Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Logport

Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen

20.11.2012 | 18:46 Uhr
Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ legt Audi in Duisburg vor Anker, der Ingolstädter Automobilhersteller richtet hier ein neues Logistikzentrum ein.Foto: Hans Blossey

Duisburg.  Duisburg wird Drehscheibe für den Auto-Export: Auf „Logport I“ reihen sich bereits die Fahrzeuge beim Automobil-Logistiker Harms aneinander, jetzt will Audi auf „Logport II“ 25 Millionen Euro in ein Logistikzentrum investieren - als Drehscheibe für Audis Exportgeschäft.

Die Duisburger Hafen AG hat einen dicken Fisch an Land gezogen. Und am liebsten hätte der Vorstandsvorsitzende Erich Staake den Fang bis zum 5. Dezember geheim gehalten. Erst dann sollte der Name des Automobilherstellers verkündet werden, im ganz großen Rahmen, nicht in Duisburg, sondern in Düsseldorf, gemeinsam mit den ansiedlungswilligen Firmenvertretern und den beiden NRW-Ministern Garrelt Duin (Wirtschaft) und Michael Groschek (Verkehr). Jetzt sickerte der Name doch noch vorab durch: Nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ legt Audi in Duisburg vor Anker, der Ingolstädter Automobilhersteller richtet hier ein neues Logistikzentrum ein.

500 neue Arbeitsplätze sollen entstehen

Die Ausschreibung hatte die Hafen AG bereits im Frühsommer gewonnen, danach behandelte Erich Staake das Thema stets äußerst sensibel, um die folgenden Vertragsabschlüsse nicht zu gefährden, wie er selbst erklärte. Duisport selbst hatte bereits bestätigt, dass dabei 25 Millionen Euro im Hafen investiert werden und 500 neue Arbeitsplätze entstehen sollen.

Duisburg wird für Audi dann zu einer der Drehscheiben für das Exportgeschäft. Autoteile werden in Container gepackt und nach Übersee verschifft, unter anderem bis nach China, wo aus den Baugruppen komplette Autos entstehen sollen. Nachdem der Markt in Europa lahmt, werden die Wachstumschancen in Fernost und die dort ungebrochen rege Nachfrage nach Luxuswagen für die deutschen Hersteller immer wichtiger.

Audi will in China 300.000 Autos verkaufen

Nach Branchenberichten will Audi bis Ende dieses Jahres in China erstmals 300.000 Autos verkaufen, 2013 soll das zweite Werk im „Reich der Mitte“ in Betrieb gehen und eine neue Variante des A3 produzieren. Auch in Indien verfolgt Audi eine langfristige Wachstumsstrategie, der Konzern hat seinen Absatz im laufenden Jahr um mehr als die Hälfte gesteigert und produziert dort mit dem A4, A6 , Q5 und Q7 bereits vier Modelle.

Fotoreise durch den größten Binnenhafen...

Dass für das Auslandsgeschäft Autoteile einzeln exportiert oder sogar komplette Autos hierzulande zerlegt, verschifft und dann in den Zielländern wieder zusammengebaut werden, ist in der Branche üblich und begründet sich vor allem durch zollrechtliche Bestimmungen. Beim Import funktioniert das übrigens ähnlich.

Genauer Standort sorgt für Irritationen

Für Irritationen sorgt allerdings der genaue Standort für das 25 Millionen Euro teure Logistikzentrum, das nach dem Bericht der „Wirtschaftswoche“ im Stadtteil Homberg gebaut werden soll. Von der Fläche am Rheinpreußenhafen hatte sich die Hafen AG allerdings bereits vor fast zwei Jahren verabschiedet, weil die Sanierung des alten Industrie-Areals trotz zugesagter Mittel aus dem Konjunkturpaket an einer „wirtschaftlich nicht kalkulierbaren Altlastensituation“ scheiterte, wie das Duisport damals mitteilte.

Daran wird sich wohl auch nichts ändern. Für das neue Auto-Logistikzentrum war bisher stets „Logport II“ im Duisburger Süden im Gespräch, das 35 Hektar große Gelände der ehemaligen MHD Metallhütte, das der Hafen 2006 übernommen und nach dem Rheinhauser Vorbild zum trimodalen Logistikpark ausgebaut hatte.

Ingo Blazejewski



Kommentare
21.11.2012
18:06
Stillheim an der Ruhr
von wohlzufrieden | #5

So etwas wäre in Mülheim an der Ruhr nicht möglich. Hier wäre sofort die Bürgerinitiative "Segelflugzeug-Geschädigte-Flughafenanwohner," Gesellschaft mit sehr beschränkter Haftung, Filiale "Waldemar" zur Stelle, weil der vom Hafen heraufziehende Lärm bis in die Flughafensiedlung dringt, und die dortigen Kinder dann, wie bei startenden Flugzeugen aus Düsseldorf, total verschreckt nach Hause laufen, um sich dort bei Killer-spielen vor dem heimischen PC erst einmal so richtig frei zu ballern und zu erholen...

21.11.2012
09:21
Hauptfirmensitz
von Willi-Otto-Stadt | #4

Nur der Vollständigkeit halber, Unternehmen zahlen ihre Steuern am Hauptfirmensitz

1 Antwort
Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen
von kikimurks | #4-1

Falsch! Gewerbesteuer wird nach erwirtschaftetem Gewinnanteil an den jeweiligen Betriebsstätten fällig. Die Körperschaftsteuer fällt am Firmensitz an.

21.11.2012
07:22
Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen
von gsabreakspecial | #3

@DerBotevomNiederrhein: Danke für diese wichtige Info und den Link. Eine solche Hintergrundrecherche hätte ich eigentlich redaktionell erwartet und nicht nur tumbes abschreiben von Verlautbarungen...

20.11.2012
22:44
Audi baut Logistikzentrum im Duisburger Hafen - nicht wirklich
von DerBotevomNiederrhein | #2


@taosnm

Schön wär´s; aber AUDI höchstselbst wird in Duisburg gar nichts investieren oder gar Leute einstellen. Für solche Aufgaben greift auch AUDI auf "bewährte" Subunternehmer oder Dienstleister zurück. Das dürfte dann auch in Duisburg so aussehen:

http://www.igmetall-nienburg-stadthagen.de/Meldung.25+M5f5370c9445.0.html

Das ist meilenweit von den Tarifen der Automobilhersteller entfernt; anständige Arbeitsplätze sehen anders aus

Ich fürchte leider, der rote Teppich kann eingerollt bleiben!

20.11.2012
19:20
Audi baut Logistikzentrum im Hafen
von taosnm | #1

Das ist doch mal eine richtig gute Nachricht. Ein seriöses Unternehmen will sich in Duisburg ansiedeln, weil es die grossen Vorzüge des Hafens erkannte. Vor allen Dingen darf man davon ausgehen, dass dort anständige Arbeitsplätze entstehen. Hoffentlich breitet die Stadt AUDI den roten Teppich aus.

Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Sex
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem WohnhausSexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Bürger hängen Protesttransparent am Haus auf.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete