Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Bombenanschlag

Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep

20.08.2012 | 21:49 Uhr
Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep
Von einer Bombe zerfetzt: Bei einem Attentat sind in Gaziantep in der Türkei etwa 50 Menschen verletzt worden, mindestens acht wurden getötet.Foto: afp

Gaziantep/Duisburg.   Durch einen Bombenanschlag sind am Montagabend in Gaziantep, der türkischen Partnerstadt von Duisburg, mindestens acht Menschen getötet worden. Die Behörden machten die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für das Attentat verantwortlich.

Bei einem Bombenanschlag sind in der türkischen Stadt Gaziantep - Partnerstadt von Duisburg -  am Montag mindestens acht Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt worden. Ein mit Sprengstoff präpariertes Fahrzeug sei am Abend im Zentrum der Stadt im kurdisch dominierten Südosten des Landes explodiert, sagte Bürgermeister Asim Güzelbey im türkischen Fernsehen. Bei der schweren Detonation nahe einer Polizeiwache seien mehrere Autos und ein Stadtbus in Flammen aufgegangen. Drei Insassen des Busses seien unter den Opfern.

Die Behörden machten die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für das Attentat verantwortlich. Die mehrheitlich von Kurden bewohnte Region ist eine Hochburg der PKK, die seit 1984 gegen die Regierung in Ankara kämpft. Erst in der vergangenen Woche war der türkische Abgeordnete Hüseyin Aygün nach seiner Entführung durch die PKK wieder freigelassen worden. Die türkische Armee hatte Ende Juli eine Boden- und Luftoffensive gegen Stützpunkte der PKK gestartet. Bei dem Konflikt mit der PKK wurden seit 1984 mehr als 45.000 Menschen getötet.

In der Stadt hat die Türkei Flüchtlinge des Bürgerkrieges in Syrien aufgenommen. Fast 70.000 Menschen sind bereits in die Türkei geflohen, weshalb die Regierung am Montag die Einrichtung von Schutzzonen der Vereinten Nationen im Nachbarland vorschlug. Die Regierung in Ankara verdächtigt die syrische Armee, PKK-Milizen mit Waffen zu versorgen. (afp/rtr)



Kommentare
21.08.2012
12:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.08.2012
11:12
Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep
von guentherpaul | #2

Ja die Begriffe geraten schon mal durcheinander. Was für den einen Terroristen sind, sind für andere Rebellen. Wäre der Anschlag in Syrien passiert, ginge er als Teil des Freiheitskampfes der Sunniten durch.
Die türkische Regierung unterstützt massiv den Sturz der syrischen Regierung, die syrischen Kurden kämpfen auf Regierungsseite, um ihre Privilegien nicht zu verlieren.
Tja, wer mit seinen Nachbarn nicht in Frieden leben will.

21.08.2012
01:15
Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep
von kritischerdenker | #1

Bei PKK-Terroristen von Rebellen zu sprechen ist absoluter Frechheit. Die deutschen Medien sollten besser auf eine klare & richtige "Begrifflichkeit" achten.

1 Antwort
Zunächst mal...
von Cebulon | #1-1

...wo steht in diesem Text was von Rebellen? Da steht mal was von PKK-Milizen.

Milizen können militärische oder paramilitärische Verbände sein, die sich erst im Bedarfsfall zusammenstellen. Es sind Bürger- oder Volksheere. Ob die Bezeichnung Miliz in Bezug auf die PKK richtig ist kann man bezweifeln. Mag sein das sich die PKK als solche versteht. Eine Frechheit ist es also nicht.

Rebellen sind die, die sich gegen die staatliche Obrigkeit auflehnen. Und genau das tut die PKK. Der Begriff wäre so gesehen richtig.

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete