Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Checker

Anklage gegen den „Checker“ wegen sexuellen Missbrauchs

15.11.2012 | 13:27 Uhr
Gegen den "Checker" Thomas Karaoglan aus Duisburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen sexuellen Missbrauchs erhobenFoto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Münster.   Schwere Vorwürfe gegen den „Checker“ Thomas Karaoglan: Ein Zwölfjähriger behauptet, der Ex-Kandidat von „Deutschland sucht den Superstar“ habe sich ihm zweimal unsittlich genähert. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Anklage wegen sexuellen Missbrauchs erhoben. Der Sänger weist die Vorwürfe zurück.

Vor zwei Jahren war er der Shooting-Star bei Bohlens Superstar-Suche. Beim DSDS-Casting wurde er zwar nur fünfter, seine Single „Checker, der Vollstrecker “ schoss dennoch in die Charts. Seine Auftritte bei „Let’s dance“ wurden dann bei den Fans Kult. Nun drohen Thomas Karaoglan Schlagzeilen ganz anderer Art : Die Staatsanwaltschaft Münster hat gegen den Duisburger Sänger Anklage wegen sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen erhoben. Nach Medienberichten soll ein Zwölfjähriger Junge das Opfer sein.

Staatsanwaltschaft sieht einen hinreichenden Verdacht

Die Staatsanwaltschaft Münster bestätigt, dass es die Anklage gegen den Checker gibt. „Wir gehen davon aus, dass die Vorwürfe zutreffen“, so Pressesprecher Heribert Beck. „Juristisch gesagt: Dass es also einen hinreichenden Tatverdacht gibt.“ Über die näheren Umstände der Tat will er keine Auskunft geben. Er bestätigt allerdings, dass es sich um einen „unter 14-Jährigen“ handelt“, der die Vorwürfe erhoben hat.

Video
Der "Checker" sorgt immer wieder für Kopfschütteln - auch bei seiner Tanzlehrerin Sarah Latton.

Laut der Bild-Zeitung hatte der Vater des mutmaßlichen Opfers behauptet, Karaoglan habe seinen Sohn angeblich bei einem Auftritt vor einem halben Jahr nahe Münster kennengelernt. Über das Internet sollen die beiden in Kontakt geblieben sein. Bei mehreren Treffen soll sich nach Angabe des Vaters dann der Missbrauch abgespielt haben.

Checker trat bereits in manches Fettnäpfchen

Der 19-Jährige weist die erhobenen Vorwürfe über sein Management entschieden zurück. Manager Manuel Pielka versichert: „Thomas hat ganz sicher keinerlei Hang zu Minderjährigen und gleichgeschlechtlichen Beziehungen.“ Glücklicherweise habe er ausreichend Beweise um darzulegen, dass es dem Kläger von Anfang an nur darum gegangen sei, „mit erpresserischen Methoden aus einer berühmten Persönlichkeit Profit zu schlagen und selbst in die Öffentlichkeit zu kommen.“ Er sei 100-prozentig sicher, dass alles widerlegt werden könne. „Wer Thomas kennt, weiß: Der ist zwar schon in manches Fettnäpfchen getreten und hat oft große Klappe – aber sowas, das ist undenkbar.“

Gecastet - und vergessen?

Das zu entscheiden, ist jetzt Sache des Gerichts. „Wir befinden uns in einem sehr frühen Stadium des Verfahrens“, so Gerichtssprecher Matthias Bäumer. Termine seien noch nicht gesetzt, zunächst werde geprüft, ob das Hauptverfahren gegen den Checker eröffnet wird.

Britta Bingmann



Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos