„Aus“ für Duisburger Werkstattkino

Gerne würde Volker Emmig die Leinwand wieder herunterlassen, um Filme in seiner Werkstatt zu zeigen. Doch er darf nicht.
Gerne würde Volker Emmig die Leinwand wieder herunterlassen, um Filme in seiner Werkstatt zu zeigen. Doch er darf nicht.
Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Volker Emmig musste sein Kino in Duisburg-Duissern schließen. Eine Klage vor dem Verwaltungsgericht nach einem Ortstermin mit dem Richter zurückgezogen.

Duisburg.. Die große grün-rote Leuchtschrift bleibt hängen, täuscht aber: Volker Emmig hat sein kleines Werkstatt-Kino in Duissern endgültig geschlossen – schließen müssen. Das Bauordnungsamt der Stadt hatte ihm, wie berichtet, bereits untersagt, dort weiter Filme zu zeigen, wo er sonst Autos repariert. Seine Klage gegen diese Entscheidung vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf hat er nun zurückgezogen, „weil mir der zuständige Richter bei einem Ortstermin ziemlich schnell klar gemacht hat, dass ich damit keine Aussicht auf Erfolg habe“, so der 56-Jährige.

Und nicht nur das: Er darf in seiner Werkstatt noch nicht einmal privat mit seinen Freunden zusammensitzen und etwa ein Bier trinken. Dies hatte ihm bereits eine Mitarbeiterin des Bauamts erklärt. Und in dem Schreiben zum Ortstermin, das der WAZ vorliegt, heißt es dazu: „Dem Kläger wird seitens des Gerichts erläutert, dass dies so inhaltlich zutrifft.“

Nicht mal privat ein Bier trinken

Das schreibe das Bauordnungsrecht in diesem Fall genauso vor, weil 1961 eine Genehmigung für eine Pkw-Werkstatt erteilt worden sei. Ein Moped statt eines Autos zu reparieren, könne noch erlaubt werden, nicht aber, „sich auf Dauer in den Räumlichkeiten zu privaten Zwecken aufzuhalten“.

Emmig hatte seine Werkstatt regelmäßig freitagabends in ein kleines Kino verwandelt und anspruchsvolle Filme ohne störende Popcorn-Geräusche und Nachogeruch mit 20 bis 30 Gleichgesinnten bei leckeren Cocktails geschaut, wie der Duisserner selbst sagt. Dazu hatte er einen Verein gegründet und sich rechtlich nach Rücksprache mit einem befreundeten Anwalt auf der sicheren Seite gewähnt – bis plötzlich Ordnungsamtsmitarbeiter in seiner Werkstatt vorbeischauten und die Stadt den Daumen senkte. Der gab der Richter des Verwaltungsgerichts nun Recht. Darüber hinaus habe die Frage, ob ein im Vorfeld diskutierter zweiter Rettungsweg geholfen hätte, in dem aktuellen Verfahren keine Rolle gespielt.

„Es muss schon ein gewisses Flair haben“

Emmig macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. Er hat nach eigener Aussage inzwischen auch das Zwangsgeld von 2000 Euro an die Stadt überwiesen, weil er zunächst trotz Verbots weiter Filme gezeigt hatte. Weitere 3000 Euro wären fällig, wenn er sein Werkstatt-Kino wieder betreiben würde.

Daran ist für den 56-Jährigen aber nicht zu denken. „In Duisburg mache ich das auf keinen Fall mehr, dafür aber vielleicht in Oberhausen oder Mülheim und dann sogar zwei Mal in der Woche.“ Weil Emmig mit dem Schrauben und Reparieren in Duissern sowieso etwas kürzer treten will. Er werde nun bei den entsprechenden Stellen mal vorfühlen, um seine Kino-Pläne verwirklichen zu können. Ihm schwebt dazu erneut eine Werkstatt oder aber eine ehemalige Lagerhalle vor. „Es muss schon ein gewisses Flair haben.“