Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Facebook

Arbeitsgericht Duisburg wertet Beleidigung bei Facebook als Kündigungsgrund

23.10.2012 | 16:01 Uhr
Arbeitsgericht Duisburg wertet Beleidigung bei Facebook als Kündigungsgrund
Arbeitnehmer müssen aufpassen, was sie in sozialen Netzwerken wie Facebook posten. Denn grobe Beledigungen von Chefs oder Kollegen können Grund für eine fristlose Kündigung sein.Foto: Timur Emek

Duisburg.  Eine grobe Beleidigung des Arbeitskollegen oder Chefs in sozialen Netzwerken kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen, das hat das Arbeitsgericht Duisburg entschieden. Verhandelt wurde der Fall eines Mannes, der seine Kollegen auf seiner Facebook-Seite unter anderem „Speckrollen“ und „Klugscheißer“ genannt hatte.

Wer seine Arbeitskollegen oder Chefs in sozialen Netzwerken grob beleidigt, kann dafür fristlos gekündigt werden - und das auch ohne vorherige Abmahnung. Dieser Ansicht sind Richter am Duisburger Arbeitsgericht. „Ein Eintrag bei Facebook könne nicht mit einer wörtlichen Äußerung unter Kollegen gleichgestellt werden, sondern greife nachhaltig in die Rechte der Betroffenen ein, da der Eintrag, solange er nicht gelöscht wird, immer wieder nachgelesen werden kann“, argumentierten die Richter in einem aktuellen Verfahren (ArbG Duisburg, 5 Ca 949/12).

Dass der Kläger noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen ist, die Kündigung also dennoch unwirksam war, hänge nur mit den näheren Umständen des Duisburger Falls zusammen, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts vom Dienstag. Der Mann, der gegen seinen Rausschmiss geklagt hatte, hatte nach Ansicht der Richter im Affekt gehandelt, nachdem seine Kollegen ihn zu Unrecht bei seinem Chef denunziert hatten.

Mann nannte Kollegen „Speckrolle“ und „Klugscheißer“

Daraufhin hatte der Mann die Kollegen in einem Kommentar bei Facebook unter anderem als „Speckrolle“ und „Klugscheißer“ tituliert, ohne aber ihre Namen zu nennen. Auch dies wertete das Gericht zugunsten des Klägers. Dadurch seien sie nicht ohne Weiteres identifizierbar gewesen.

Facebook
Chef auf Facebook als Drecksau beschimpft

Auf Facebook hatte der Hagener kräftig über seinen Chef gelästert, ihn unter anderem als Drecksau bezeichnet. Dabei ignorierte er, dass die Hälfte seiner Facebook-Freunde ebenfalls in der Firma tätig war. Einer von ihnen informierte die Chef-Etage. Die Beleidigung wurde zum Fall für das Gericht.

Die Richter unterstrichen jedoch, dass die Beleidigung ansonsten eine fristlose Kündigung gerechtfertigt hätte. Und dabei sei es unerheblich, ob der Eintrag nur für die Freunde und Freundesfreunde auf Facebook sichtbar war, oder unter der Einstellung „öffentlich“ allen Facebook-Nutzern sichtbar war. Unstrittig war, dass eine Vielzahl von Arbeitskollegen Facebook-Freunde des Klägers waren und den Eintrag gelesen hatten. (mawo)



Kommentare
25.10.2012
08:54
Arbeitsgericht Duisburg wertet Beleidigung bei Facebook als Kündigungsgrund
von MANFREDM | #1

Ziemlich dämlich, sich bei Facebook zu registrieren und Arbeitskollegen als Freunde einzutragen.

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete