Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Einzelhandel

Auch nach dem Fest klingeln die Kassen

28.12.2012 | 06:00 Uhr
Auch nach dem Fest klingeln die Kassen
Pickepackevoll: die Duisburger Innenstadt am Tag nach Weihnachten.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Die Zeit der prallvollen Tüten und der Einkaufshektik war vor Weihnachten, nach dem Fest ist gezieltes und entspanntes Shopping angesagt. Aber voll waren die Einkaufsstraßen gestern wie an besten Adventstagen.

Junge Mode, Unterhaltungselektronik, Bücher, Damenschuhe und Schmuck waren sichtbar gut nachgefragt am ersten Tag nach dem Weihnachten, die gern genommenen Brückentage bis Silvester sorgen zudem für Bummellaune. Einige Cafés in der Innenstadt waren am Nachmittag zumindest voll bis auf den letzten Platz.

Höhere Umtauschquote im Internethandel

Gutscheine und Geldgeschenke führten nach Einschätzung des Einzelhandelsverbandes einen Großteil der Kunden in die Läden, während der Umtausch von unerwünschten und unpassenden Weihnachtsgeschenken Jahr für Jahr in seiner Wirkung als Frequenzbringer der Einkaufsmeilen nachlässt.

„Es wird nicht mehr wahllos gekauft“, erklärt Wilhelm Bommann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes, diese Tendenz der letzten Jahre. Die Einkäufe von heute seien deutlich besser geplant und bedacht. Zumindest im stationären Handel. Ganz andere, nämlich signifikant höhere Umtauschquote gebe es im Internethandel .

„Der Schneefall war das Signal“

Das Weihnachtsgeschäft 2012 hat den Duisburger Einzelhandel nicht gänzlich zufrieden gestellt. Bommann: „Wir liegen knapp unter Vorjahr.“ Fest-Bestseller seien Bücher, aber auch E-Books gewesen, zudem Unterhaltungselektronik, anspruchsvolles Spielzeug (auch für Erwachsene), Parfümerieartikel.

Und bedingt durch den vorübergehenden Wintereinbruch warme Kleidung. „Der Schneefall war das Signal“, so Bommann. Was die Konsumlaune weiter verbessert haben dürfte, seien die bereits reduzierten Preise für Winterkleidung gewesen.

Erneuerung der City hat sich rumgesprochen

Und die Preise würden wohl weiter fallen, kündigt der Einzelhandelsvertreter an. Also besser zocken auf steigende Rabatte und noch nicht einkaufen? „Eher nein“, warnt Bommann davor, mit dem Einlösen von Omas Gutschein oder Tantchens Geldgeschenk zu lange zu warten. Es werde jetzt zunehmend schwieriger, die gewünschte Ware weiterhin in allen Größen oder Farben zu finden.

Was gestern ganz erstaunlich war bei einer spontanen Umfrage der WAZ unter Kunden in der Innenstadt: Unter den vielen Passanten mit Tüten, Pommesschalen und Kaffeebechern waren außer Duisburgern viele Nachbarn aus Moers und dem übrigen Ruhrgebiet in der einstigen Montanstadt unterwegs. Die Erneuerung der City hat sich offenbar herumgesprochen und macht sich positiv bemerkbar – auch wenn der Weihnachtsmarkt schon wieder Geschichte ist.

Willi Mohrsund Oliver Kühn


Kommentare
Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben