.
  • Das Rheinbad liegt an der Rheinpromenade schräg gegenüber des Welcome-Hotels.
  • Die Adresse lautet: Rheinpromenade 1, 46487 Wesel
  • Telefon: 02 81 / 2 90 43.
  • Internet: www.baeder-wesel.de

Lässt man das Rheinbad linker Hand liegen, kommt man sofort am Weseler Yachthafen vorbei, überquert den Auedamm und landet am Auesee - alles fußläufig nur ein paar Minuten vom Rheinbad entfernt. Ein Teil des Sees, das Strandbad Auesee, ist den Schwimmern vorbehalten. Das Bad hat eine Liegewiese und einen Sandstrand sowie einen Nichtschwimmerbereich und ausgewiesene Grillplätze. Der Schwimmbereich ist durch Bojen markiert, so dass die Badenden nicht den Tauchern in die Quere kommen und umgekehrt. Für die Wassersportler gibt es einen ausgewiesenen Tauchereinstieg. Und wer fürs Abtauchen noch einen weiteren Anreiz als den Auesee alleine braucht, der kann zu einem Schiffswrack tauchen - Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere.

Hunde sind am Auesee nicht gestattet. Doch es gibt eine Hundeauslaufwiese mit einem Sand- und einem Kiesstrand in zwei kleinen Buchten nördlich des Badestrandes.

  • Der Eintritt zum Strandbad ist frei. Ein Parkplatz kostet sieben Euro. Die Kasse am Parkplatz ist täglich von 9 bis 21 Uhr geöffnet.
  • Das Aueteam ist unter Telefon 0281 / 727 229 zu erreichen.
  • Die Adresse lautet: Auesee Wesel, Auedamm, 46487 Wesel
  • Weitere Informationen unter www.wesel.de

Wer lieber laufen statt schwimmen will: Ein Rundweg von rund sieben Kilometern Länge führt Spaziergänger, Jogger und Radfahrer durch das Landschaftsschutzgebiet rund um den Auesee.

Outdoortipps für den Niederrhein: mit dem Rad auf den Spuren der Boxteler Bahn

Einst fuhren hier Eisenbahnen, nun haben die Radfahrer die Strecke erobert. Die Rede ist von der historischen Bahnstrecke „Duits Lijntje - Boxteler Bahn” zwischen dem niederländischen Boxtel und der Kreisstadt Wesel am Niederrhein.

Ab dem Jahr 1873 bis weit ins 20. Jahrhundert war die Bahnstrecke für den Personen- wie für den Güterverkehr ein wichtiger Abschnitt der viel befahrenen Ost-West-Verbindung zwischen London, Berlin und Sankt Petersburg.

1950 war Schluss mit dem Personenverkehr. 2004 stellte die niederländische Bahn dann auch den Güterverkehr auf dem letzten noch genutzten Teilstück zwischen Boxtel und Veghel ein. Heutzutage können die Radler auf den Spuren der Bahnlinie wandeln.

Die 155 Kilometer lange Radstrecke führt vom niederländischen Boxtel über Schijndel, Veghel, Uden, Mill, Cuijk, Boxmeer und Gennep über die Grenze nach Deutschland. Dort geht es weiter über Goch, Weeze, Uedem, Sonsbeck, Xanten und Alpen bis zur Endstation in Wesel. Wer mag, kann selbstverständlich auch in Wesel am Bahnhof mit der Tour starten.

Viele Infotafeln mit Informationen, Anekdoten oder historischen Fotografien säumen die Strecke. Ebenso gibt es noch Bahnwärterhäuschen, historische Bahnhofsgebäude und sehenswerte Brückenbauwerke zu bestaunen.

Outdoortipps für den Niederrhein: von der Segway- bis zur Radtour - Gästeführungen am Niederrhein

Es gibt eine Menge zu entdeckten am Niederrhein.

Führungen aller Art bündelt das Netzwerk „Gästeführungen am Niederrhein“ auf seiner Internetseite. Vom kulinarischen Rundgang über Stadt- und Themenführungen, Segwaytouren und Schlossführungen, bis zu Rad- und Naturführungen, Hofbesichtigungen oder Museums- und Kirchentouren reicht das Angebot.

Die Internetseite bietet einen Überblick über die Führungen in den Städten und Gemeinden der Kreise Kleve, Wesel und Viersen. Zudem sind die Naturparks Hohe Mark Westmünsterland und Schwalm-Nette mit von der Partie sowie die Stadt Krefeld. Einfach auf den Link der gewünschten Stadt klicken, um zur Übersichtsseite über die dort angebotenen Führungen zu gelangen.

Outdoortipps für den Niederrhein: das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen

Das um die 1300 Hektar große Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen im Kreis Viersen ist eines der ältesten Naturschutzgebiete Nordrhein-Westfalens. Die vier Krickenbecker Seen – Hinsbecker Bruch, Glabbacher Bruch, Schroliksee und Poelvennsee - sind ausgetorfte Moorseen.

Zwischen vier und zehn Kilometer lange Wanderwege erschließen die wunderschöne Landschaft, die aus Wäldern, Wiesen, Seen und Sumpfgebieten besteht. Eine Wanderkarte bietet einen guten Überblick über die verschiedenen Fußwege durchs Naturschutzgebiet.

Wassersport- und Kletterfreunde sind im Strandbad Blaue Lagune genau richtig. Dort gibt es unter anderem eine Wasserskianlage und einen Hochseilgarten.

Inmitten der vielen Natur lädt Schloss Krickenbeck zu einer Pause ein.

Ein guter Ausgangspunkt, um die Krickenbecker Seen zu erkunden, ist das Infozentrum der Biologischen Station an der Krickenbecker Allee 36 in Nettetal-Hombergen – direkt an den Seen gelegen.

Outdoortipps für den Niederrhein: das Naturforum Bislicher Insel bei Xanten

Hier können Erwachsene wie Kinder die Natur genießen: Das 1200 Hektar große Naturschutzgebiet Bislicher Insel liegt zwischen Xanten und Wesel am linken Niederrhein. Die Bislicher Insel umfasst eine Auenlandschaft in einer Schlinge des Altrheins. Nicht nur der Rhein hat dem Gebiet seine Prägung gegeben, sondern auch die Baggerseen, die beim Kiesabbau entstanden sind.

Im Winter rasten in dem Naturschutzgebiet arktischen Wildgänse. Auch eine Kormoran-Kolonie, Fischadler und Biber bekommen die Besucher hier zu Gesicht. In einem ehemaligen Bauernhof ist das das Informationszentrum „NaturForum Bislicher Insel“ zu finden.

Regelmäßige Führungen für die ganze Familie finden das ganze Jahr über statt.