Anmeldung für Denkmal-Eigentümer

Foto: WAZ-Fotopool

Die Eigentümer historischer Bauten können seit Anfang Februar ihre Objekte zum „Tag des offenen Denkmals“ anmelden. Darauf weist die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Sitz in Bonn hin. Sie koordiniert diesen bundesweiten Aktionstag, der wie gewohnt am zweiten Sonntag im September steigt – diesmal also am 13. September. Im Vorjahr gab es in ganz Deutschland 7500 Denkmale zu entdecken – in Duisburg waren es über 20. Vier Millionen Besucher wurden bundesweit angelockt, in Duisburg schauen Jahr für Jahr Tausende Interessierte vorbei.

Arbeitsmethoden präsentieren

Das Motto des Denkmal-Tages 2015 lautet „Handwerk, Technik, Industrie“ – und ist somit für eine Stadt wie Duisburg quasi maßgeschneidert. „Das Thema ermöglicht den Veranstaltern, technische Zusammenhänge und handwerkliche oder industrielle Verfahren vorzustellen“, erläutert eine Sprecherin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Einige Objekte hätten einen direkten Bezug zum diesjährigen Motto – etwa Fabrikgebäude, Brückenanlagen oder alte Mühlen. Bei älteren Gebäuden wie Sakralbauten sowie historischen Burg- oder Bauernhäusern könnten die Einladenden auf die beachtlichen handwerklichen Leistungen der unterschiedlichen Gewerke eingehen. Handwerksbetriebe und Denkmalfachleute könnten ihre Arbeitsmethoden zeigen.

Interessierte können sich schriftlich bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz anmelden – und zwar im Internet unter der Adresse: www.tag-des-offenen-denkmals.de. Anmeldeschluss: 31. Mai.

Beim „Tag des offenen Denkmals“ in Duisburg zählten in den Vorjahren stets die Bliersheimer Villen auf dem ehemaligen Logport-Gelände in Rheinhausen zu den Austragungsorten. Zudem gab es stets geführte Rundgänge durch mehrere Siedlungen. Für die Untere Denkmalbehörde der Stadt Duisburg fungierte zuletzt immer Anne Rösel als Organisatorin des Tages hier auf lokaler Ebene.