Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Mordprozess

Angeklagter schweigt noch immer

09.10.2012 | 18:32 Uhr
Angeklagter schweigt noch immer
Der Tatort: die Karl-Albert-Straße in Duisburg-Beeck am 7. Februar 2012.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Mit Spannung war im Mordprozess gegen einen 35-jährigen Beecker nach längerer Verhandlungspause der siebte Prozesstag erwartet worden, für den der Verteidiger eine Einlassung des Angeklagten in Aussicht gestellt hatte. Doch der Anwalt entschuldigte sich: Er sei zwischen seinem Urlaubsende und der Fortsetzung des Verfahrens nicht dazu gekommen, die Stellungnahme seines Mandanten vorzubereiten. Nun soll die Einlassung beim nächsten Termin am 22. Oktober erfolgen.

Am 6. Februar soll der Angeklagte an der Karl-Albert-Straße in Beeck einen Nachbarn (39) mit acht Pistolenschüssen getötet haben. Ein Zeuge (52), der sich zum Tatzeitpunkt in einer nahe gelegenen Teestube aufhielt, erinnerte sich, dass der Angeklagte mit einer Waffe in die Gaststätte gestürmt sei. „Er schrie: Ruft die Polizei. Ich habe den Hurensohn erschossen.“ Dann sei der Mann wieder verschwunden. „Wir gingen vor die Teestube auf die Straße. Dort waren viele Menschen. Kurz darauf hörten wir einen Schuss.“ Das Opfer habe am Straßenrand gelegen, Blut sei über das Pflaster gelaufen.

Eifersucht als wahrscheinliches Motiv

Die Darstellung des Zeugen passt zu weiteren Aussagen, nach denen der Angeklagte mehrfach zum Opfer zurückgekehrt und immer wieder geschossen haben soll. Wahrscheinliches Motiv der Tat ist Eifersucht: Der 35-Jährige ging davon aus, dass seine Ehefrau, die ihn einige Monate zuvor verlassen hatte, ein Verhältnis mit dem 39-Jährigen hatte .

Von Bodo Malsch



Kommentare
Aus dem Ressort
Sternekoch serviert Mensaessen an der Uni Duisburg
Mensa
Dienstags bis donnerstags werden in der Duisburger Uni-Mensa Tellergerichte für den gehobenen Geschmack serviert. Im Rahmen einer Aktion für gesunde Ernährung tischte Sternekoch Sascha Stemberg den Studis, Angestellten und Lehrenden Salzwiesenlamm mit Zitronenkartoffelstampf auf.
Einbeiniger versuchte Polizisten zu treten
Prozess
Bei seiner Festnahme hat sich ein 62-jähriger Duisburger mit der Polizei angelegt. Nun stand er vor Gericht - vor allem, weil er seine Lebensgefährtin und deren Tochter mit einem Messer attackiert haben soll. Doch das war ihm nicht nachzuweisen.
Duisburger AfD-Fraktion wählt nach NPD-Affäre ihren Chef ab
Abwahl
Nach der NPD-Affäre versucht die „Alternative für Deutschland“ weiter ihre in Ungnade gefallene Führungsspitze loszuwerden: Jetzt ist Holger Lücht zumindest schon einmal das Amt des Fraktionsvorsitzenden los. Die beiden anderen Mitglieder der dreiköpfigen Fraktion haben ihn abgewählt.
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile