Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Katastrophe

Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade

01.08.2010 | 16:39 Uhr

Duisburg. Eine Augenzeugin filmte bei der Loveparade die Situation in der Nähe des Unglücksortes. DerWesten zeigt ihren Film, der einen Eindruck von der Lage vor Ort vermittelt.

Die Loveparede endete in einer Tragödie: Im Tunnel an der Karl-Lehr-Straße waren zu viele Menschen, die auf das Party-Gelände wollten. Es brach eine Massenpanik aus. Eine Augenzeugin stand ebenfalls in der Menge und filmte das Unglück.

Augenzeugen berichten von schrecklichen Szenen

Augenzeugen der Massenpanik berichten von schrecklichen Szenen. Mehrere auf dem Videoportal Youtube publizierte Handy-Videos bestätigen die Massenpanik am Ausgang des Karl-Lehr-Tunnels . „Es waren Tausende Menschen im Tunnel. Viel zu viele auf jeden Fall. Die Leute sind reihenweise umgefallen. Und die Polizei hat von beiden Seiten immer mehr Leute in den Tunnel geschickt“, erklärt Loveparade-Besucher Mario sichtlich schockiert von den Ereignissen. „Wer umgefallen ist, wurde direkt niedergetrampelt“, ergänzt sein Begleiter Stefan. „Wir hatten alle Angst.“

Der Duisburger Sicherheitsdezernent Wolfgang Rabe widersprach auf der Pressekonferenz Berichten von Panik im Tunnel: „Wir haben keine Hinweise darauf, dass die Engpässe zu Panik geführt haben. Die Todesopfer haben Absperrungen überklettert.“ Die Kripo Duisburg hat die Ermittlungen am Unglücksort aufgenommen.

Eilig anberaumte Pressekonferenz

„Alle Sicherheitsvorkehrungen, die notwendig waren, sind von den Ordnungskräften eingeleitet worden. Es ist dafür gesorgt worden, dass nur die Größenordnungen in den Tunnel geleitet wurden, die der Tunnel verkraftet“, erklärte Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland auf einer eilig anberaumten Pressekonferenz. „Aber soweit wir das Szenario kennen, sind die Toten entstanden, weil man Sicherheitsvorkehrungen überklettert hat und dann abgestürzt ist.“

DerWesten

Empfehlen
Kommentare
Facebook
Kommentare
04.11.2010
17:27
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von anni2010 | #172

Warum war der Gully nicht repariert, die Wurzel nicht beseitigt, die Löcher nicht gefuellt, die Stolperkanten nicht geglättet worden?

Hatte man gedacht, es entsteht kein Stau? Wollte man tatsächlich 250.000 menschen auf das Partygelände lassen? Sollte sich der Rest wirklich draußen im eingezäunten Stadtgebiet aufhalten? Waren vielleicht doch mehr als 485.000 Menschen da?

Warum haben Bahnbeamte, die am 24.7. Dienst hatten die Auflage nichts zu Besucherzahlen zu sagen? Stimmt die gemeldete Zahl von 105.000 vielleicht nicht? Wird die Bahn und die Zahl der Angereisten von der Staatsanwaltschaft ueberprueft?

04.11.2010
17:20
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von anni2010 | #171

Die Situation an den östlichen Schleusen (ebenfalls der Kripo Köln bekannt): Hier verhielt es sich andersrum. Gegen 16.40 Uhr ließen alle Polizisten sämtliche Ordner allein. Zu diesem Zeitpunkt explodierte dieser Bereich vor Menschen. Die Ordner konnten die Schleusen nur noch öffnen, anderes war völlig unmöglich. Warum gingen die Polizisten? Wollte man den Osttunnel ebenfalls fluten? Herr Rabe und Herr von Schmeling, reden Sie!

04.11.2010
17:18
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von anni2010 | #170

Eine wichtige Info, die auch der Kripo Köln vorliegt:
Die Polizisten an den westlichen Einlassschleusen haben ALLE Ordner um 16.30 Uhr eine Viertelstunde wegeschickt, vermutlich in die Pause. Ein Polizeibulli mit zwei Sanitätern fuhr herein, die Schleusen blieben offen, die Massen strömten hinein. Der Bulli fuhr hoch bis zum Rampenkopf, er löste eine schreckliche Schockwelle aus, was immense Stuerze verursachte. Der Bulli wendete, das Signalhorn wurde eingestellt, was zudem massive Paniken auslöste in der Enge. Es wurden keine Schwerverletzten eingeladen, zwei Personen, die auf den Beinen standen und denen stiegen ein. Waren das Zivilpolizisten, hat man sie gerettet? Gleichzeitig stuerzten oder sprangen die Plakatkletterer in die Menge, was wiederum massenweise Stuerze zur Folge hatte, da das im Bereich des liegenden Zauns geschah. Wer hat das zu verantworten?

02.08.2010
17:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #169

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.07.2010
16:50
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von Media06 | #168

Das hätte NIE passieren dürfen!

28.07.2010
22:44
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von beagle | #167

Wie in #7 von Tadeus vorgerechnet war hier nur 1 und 1, und noch 1 dazu, und nochmal 1 zusammenzuzählen. Das haben die am Zustandekommen beteiligten im Vorfeld sicher auch gemacht. Das perfide ist, sie haben die Party trotzdem steigen lassen. Und dafür gehören sie zur Rechenschaft gezogen!

27.07.2010
10:42
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von Frank | #166

Es tut mir außerordentlich leid für die Betroffenen und der Angehörigen, denen Herzensallerliebste verletzt oder aus ihren Reihen gerissen worden.
In Anbetracht der Unkenntnis der Lage, komme aus dem Osten der Republik, habe ich im Google Earth die Platzverhältnisse angeschaut. Ich war erschrocken, welche meisterhafte Fehlplanung da den Verantwortlichen (ES SOLL JA KEINE GEBEN) unterlaufen ist. Schon aus der Vogelperspektive kann man erkennen, das hierfür das Gelände für eine LP auch nur mit 500.000 Leuten ungeeignet gewesen wäre. Selbst wenn man die Ströme koordiniert hätte Zulauf aus dem Norden und Ablauf nach Süden. Schon die Einkesselung zwischen zwei Verkehrsadern, Autobahn und Zugstrecke ist fatal.
Ich kann nur wünschen, das hier alle, wie sie am Sonntag zur PK gesessen haben zur Verantwortung gezogen werden und sich ein Richter findet, der eine Portion Mut besitzt und diese Leute mit einer gerechten Strafe bedacht.
Ich denke aber, in einem Jahr werde ich hier wieder vorbei schauen, das sich in Jahresfrist nichts dergleichen getan hat, dann ist die große Aufregung vorbei, die Herren werden mit einer Bewährungsstrafe und Zahlung eines Handgeldes bestraft. Die Opfer und Angehörigen der Verstorbenen kämpfen immer noch mit diversen Versicherungen, oder warten auf ihre Eingeklagte Entschädigung und diverse Fernsehsendungen müssen erst wieder mal Druck erzeugen, das die Geschichten ins rollen kommen.
Im diesen Sinne erdenkliche Grüße in den Westen der Republik, unsere Gedanken sind bei Euch.

26.07.2010
23:11
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von orie | #165

Seit vorgestern schaue ich nun entsetzt auf dieses trostlose gelände in duisburg. Und je mehr ich mich informiere desto fassungsloser werde ich.

Je mehr Bilder ich sehe, desto näher ist mir die angst und die verzweiflung. Aufhören kann ich dennoch nicht.

Meine Gedanken gelten zuerst den Angehörigen, aber auch den Menschen die unfassbares ansehen oder ertragen mussten.

Der Augenzeugenbericht der jungen Dame versetzte mich in Schockzustand.
Und er zeigt eines: In einer großen Masse muss man sich auf überblickende und lenkende Elemente verlassen können. Und die fehlten offenbar.

Die Klärung der Schuldfrage wird die Bestürzung nicht wegblasen, wird die Trauer wenn, dann nur leicht lindern.

Aber den Glauben bestärken, dass Personen die für den Bürger Verantwortung tragen, diese nicht ungestraft zur Profil(t)erhöhung vernachlässigen dürfen.

26.07.2010
22:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #164

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.07.2010
21:57
Augenzeugin filmte Panik bei Loveparade
von vaikl | #163

Dass die 16 Toten dort *gefunden* wurden, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie auch dort umgekommen sind. Wenn direkt daneben *im* Tunnel Jemand umgekippt war, dann könnte es ja auch sein, dass umstehende Helfer ihn zunächst aus dem Tunnel rausgezogen und an die Rampenwand gelegt haben, um überhaupt Erste Hilfe leisten zu können.

Treppe, Container und Mast, die ja zum Hochklettern benutzt wurden, stehen auch jeweils an einer anderen Wand der Rampe. Wieso wurden dann nur an der Treppenwand Opfer gefunden?

Auf keinen Fall sind damit die über 500 Verletzten erklärbar. Für mich ist die Aussage des Polizeipräsidenten vom Sonntag Mittag ein eilig zusammengestrickter Alibi-Versuch.

Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Aus dem Ressort
Dickes Knöllchen auf dem Supermarkt-Parkplatz
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Hauptschule?
Politik
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule an der Lange Straße in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Politiker fühlen sich von der Stadt überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
"Cher No" verhilft Migranten zu neuen Wohnungen in Duisburg
Integration
Gemeinsam mit integrationswilligen Zuwanderern renoviert die Genossenschaft "Cher Neo" Wohnungen in Duisburg. Wegen dieses Engagements können nun 50 rumänische Familien aus dem Haus In den Peschen ausziehen und neue Wohnungen beziehen. Das Programm entstand ursprünglich aus einem Musik-Projekt.
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.