Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Bombenanschlag

Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep

20.08.2012 | 21:49 Uhr
Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep
Von einer Bombe zerfetzt: Bei einem Attentat sind in Gaziantep in der Türkei etwa 50 Menschen verletzt worden, mindestens acht wurden getötet.Foto: afp

Gaziantep/Duisburg.   Durch einen Bombenanschlag sind am Montagabend in Gaziantep, der türkischen Partnerstadt von Duisburg, mindestens acht Menschen getötet worden. Die Behörden machten die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für das Attentat verantwortlich.

Bei einem Bombenanschlag sind in der türkischen Stadt Gaziantep - Partnerstadt von Duisburg -  am Montag mindestens acht Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt worden. Ein mit Sprengstoff präpariertes Fahrzeug sei am Abend im Zentrum der Stadt im kurdisch dominierten Südosten des Landes explodiert, sagte Bürgermeister Asim Güzelbey im türkischen Fernsehen. Bei der schweren Detonation nahe einer Polizeiwache seien mehrere Autos und ein Stadtbus in Flammen aufgegangen. Drei Insassen des Busses seien unter den Opfern.

Die Behörden machten die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für das Attentat verantwortlich. Die mehrheitlich von Kurden bewohnte Region ist eine Hochburg der PKK, die seit 1984 gegen die Regierung in Ankara kämpft. Erst in der vergangenen Woche war der türkische Abgeordnete Hüseyin Aygün nach seiner Entführung durch die PKK wieder freigelassen worden. Die türkische Armee hatte Ende Juli eine Boden- und Luftoffensive gegen Stützpunkte der PKK gestartet. Bei dem Konflikt mit der PKK wurden seit 1984 mehr als 45.000 Menschen getötet.

In der Stadt hat die Türkei Flüchtlinge des Bürgerkrieges in Syrien aufgenommen. Fast 70.000 Menschen sind bereits in die Türkei geflohen, weshalb die Regierung am Montag die Einrichtung von Schutzzonen der Vereinten Nationen im Nachbarland vorschlug. Die Regierung in Ankara verdächtigt die syrische Armee, PKK-Milizen mit Waffen zu versorgen. (afp/rtr)



Kommentare
21.08.2012
12:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.08.2012
11:12
Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep
von guentherpaul | #2

Ja die Begriffe geraten schon mal durcheinander. Was für den einen Terroristen sind, sind für andere Rebellen. Wäre der Anschlag in Syrien passiert, ginge er als Teil des Freiheitskampfes der Sunniten durch.
Die türkische Regierung unterstützt massiv den Sturz der syrischen Regierung, die syrischen Kurden kämpfen auf Regierungsseite, um ihre Privilegien nicht zu verlieren.
Tja, wer mit seinen Nachbarn nicht in Frieden leben will.

21.08.2012
01:15
Attentat - mehrere Tote in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep
von kritischerdenker | #1

Bei PKK-Terroristen von Rebellen zu sprechen ist absoluter Frechheit. Die deutschen Medien sollten besser auf eine klare & richtige "Begrifflichkeit" achten.

1 Antwort
Zunächst mal...
von Cebulon | #1-1

...wo steht in diesem Text was von Rebellen? Da steht mal was von PKK-Milizen.

Milizen können militärische oder paramilitärische Verbände sein, die sich erst im Bedarfsfall zusammenstellen. Es sind Bürger- oder Volksheere. Ob die Bezeichnung Miliz in Bezug auf die PKK richtig ist kann man bezweifeln. Mag sein das sich die PKK als solche versteht. Eine Frechheit ist es also nicht.

Rebellen sind die, die sich gegen die staatliche Obrigkeit auflehnen. Und genau das tut die PKK. Der Begriff wäre so gesehen richtig.

Aus dem Ressort
Duisburger kämpft um die NRW-Baumkrone in Witten
Wettbewerb
Der Duisburger Jan Hermandik nimmt am Wochenende an einem Baumkletterer-Wettbewerb teil. Dieses Hobby hat er auch zu seinem Beruf gemacht. Er kommt dort zum Einsatz, wo große Maschinen keinen Zugang haben und sorgt für gesunde Baumwipfel.
Ein neuer Plan für den Kantpark in Duisburg
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Wie? „Die Stadt beabsichtigt, auf Grundlage der vorhandenen Planungen und Strukturen durch moderierte Werkstattverfahren zu einer akzeptierten Umgestaltung zu gelangen.
Alltours verlässt Duisburg - Volksbank zieht in die Zentrale
Wirtschaft
Der Reiseveranstalter Alltours sitzt praktisch auf gepackten Koffern. Im September zieht das Unternehmen von Duisburg nach Düsseldorf. Ein Verlust für den Standort Duisburg. In das leer stehende Gebäude am Innenhafen wird die Volksbank Rhein-Ruhr mit ihrer Zentrale einziehen.
16-Jähriger nach tödlicher Mutprobe am Rhein verurteilt
Kriminalität
Die Tragödie im Duisburger Rheinpark, bei der ein 13-Jähriger im Rhein ertrank, hatte nun ein Nachspiel vor Gericht. Der 16-Jährige, der den Jungen in den Fluss schubste, wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Aus Angst vor einem Racheakt sicherte die Polizei den Prozess mit einem Großaufgebot.
Windböe reißt Jungen beim Drachensteigen in Duisburg mit
Unfall
Schwerer Unfall beim Drachensteigen in den Rheinauen in Duisburg-Walsum. Ein zwölfjähriger Junge, der mit seinem Vater einen großen Lenkdrachen steigen ließ, wurde von einer Windböe erfasst und vier Meter in die Höhe gezogen. Beim Sturz erlitt das Kind schwere Kopf- und Brustverletzungen.
Fotos und Videos
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest