Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Gericht

Anwalt darf Richter "eingebildeten Affen" nennen

21.01.2016 | 16:15 Uhr
Anwalt darf Richter "eingebildeten Affen" nennen
Das Landgericht Duisburg entschied, dass "eingebildeter Affe" keine Geldstrafe wert ist.Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Duisburg.  85-jähriger Jurist aus Düsseldorf hatte Duisburger Richter als „eingebildete Affen“ bezeichnet. In der Berufung fand die Kammer das nicht strafwürdig.

Mit einem mutigen Urteil endete am Donnerstag vor dem Landgericht Duisburg der Prozess gegen Hans M. Der 85-jährige Anwalt aus Düsseldorf hatte die Mitglieder einer Duisburger Zivilkammer in einem Schreiben an den Landgerichtspräsidenten im März 2014 als „eingebildete Affen“ bezeichnet. Die in erster Instanz dafür verhängte Geldstrafe muss er nun aber nicht zahlen.

Vor der Berufungskammer erklärte der Jurist, der seit 58 Jahren in Düsseldorf und Umgebung als Anwalt tätig ist, warum er so scharf reagierte: Die Zivilkammer habe ihm in der Verhandlung das Wort abgeschnitten, seine Schreiben, mit denen er eine Fortsetzung der Verhandlung verlangte, als „Schreibwerk“ und „Ergüsse“ abgekanzelt. „Es gibt Ohrfeigen, die kann ich mit meinem Ehrgefühl und meiner Rechtsauffassung einfach nicht hinnehmen“, so der alte Herr.

Weder würdig noch professionell

Auch die Geldstrafe über immerhin 120 Tagessätze zu je 50 Euro, die ihm eine Duisburger Strafrichterin per Strafbefehl aufs Auge drücken wollte, nahm er nicht einfach so hin: In einem weiteren Schreiben bescheinigte er der Richterin im November 2014 „zur gleichen Crew“ zu gehören, wie die von ihm attackierten Zivilrichter. Dafür gab es die nächste Geldstrafe.

Zu Unrecht, fand am Donnerstag das Berufungsgericht: Im zweiten Schreiben bleibe unklar, was M. genau gemeint habe. Und bei der Formulierung im ersten Schreiben habe nicht die Ehrverletzung im Mittelpunkt gestanden, sondern die Worte seien Höhe- und Schlusspunkt eines langen Schreibens gewesen, mit dem der Anwalt umfangreich dargelegt habe, wieso er sich juristisch nicht korrekt behandelt gefühlt habe. Mit so etwas müssten Richter leben.

Elf Mal wegen Beleidigung verurteilt

Allerdings bescheinigte der Vorsitzende der Berufungskammer dem Angeklagten auch, sich alles andere als würdig oder professionell verhalten zu haben. Damit scheint Hans M. allerdings schon seit 27 Jahren ein Problem zu haben: Seit 1988 war er bereits elf Mal wegen Beleidigung verurteilt worden.

Bodo Malsch

Kommentare
22.01.2016
06:12
Anwalt darf Richter "eingebildeten Affen" nennen
von raporter | #8

Bei meinem nächsten Auftritt vor Gericht, werde ich mal testen ob ich auch "eingebildeter Affe" sagen darf.
Wenn ich dann eine Geldstrafe wegen...
Weiterlesen

1 Antwort
Anwalt darf Richter "eingebildeten Affen" nennen
von Duisburger67 | #8-1

"Bei meinem nächsten Auftritt vor Gericht ..."
Das lasse ich mal unkommentiert so stehen.

Ja, probieren Sie das bitte unbedingt mal aus und berichten hier.

Wir sind sehr gespannt.

Funktionen
Fotos und Videos
Seehundbaby
Bildgalerie
Tierkinder
Fußballvereine gedenken Gennadi Kolb
Bildgalerie
Benefizspiel
Tausende Besucher in Duisburg
Bildgalerie
Extraschicht
article
11483643
Anwalt darf Richter "eingebildeten Affen" nennen
Anwalt darf Richter "eingebildeten Affen" nennen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/anwalt-darf-richter-eingebildeter-affe-nennen-id11483643.html
2016-01-21 16:15
Duisburg, Gericht, Anwalt, Richer, Affe, Freispruch
Duisburg