Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Logport

Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen

20.11.2012 | 18:46 Uhr
Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ legt Audi in Duisburg vor Anker, der Ingolstädter Automobilhersteller richtet hier ein neues Logistikzentrum ein.Foto: Hans Blossey

Duisburg.  Duisburg wird Drehscheibe für den Auto-Export: Auf „Logport I“ reihen sich bereits die Fahrzeuge beim Automobil-Logistiker Harms aneinander, jetzt will Audi auf „Logport II“ 25 Millionen Euro in ein Logistikzentrum investieren - als Drehscheibe für Audis Exportgeschäft.

Die Duisburger Hafen AG hat einen dicken Fisch an Land gezogen. Und am liebsten hätte der Vorstandsvorsitzende Erich Staake den Fang bis zum 5. Dezember geheim gehalten. Erst dann sollte der Name des Automobilherstellers verkündet werden, im ganz großen Rahmen, nicht in Duisburg, sondern in Düsseldorf, gemeinsam mit den ansiedlungswilligen Firmenvertretern und den beiden NRW-Ministern Garrelt Duin (Wirtschaft) und Michael Groschek (Verkehr). Jetzt sickerte der Name doch noch vorab durch: Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ legt Audi in Duisburg vor Anker, der Ingolstädter Automobilhersteller richtet hier ein neues Logistikzentrum ein.

500 neue Arbeitsplätze sollen entstehen

Die Ausschreibung hatte die Hafen AG bereits im Frühsommer gewonnen, danach behandelte Erich Staake das Thema stets äußerst sensibel, um die folgenden Vertragsabschlüsse nicht zu gefährden, wie er selbst erklärte. Duisport selbst hatte bereits bestätigt, dass dabei 25 Millionen Euro im Hafen investiert werden und 500 neue Arbeitsplätze entstehen sollen.

Duisburg wird für Audi dann zu einer der Drehscheiben für das Exportgeschäft. Autoteile werden in Container gepackt und nach Übersee verschifft, unter anderem bis nach China, wo aus den Baugruppen komplette Autos entstehen sollen. Nachdem der Markt in Europa lahmt, werden die Wachstumschancen in Fernost und die dort ungebrochen rege Nachfrage nach Luxuswagen für die deutschen Hersteller immer wichtiger.

Audi will in China 300.000 Autos verkaufen

Nach Branchenberichten will Audi bis Ende dieses Jahres in China erstmals 300.000 Autos verkaufen, 2013 soll das zweite Werk im „Reich der Mitte“ in Betrieb gehen und eine neue Variante des A3 produzieren. Auch in Indien verfolgt Audi eine langfristige Wachstumsstrategie, der Konzern hat seinen Absatz im laufenden Jahr um mehr als die Hälfte gesteigert und produziert dort mit dem A4, A6 , Q5 und Q7 bereits vier Modelle.

Fotoreise durch den größten Binnenhafen...

Dass für das Auslandsgeschäft Autoteile einzeln exportiert oder sogar komplette Autos hierzulande zerlegt, verschifft und dann in den Zielländern wieder zusammengebaut werden, ist in der Branche üblich und begründet sich vor allem durch zollrechtliche Bestimmungen. Beim Import funktioniert das übrigens ähnlich.

Genauer Standort sorgt für Irritationen

Für Irritationen sorgt allerdings der genaue Standort für das 25 Millionen Euro teure Logistikzentrum, das nach dem Bericht der „Wirtschaftswoche“ im Stadtteil Homberg gebaut werden soll. Von der Fläche am Rheinpreußenhafen hatte sich die Hafen AG allerdings bereits vor fast zwei Jahren verabschiedet, weil die Sanierung des alten Industrie-Areals trotz zugesagter Mittel aus dem Konjunkturpaket an einer „wirtschaftlich nicht kalkulierbaren Altlastensituation“ scheiterte, wie das Duisport damals mitteilte.

Daran wird sich wohl auch nichts ändern. Für das neue Auto-Logistikzentrum war bisher stets „Logport II“ im Duisburger Süden im Gespräch, das 35 Hektar große Gelände der ehemaligen MHD Metallhütte, das der Hafen 2006 übernommen und nach dem Rheinhauser Vorbild zum trimodalen Logistikpark ausgebaut hatte.

Ingo Blazejewski



Kommentare
21.11.2012
18:06
Stillheim an der Ruhr
von wohlzufrieden | #5

So etwas wäre in Mülheim an der Ruhr nicht möglich. Hier wäre sofort die Bürgerinitiative "Segelflugzeug-Geschädigte-Flughafenanwohner," Gesellschaft mit sehr beschränkter Haftung, Filiale "Waldemar" zur Stelle, weil der vom Hafen heraufziehende Lärm bis in die Flughafensiedlung dringt, und die dortigen Kinder dann, wie bei startenden Flugzeugen aus Düsseldorf, total verschreckt nach Hause laufen, um sich dort bei Killer-spielen vor dem heimischen PC erst einmal so richtig frei zu ballern und zu erholen...

21.11.2012
09:21
Hauptfirmensitz
von Willi-Otto-Stadt | #4

Nur der Vollständigkeit halber, Unternehmen zahlen ihre Steuern am Hauptfirmensitz

1 Antwort
Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen
von kikimurks | #4-1

Falsch! Gewerbesteuer wird nach erwirtschaftetem Gewinnanteil an den jeweiligen Betriebsstätten fällig. Die Körperschaftsteuer fällt am Firmensitz an.

21.11.2012
07:22
Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen
von gsabreakspecial | #3

@DerBotevomNiederrhein: Danke für diese wichtige Info und den Link. Eine solche Hintergrundrecherche hätte ich eigentlich redaktionell erwartet und nicht nur tumbes abschreiben von Verlautbarungen...

20.11.2012
22:44
Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen - nicht wirklich
von DerBotevomNiederrhein | #2


@taosnm

Schön wär´s; aber AUDI höchstselbst wird in Duisburg gar nichts investieren oder gar Leute einstellen. Für solche Aufgaben greift auch AUDI auf "bewährte" Subunternehmer oder Dienstleister zurück. Das dürfte dann auch in Duisburg so aussehen:

http://www.igmetall-nienburg-stadthagen.de/Meldung.25+M5f5370c9445.0.html

Das ist meilenweit von den Tarifen der Automobilhersteller entfernt; anständige Arbeitsplätze sehen anders aus

Ich fürchte leider, der rote Teppich kann eingerollt bleiben!

20.11.2012
19:20
Audi baut Logistikzentrum im Hafen
von taosnm | #1

Das ist doch mal eine richtig gute Nachricht. Ein seriöses Unternehmen will sich in Duisburg ansiedeln, weil es die grossen Vorzüge des Hafens erkannte. Vor allen Dingen darf man davon ausgehen, dass dort anständige Arbeitsplätze entstehen. Hoffentlich breitet die Stadt AUDI den roten Teppich aus.

Aus dem Ressort
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
A59 in Duisburg am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten