Anwalt aus Duisburg zeigt Loveparade-Ermittler an

Die Justiz hätte auch gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland und Lopavent-Chef Schaller das Verfahren eröffnen müssen, fordert der Duisburger Anwalt Uwe Tegtmeyer.
Die Justiz hätte auch gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland und Lopavent-Chef Schaller das Verfahren eröffnen müssen, fordert der Duisburger Anwalt Uwe Tegtmeyer.
Foto: REUTERS
Was wir bereits wissen
Ein Duisburger Rechtsanwalt hat nach der Eröffnung des Ermittlungsverfahrens zur Loveparade-Tragödie Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft erhoben. Sein Vorwurf: Auch gegen Adolf Sauerland und Rainer Schaller müsste ermittelt werden.

Duisburg.. Der Duisburger Rechtsanwalt Uwe Tegtmeyer hat Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft erhoben. Sein Vorwurf: Die Justiz hätte nicht nur gegen die 16 Beschuldigten, sondern auch gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland und Lopavent-Chef Schaller das Verfahren eröffnen müssen.

Der Anwalt zählt zu den ersten, die kurz nach der Katastrohe im Juli schon Strafanzeige erstattet hatte. Seine beiden 27-jährigen Söhne Claas und Marius waren damals, so Tegtmeyer, „mitten im Geschehen und nur mit knapper Not entkommen“. In seinem mehrseitigen Schreiben sieht der Anwalt Rechtspflichtverletzungen beim Oberbürgermeister sowie „grobes Organisationsverschulden und grobes Unterlassen“. Zugleich beantragte Tegtmeyer Einsicht in die Ermittlungsakten. Dies können jetzt auch mit Eröffnung des Verfahrens auch andere Anwälte mit berechtigten Interessen, etwa Opferanwälte tun.