Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Nichtraucherschutz

Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten

15.04.2013 | 08:00 Uhr
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
Marina Fischer und ihr Lebensgefährte Dieter Schellhorn von der Bürgerschänke in Duisburg-Beeck fürchten Wirte um ihre Existenz, wenn am 1. Mai das Rauchverbot in Gaststätten wirksam wird.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Manche Wirte wissen nicht, wie es nach Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes für sie weitergehen soll. In Duisburg gibt es viele Kneipen, die ihre qualmenden Gäste nicht vor die Tür setzen können, weil einfach kein Platz ist.

Denkt Hannelore Grühn an den 1. Mai, dann packt die 61-Jährige das Grauen. Ab dann geht es um das nackte Überleben des Schankbetriebs, den mittlerweile ihre 30-jährige Tochter führt. Die Zukunft der kleinen Kneipe „Zum weißen Roß“ in Beeck malt die erfahrene Gastronomin in schwarzen Farben. „Wir leben hier nur vom Getränkeverzehr unserer Gäste“, sagt sie. Und die wollten beim Pilsken nicht auf ihre Zigarette verzichten.

Die Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes, das ab dem 1. Mai gilt , hängt wie ein Damokles-Schwert über dem Lokal. Hannelore Grühn muss künftig alle Aschenbecher aus dem Schankraum verschwinden lassen. Gäste, die sich einen Glimmstängel anzünden, muss sie dann vor die Tür bitten. Ob die Nachbarn dafür Verständnis haben? „Das glaube ich nicht.“ Genauso wenig glaubt sie daran, dies Kneipengängern zumuten zu können. Weder am Vordereingang noch hinten gibt es die Möglichkeit, es für Raucher wenigstens etwas gemütlich zu machen. Obwohl die älteren Beecker noch gerne am Tresen sitzen – selbst treue Gäste haben angekündigt fernzubleiben, wenn sie hier nicht mehr rauchen dürfen.

Stichtag 1. Mai
Stichtag 1. Mai - Ordnungsamt will sich zurückhalten

Viele Wirte, die Veranstaltungen zum Tanz in den Mai haben, rechnen mit Ärger, sollten sie pünktlich um Mitternacht das Rauchverbot umsetzen. Das Duisburger Ordnungsamt hat angekündigt, sich in der Nacht zum 1. Mai mit Kontrollen zurückzuhalten.

Wie ist Ihre Meinung zum Nichterraucherschutzgesetz? Ist die Umsetzung so richtig, oder sollte es Ausnahmen geben? Schreiben Sie uns eine E-Mail an:
redaktion.duisburg@waz.de oder per Post an: WAZ, Harry-Epstein-Platz 2, 47051 Duisburg.

Nicht weit von der Eckkneipe entfernt sorgen sich Wirt Dieter Schellhorn und Marina Fischer um die Zukunft ihrer Bürgerschänke. An der viel befahrenen Friedrich-Ebert-Straße gelegen, gibt es vor der Kneipentür keine Möglichkeit, baulich etwas zu verändern. Und der Hinterhof eignet sich kaum. „Vielleicht ließe sich hier ein Pavillon-Zelt aufbauen“, sagt die Wirtin. Keine Ideallösung. Die Raucher müssten durch das Treppenhaus, das auch die anderen Mieter nutzen.

Teure Investition ist jetzt nutzlos

Roland Jahn (59) von der Studentenkneipe Finkenkrug rechnet fest mit Ärger. Nähmen etwa Gäste ihr Bierchen mit auf die Straße, während sie rauchen, dann konsumierten sie es auf einem nicht konzessionierten Terrain. Das wäre ein Fall fürs Ordnungsamt. „Zum Glück habe ich einen Biergarten, den die Raucher nutzen können“, sagt Jahn. Jedoch überlegt der Wirt, baulich etwas zu verändern.

Er erwägt, den Eingang zu verlegen, damit es auf der Straße gar nicht erst zu Unklarheiten kommt. Denkt der Duisburger an Umbaumaßnahmen, kann er die Verbitterung kaum verbergen. Schließlich hatte er, um den bis heute gültigen Gesetzesbestimmungen zu genügen, einen abgeschlossenen Raum für Raucher geschaffen. Die Installation mit Automatik-Tür war eine Spezialanfertigung. Sie schlug damals mit 10 000 Euro zu Buche.

Nichtraucher als lange Zeit nicht beachtete Zielgruppe

Immerhin, so gibt Jahn zu, hat ihm das strenge Gesetz einen unerwarteten Zulauf beschert. „Die Gruppe der Nichtraucher ist bei uns gewachsen. Die haben wir früher zu sehr vernachlässigt.“ Ohnehin sieht er für moderne Kneipen nicht schwarz. In anderen Bundesländern und im Ausland hätten sich die Raucher schließlich auch an die strengen Gesetze gewöhnt.

Dass es zu Umsatzeinbußen kommen wird, davon gehen die Duisburger Wirte der Schankstuben fest aus. In der Bürgerschänke will man dies mit einem Speiseangebot wenigstens etwas auffangen. Beim Weißen Roß lässt sich dies nicht realisieren. „Wir räumen einfach die Aschenbecher weg und warten ab, was passiert“, sagt Hannelore Grühn. Allein, sie hat einfach keine andere Wahl.

Stefan Rebein


Kommentare
29.04.2013
17:34
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von falko66 | #50



habt ihr lieben nichtraucher schon mal daran gedacht,wie schädlich autoabgase ist? als schädlich gilt auch alkohol,cola,kaffee,zuviel zucker usw..laut irgendwelchen umwelt-"fanatikern",ist auch fleisch als nahrung umweltschädlich.???? die kühe produzieren zu viel menthangase,das ist für die umwelt schädlich!!! stellt euch einmal vor als nächstes würde das auch alles verboten werden?übrigens,ich bin auch dafür,die umwelt zu schonen,aber ich bin für einen ausgeglichenes verhältnis zwischen natur und fortschritt.ich möchte gerne mal wissen,wo sich die vielen raucher von den "GRÜNEN"abends treffen?oder feiern sie im rathaus ihren erfolg.bei vorhandensein eines raucherraums ist das rauchen im Rathaus erlaubt.komisch,diejenigen die uns das rauchen verbieten,dürfen an ihrem arbeitsplatz/gebäude weiter rauchen

22.04.2013
09:26
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von rudizehner | #49

Das Thema ermüdet, wenn es Woche für Woche neu aufgewärmt wird.

Schaut in die Bundeländer MIT Rauchverbot. Auch dort leben die Menschen weiter, auch dort gibt es noch Kneipen.....

18.04.2013
23:57
Raucherschutz-Gesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von kuhgummikuh | #48

Hier ein Link, der sehr sachlich und vor allem eindeutig den Sachverhalt beleuchtet.
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

http://www.ak-gewerkschafter.de/2013/04/16/rechtexpertise-in-unserer-kampagne-gegen-das-totale-rauchverbot-in-nrw-liegt-vor/

17.04.2013
17:19
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von Hightower1977 | #47

Ich für meinen Teil finde es einfach nur traurig das Wirtsleute es sich nicht selber aussuchen dürfen. Jeder ist sein Glückes Schmied. Wenn in Zukunft Plan a nicht mehr funktioniert weil es immer weniger Rauch gibt, dann kommt eben Plan b aufm Tisch, also Rauchfreie Kneipe. Aber wenn Ich als Beispiel eine Kneipe Auf machen möchte, dann möchte ich selber entscheiden, was mit meinem Laden passiert. Nenne ich Die Kneipe Zum Raucher, dann sollte nun wirklich jedem klar sein das dort gepafft werden darf. Also wären die EXTREMEN Nichtraucher alleine durch den Namen der Kneipe gewarnt!!! Und wenn ein Wirt meint dass nicht geraucht werden darf, dann hat man das als Raucher auch zu akzeptieren. Hach das könnte alles soooo einfach sein!!!

17.04.2013
01:19
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von AntjeHuber | #46

@essenerjung60

Ich rebelliere jetzt auch mal gegen das Verbot bei rot über die Ampel zu gehen - und zwar gehe ich jetzt nur noch bei grün und stampfe dabei ganz doll mit den Füssen auf den Boden. Schließlich gibt mir die Straßenverkehrsordnung das Recht hierzu ;-)

1 Antwort
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von essenerjung60 | #46-1

Ok, machen Sie das. Derweil rauche ich in Ruhe weiter.

16.04.2013
23:40
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von sepp123 | #45

@snafu. Wikipedia ist dazu zum Teil nicht ganz aktuell bzw. ungenau.

16.04.2013
23:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #44

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.04.2013
22:56
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von Karlot | #43

@DoNo-74 | #35

Die Lüge, dass Passivrauchen tötet, kommt aus der Mitte der Gesellschaft?

Nichts kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Nichts kommt von einem selbst. Das Weltbild, das der Großteil hat, kommt nicht von innen sondern von außen ins Hirn.

Und siehe da: selbst das Rauchen kommt nicht von innen.

Hier geht es auch nicht um das Rauchen an sich, sondern darum, dass einem Ort, der mit Genuss assoziiert ist, der Garaus gemacht werden soll.
Restaurants sind mittlerweile rauchfrei. Das ist auch gut so,

Die Konsequenz des Rauchverbots: wieder einmal wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht und einige wenigen der Stuhl ihrer Existenz unter ihrem A.... weggezogen.
Und das ganz ohne Not.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Spekulanten dürfen ungehindert ganze Volkswirtschaften ruinieren oder Hungersnöte verursachen, solange das Rauchen in Eckkneipen verboten ist.

Doch die Welt ist bereits absurd genug, da muss man sich wirklich nicht wundern.

2 Antworten
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von DoNo-74 | #43-1

Meiner Meinung nach geht es den meisten Menschen nicht darum, ob Passivrauchen tötet und inwieweit dies wissenschaftlich gestützt ist. Es mag übrigens diskutabel sein, es jedoch pauschal und generell als Lüge zu bezeichnen - das geht zu weit. Beweisen können werden Sie das kaum, es ist eine genauso ideologische Aussage wie die Aussage "Passivrauchen tötet".

Den meisten Menschen geht es - wie gesagt, meiner Meinung nach - eher darum, dass sie Zigarettenrauch einfach unangenehm finden.

Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von misterjones | #43-2

"Spekulanten dürfen ungehindert ganze Volkswirtschaften ruinieren oder Hungersnöte verursachen, solange das Rauchen in Eckkneipen verboten ist."

Was für eine krude Logik! Spekulanten ruinieren auch dann ganze Volkswirtschaften, wenn in Eckkneipen geraucht wird. Aber Ihre Formulierung "muss man sich auf der Zunge zergehen lassen" ist in diesem Zusammenhang wirklich gelungen. ;-)

16.04.2013
21:37
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von Herby52 | #42

Ich bin nur mal gespannt, wie oft das Ordnungsamt und die Polizei nachts ausrücken müssen, um den Beschwerden von Bürgern nachzugehen, die eine Gruppe Raucher vor ihrem Fenster haben, da diese ja vor die Kneipe getrieben werden.


16.04.2013
17:10
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von Kommandeur | #41

@nauge #28-1

Hurra, das ist ja der 1. DENUNZIANT, der es auch noch zugibt!!

Junge, Junge, wann wirst Du denn zum Blockwart befördert?

Denunzianten aller Länder vereinigt Euch !!!

1 Antwort
Anti-Rauchergesetz schürt Ängste bei Duisburger Wirten
von Kommandeur | #41-1

" DER GRÖSSTE LUMP IM GANZEN LAND, IST UND BLEIBT DER DENUNZIANT!"
( Hoffmann von Fallersleben)

Aus dem Ressort
„Problemhaus“: Bewohner ziehen aus
Zuwanderung
Die Bewohner des so genannten „Problemhauses“ an der Straße In den Peschen im Duisburger Stadtteil Bergheim haben in großer Zahl bereits begonnen, sich nach einer anderen Bleibe umzusehen. Bis 31. Juli muss das Gebäude geräumt sein.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Innenminister Jäger verbietet Rocker-Symbole im Internet
Rocker
NRW geht stärker gegen Rocker vor. Nachdem Bandidos und Hell's Angels in großen Teilen von NRW bereits das Tragen ihrer Kutten untersagt wurde, sind die Symbole der Rocker nun auch im Internet verboten. Das gab Innenminister Jäger bekannt. Es solle keinen rechtsfreien Raum geben, sagt der SPD-Mann.
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade