Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Checker

Anklage gegen den „Checker“ wegen sexuellen Missbrauchs

15.11.2012 | 13:27 Uhr
Gegen den "Checker" Thomas Karaoglan aus Duisburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen sexuellen Missbrauchs erhobenFoto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Münster.   Schwere Vorwürfe gegen den „Checker“ Thomas Karaoglan: Ein Zwölfjähriger behauptet, der Ex-Kandidat von „Deutschland sucht den Superstar“ habe sich ihm zweimal unsittlich genähert. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Anklage wegen sexuellen Missbrauchs erhoben. Der Sänger weist die Vorwürfe zurück.

Vor zwei Jahren war er der Shooting-Star bei Bohlens Superstar-Suche. Beim DSDS-Casting wurde er zwar nur fünfter, seine Single „Checker, der Vollstrecker “ schoss dennoch in die Charts. Seine Auftritte bei „Let’s dance“ wurden dann bei den Fans Kult. Nun drohen Thomas Karaoglan Schlagzeilen ganz anderer Art : Die Staatsanwaltschaft Münster hat gegen den Duisburger Sänger Anklage wegen sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen erhoben. Nach Medienberichten soll ein Zwölfjähriger Junge das Opfer sein.

Staatsanwaltschaft sieht einen hinreichenden Verdacht

Die Staatsanwaltschaft Münster bestätigt, dass es die Anklage gegen den Checker gibt. „Wir gehen davon aus, dass die Vorwürfe zutreffen“, so Pressesprecher Heribert Beck. „Juristisch gesagt: Dass es also einen hinreichenden Tatverdacht gibt.“ Über die näheren Umstände der Tat will er keine Auskunft geben. Er bestätigt allerdings, dass es sich um einen „unter 14-Jährigen“ handelt“, der die Vorwürfe erhoben hat.

Video
Der "Checker" sorgt immer wieder für Kopfschütteln - auch bei seiner Tanzlehrerin Sarah Latton.

Laut der Bild-Zeitung hatte der Vater des mutmaßlichen Opfers behauptet, Karaoglan habe seinen Sohn angeblich bei einem Auftritt vor einem halben Jahr nahe Münster kennengelernt. Über das Internet sollen die beiden in Kontakt geblieben sein. Bei mehreren Treffen soll sich nach Angabe des Vaters dann der Missbrauch abgespielt haben.

Checker trat bereits in manches Fettnäpfchen

Der 19-Jährige weist die erhobenen Vorwürfe über sein Management entschieden zurück. Manager Manuel Pielka versichert: „Thomas hat ganz sicher keinerlei Hang zu Minderjährigen und gleichgeschlechtlichen Beziehungen.“ Glücklicherweise habe er ausreichend Beweise um darzulegen, dass es dem Kläger von Anfang an nur darum gegangen sei, „mit erpresserischen Methoden aus einer berühmten Persönlichkeit Profit zu schlagen und selbst in die Öffentlichkeit zu kommen.“ Er sei 100-prozentig sicher, dass alles widerlegt werden könne. „Wer Thomas kennt, weiß: Der ist zwar schon in manches Fettnäpfchen getreten und hat oft große Klappe – aber sowas, das ist undenkbar.“

Gecastet - und vergessen?

Das zu entscheiden, ist jetzt Sache des Gerichts. „Wir befinden uns in einem sehr frühen Stadium des Verfahrens“, so Gerichtssprecher Matthias Bäumer. Termine seien noch nicht gesetzt, zunächst werde geprüft, ob das Hauptverfahren gegen den Checker eröffnet wird.

Britta Bingmann



Aus dem Ressort
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile