Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Schulden

Aus den Schulden heraushelfen

01.11.2012 | 14:00 Uhr
Aus den Schulden heraushelfen
Senior-Experten der AWO beraten bei Immobilienschulden. Hartmut Zimmer berät ehrenamtlich Menschen, die aus der Schuldenfalle allein nicht mehr herauskommen.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Laut Schuldneratlas sind in Duisburg 60.000 Menschen verschuldet. Die Awo-Schuldnerberatung bietet mit der Immobilien-Schuldnerberatung einen zusätzlichen Service an.

Vom Typ her ähneln sie tatsächlich Peter Zwegat, dem Schuldnerberater aus dem Fernsehen: Sie sind älteren Semesters, wirken sehr seriös, vertrauenserweckend und haben einen scharfen Blick für Zahlen.

Die vier Senior-Experten, die in Duisburg in die Krise geratenen Immobilienbesitzern kostenlos und ehrenamtlich unter die Arme greifen, kommen allerdings ohne Flip-Chart aus. Dafür brauchen sie länger als 45 Fernsehminuten - und nicht immer gibt es ein Happy End.

Auf Augenhöhe verhandeln

Die vier Senior-Experten Hans-Peter Golinski, Kurt Reichart, Karl-Friedrich Schwerdtfeger und Hartmut Zimmer kommen zu den Familien ins Haus, sichten die Unterlagen, müssen oft erst mal Ordnung schaffen, weil die Betroffenen vor lauter Angst keine Briefe mehr geöffnet haben. Steht die Übersicht mit den Ein- und Ausgaben, werden die Einsparpotenziale ermittelt und Gespräche mit den Gläubigern geführt, um Zwangsmaßnahmen zu stoppen.

Besonders bei Banken hat es einen positiven Nebeneffekt, wenn die vier Rentner, die früher Geschäftsstellenleiter oder Abteilungsleiter bei der Sparkasse waren, auf Augenhöhe mit den Beratern verhandeln. Sie holen bessere Konditionen raus, ziehen auch mal einen Schlussstrich unter Rückzahlungsversuche, die nicht mal die Zinsen decken, und vermitteln nötigenfalls auch eine Privatinsolvenz. Monate, mitunter Jahre dauert der Prozess für alle Beteiligten.

Oft sind Kinder mit betroffen

Duisburg nimmt im Schuldenatlas mit den meisten überschuldeten Haushalten in einer deutschen Großstadt eine bedauerliche Spitzenposition ein, sagt Dirk Franke von der Awo-Integrations gGmbH, die in Duisburg seit über 20 Jahren eine Schuldnerberatung anbietet. Über 60.000 der über 18-Jährigen sind überschuldet, können also ihre Verbindlichkeiten mit ihrem Einkommen nicht tilgen.

Und in 70 Prozent der Haushalte sind Kinder mit betroffen, erzählt Franke. Im letzten Jahr wurden über 1.000 Betroffene beraten, die insgesamt über 38 Mio Euro Schulden hatten, im Schnitt 39.000 Euro pro Familie. Rausgerechnet sind die Fälle, bei denen es um Eigentum geht.

Hemmungen überwinden

Die Hemmung, eine Schuldnerberatung aufzusuchen, ist groß. „Aber spätestens, wenn man anfängt zu jonglieren, wenn man Miete oder Strom nicht mehr zahlen kann, sollte man hingehen“, mahnt Dirk Franke. In Duisburg würden manche Familien seit Monaten ohne Strom leben, „das kann man sich als Otto-Normalverbraucher gar nicht vorstellen“. Die stetig steigenden Energiekosten, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Frühverrentung - all das seien Risikofaktoren.

Die Awo-Schuldnerberatung ist in Marxloh auf der Kopernikusstr. 110. Sie hilft bei der Entwicklung realistischer Zahlungskonzepte und prüft Ansprüche auf Sozialleistungen.

Anmeldung unter 0203/ 595674, E-Mail: schuldnerberatung@awo-integration.de. Infos: www.awo-integration.de

Von Annette Kalscheur



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgs CDU nimmt "christliche Verantwortung" aus Satzung
Partei-Satzung
Die Duisburger CDU hat ihre Satzung umgestaltet und wollte diese an die von Landes- und Bundesverband anpassen. Doch einige Änderungen sorgen für Verwunderung: Unter anderem fällt ein Hinweis auf die "christliche Verantwortung" weg - der jedoch ist Teil der Landes- und Bundessatzung.
Starkregen verursachte Schaden an Loveparade-Gedenkstätte
Gedenkstätte
Der Schaden an der Loveparade-Gedenkstätte ist durch Starkregen verursacht worden. Das teilt die "BI Gegen das Vergessen LoPa 2010" auf Facebook mit. Zuerst war man von Randalierern ausgegangen, die die Gedenkstätte verwüstet hätten.
Betrunkener pinkelte einfach in die Duisburger U-Bahn
Prozess
Wer viel trinkt hat meist auch bald ein dringendes menschliches Bedürfnis. Dumm, wenn dann gerade keine Toilette in der Nähe ist, zum Beispiel in einer Straßenbahn.
Kritik an den neuen Plänen zur Mercatorstraße in Duisburg
Bahnhofsplatte
Die Beteiligung war gering. Kritik gab es trotzdem an den neuen Plänen der Stadt Duisburg für die Mercatorstraße im Zuge der Neugestaltung der Bahnhofsplatte. Die Eckbebauung der Platte halten die meisten Teilnehmer für überflüssig. Für einige müssen auch immer noch zu viele Bäume gefällt werden.
Duisburg im Finanzdesaster - Stadt fehlen 15 Millionen Euro
Finanzlücke
Fürs kommende Jahr sollen 15 Millionen Euro im Duisburger Stadt-Haushalt fehlen. Kämmerer Peter Langner wird dem Rat deshalb eine Streichliste vorlegen. Betroffen sein sollen Bibliotheken, Bäder und Bezirksämter. Selbst über das Anheben der Kita-Gebühren wurde nachgedacht.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Blitzmarathon in Duisburg
Bildgalerie
Blitzmarathon