Anschluss abgeklemmt

Wanheimerort..  Zeynel Islam ist erbost. Seit einigen Monaten ist sein Telefon mausetot, abgeklemmt von Unitymedia. Jahre lang hat er über den Kabelanbieter fern gesehen und telefoniert – der Vertrag lief auf den Namen seiner Frau. Das wollte der Wanheimerorter ändern, kündigte deshalb den Vertrag und schloss stattdessen direkt einen neuen. Dazu buchte er eine internationale Flatrate, Islam telefoniert oft mit Verwandten in der Türkei. Ein Bestätigungsschreiben bekam er nicht. Im Glauben, dass alles glatt gegangen sei, führte er zahlreiche Gespräche ins Ausland. Doch im Juli kam die Quittung: 263,14 Euro sollte er überweisen. Die Flat hätte nur 15 Euro gekostet.

„Ich sehe nicht ein, das Geld zu bezahlen, schließlich habe ich einen neuen Vertrag geschlossen“, erklärt der Kunde, der zunächst im Duisburger Unitymedia-Shop vorstellig wurde. Dort wandte sich der Mitarbeiter an die Hotline, um den Fall zu klären. Telefonisch teilte man Islam mit, dass der Fehler bei Unitymedia liege und der Betrag seinem Konto gutgeschrieben würde, er ihn also nicht bezahlen müsse. Doch es passierte – nichts. Zeynel Islam telefonierte stattdessen mit dem Handy. Später bekam er dann einen Bescheid, dass er die Flat gar nicht abgeschlossen habe und die Rechnung doch begleichen müsse. Inzwischen hatte Islam sogar einen Anwalt eingeschaltet.

Auf Nachfrage unserer Zeitung, erklärte der Telekommunikationsanbieter zunächst: „Aus unserem Protokoll geht nicht hervor, dass Herr Islam beim Gespräch im Mai die internationale Flatrate bestellt hat.“ Mit Fax vom 25. August habe sich der Rechtsanwalt Islams gemeldet und auf ein Bestätigungsschreiben eines Shop-Mitarbeiters verwiesen, wonach Unitymedia einen Fehler gemacht haben soll. „Wir haben den Rechtsanwalt aufgefordert, uns diese Bestätigung zu schicken. Diese kam aber erst Monate später.“ Aufgrund offener Forderungen habe das Unternehmen den Vertrag im Dezember fristlos beendet.

Nun zeigt sich Unitymedia kulant. Ein Sprecher erklärt: „Um die Angelegenheit friedlich beizulegen, können wir Herrn Islam anbieten, ihm die angefallenen Gesprächsgebühren gutzuschreiben und ihm stattdessen die Kosten für die internationale Flatrate in Höhe von 15 Euro monatlich für den Zeitraum vom Juni bis Dezember in Rechnung zu stellen.“ Danach könne der Vertrag samt Flat reaktiviert werden.