Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Stadtteilreport (32)

Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder

08.03.2011 | 09:00 Uhr
Der Duisburger Stadtteil Alt-Walsum ist zu einem erheblichen Teil geprägt durch Neubaugebiete. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Straßennamen wie Zum Alten Mann, Zum Füllort, Zum Aufhauen erinnern an Walsums Bergbauvergangenheit - aber ansonsten ist beileibe nicht alles alt in Alt-Walsum. WAZ-Redakteur Willi Mohrs ließ sich für die Serie Stadtteilrundgang herumführen.

Alt-Walsum? Von wegen alt – alles ist neu am Beginn des Rundganges, den sich Elmar Klein für uns ausgedacht hat. Obwohl: Straßennamen wie Zum Alten Mann, Zum Füllort, Zum Aufhauen erinnern an Walsums Bergbauvergangenheit. Aber die Häuser links und rechts sind definitiv nicht älter als zwei Jahrzehnte.

Wir starten nahe der Trasse der historischen Bahnlinie Richtung Voerde und Oberhausen an einem Mahnmal zur Erinnerung an einem Lager für Zwangsarbeiter, die für die Nazi-Wirtschaft Kohle machen mussten. Bahnlinie, Kaiserstraße und Nordhafen begrenzen Alt-Walsum, das in den letzten Jahren ordentlich gewachsen ist. Auf 2500 bis 3000 schätzt Klein, CDU-Ratsherr und Karnevalist, die Zahl der Neu-Alt-Walsumer. Doch trotz der Vielzahl überwiegend schmucker Neubauten sei es gelungen, die „dörfliche Gemeinschaft“ zu erhalten. Zumal viele Ur-Walsumer – Klein nennt sie Dörfler – in die neuen Siedlungen mit ihren gepflegten Spielstraßen gezogen sind.

Duisburgs Stadtteile IV
DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Über die Förderstraße erreichen wir einen Spielplatz, wie er seinesgleichen sucht, mit jungen Bäumen, einer Liegewiese, einem Bolzplatz . Ein paar Schritte weiter kommen wir an ein Gehöft mit grasenden Gänsen, weitere stattliche alte Höfe finden sich an der Kaiserstraße, denkmalgeschützt, sehenswert, wenn auch nicht mehr der Landwirtschaft gewidmet.

Natur - dank Industrie

Zahlen und Daten
Alt-Walsum in 60 Sekunden

Alt-Walsum gehört zum Stadtbezirk Walsum, dem nördlichsten der sieben Duisburger Bezirke, und hat nach amtlichen Angaben 4326 Einwohner. Davon sind 2197 weiblichen und 2129 männlichen Geschlechts. Der Ausländeranteil liegt bei 3,9 Prozent.

Besonders sehenswert ist das Naturschutzgebiet Rheinaue Walsum, das auf einer Fläche von über 500 Hektar Lebensraum für zahllose, zum Teil seltene Tier- und Pflanzenarten ist. Gezählt wurden allein 187 verschiedene Vogelarten als Brutvögel, Durchzügler und Wintergäste.

Eine Besonderheit Walsums ist die Fährverbindung nach Orsoy, die auch Rad-Ausflügler schnell und bequem ins Linksrheinische bringt. Empfehlenswert für Radler wie Wanderer ist auch der gut ausgebaute Weg über den Rheindeich.

Auf der anderen Straßenseite beginnt die Walsumer Rheinaue, ein Stück Natur, das ganz wesentlich der Industrie zu verdanken ist. Der Bergbau in der Tiefe führte weiträumig zur Absenkung des Geländes. Und Kohle war und ist nicht der einzige Schatz in Walsums Boden: Die Rheinfels-Quelle fördert nach wie vor und sehr erfolgreich Mineralwasser aus dem Untergrund der Aue.

Beliebt ist das ausgedehnte Naturschutzgebiet mit seinen vielen Gewässern bei brütenden Vögeln und erholungsuchenden Spaziergängern gleichermaßen. „Schäfer sind hier an dauernd unterwegs“, erklärt mir Klein, als wir die Höhe des Rheindeichs erklimmen, ein einzigartiger Panoramablick vor unseren Augen, vom 181 Meter hohen Kühlturm des neuen Walsumer Kraftwerks über den Hafen von Orsoy auf der anderen Rheinseite bis zur leuchtend weißen Wolke über dem Kraftwerk Voerde im Norden, dazu der Turm der Dionysius-Kirche im Dorf sowie die beiden Fördertürme der im Juni 2008 stillgelegten Zeche Walsum, von denen einer erhalten bleiben soll.

Duisburgs Stadtteile III

Über den Deich, der hier mehr einem Hochplateau gleicht, geht’s an Massen von Wildgänsen im grünen Rhein-Vorland vorbei an der denkmalgeschützten stählernen Hubbrücke über den Nordhafen und ins Dort zurück.

Die Kirche im Mittelpunkt

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Die katholische Kirche markiert den Mittelpunkt, gegenüber die laut Klein fast 300 Jahre alte Gaststätte „Wacholder-Claus“, wo es das hochprozentige „Nationalgetränk“ der nördlichsten Duisburger gibt. Die Jahreszahl 1715 prangt stolz am Brennerei-Anbau. Kirchenchor, Karnevalsverein, Schützenverein – so laute der „Walsumer Dreisatz“, erklärt Elmar Klein, der Alt-Walsumer sei dort in der Regel überall Mitglied. Domizil des munteren Vereinslebens ist der Festsaal „Zum Johanniter“ an der Königstraße. Und das sonstige gastronomische Angebot? „Nun ja“, lacht Klein, man habe noch zwei „Glückauf-Schenken“. Das habe nichts mit Bergbau-Historie zu tun: „Man muss Glück haben, wenn die auf haben.“

Duisburgs Stadtteile II
Duisburgs Stadtteile I
Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...

Auch zum Einkaufen müsse man in den meisten Fällen Alt-Walsum verlassen. Bäcker, ein kleiner Lebensmittelladen gibt’s, wer mehr will, muss beispielsweise zum Franz-Lenze-Platz ins nahe Vierlinden. Weiteres Wachstum ist fest eingeplant in Alt-Walsum. Den Friedhof habe man auf Erweiterung geplant, die nicht mehr nötig sei, sagt Klein. Platz für Neubauten könne man hingegen brauchen.

 

Willi Mohrs



Kommentare
21.03.2011
11:00
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von Ruhr2010bis2011 | #9

@8 ZebraZ1

Danke!

12.03.2011
22:51
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von ZebraZ1 | #8

Sie haben Recht. Mein Kommentar war überzogen.Eigendlich sind die Bergleute genauso von der Politik über den Leisten gezogen worden wie sie.So ein Kraftwerk war schon lange vor der Schließung des Bergwerks geplant.Eigendlich tut es mir sogar Leid für Alt-Walsum.

10.03.2011
11:00
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von Ruhr2010bis2011 | #7

@5 ZebraZ1

Die Straßen umbenennen ist eine klasse Idee von Ihnen. Sie haben vollkommen recht, dass die Dörfler es nicht verdient haben (das habe ich wirklich nicht verdient), dass die Straßen Namen des Bergbaus tragen.
Jetzt müssten noch die Beschäftigten des Kraftwerkes ihre vorgeschlagenen Namen ablehnen (auch das haben die Dörfler nicht verdient) und schon könnte Namen verwenden, die die Tradition dieses Stadtteiles wiederspiegeln.

an @6 Ihre Beobachtungen stimmen! Leider!

09.03.2011
21:28
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von ichtyandera | #6

ich habe den Artikel genau studiert die Fotos sind toll aber leider nicht die Realität. Bin sehr oft in Walsum unterwegs aber dörfliches habe ich nicht gefunden, selbst die alten Bauerhäuser fallen kaum ins Gewicht, schade.Stadt bleibt Stadt und dort wird nun mal ein Dorf untergehen. Man braucht viel Fantasie um das Dörfliche zusehen.

08.03.2011
22:29
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von ZebraZ1 | #5

Ich würde die Strassen umbenennen!
Zum Beispiel: Zum grossen Kühlturm,der Pfad im Schatten oder Sonnencreme freie Zone. Ihr seid auch nicht würdig die Namen des Bergbaus zu tragen.

08.03.2011
15:44
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von b.scheuert | #4

#3
Wieso nomen est omen? Es kann ja nicht nur oberflächliche Ja-Sager geben.

08.03.2011
13:55
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von Ruhr2010bis2011 | #3

@hombuerger

die Dörfler wollten auch diese Straßennahmen nicht! Aber wir wurden nicht gefragt! Alt Walsum hatte zwar die Zeche aber keine Bergwerkstradition! Ist auch schon ein paar hundert Jahre älter als die Zeche!


@b.scheuert (Nomen est omen?)

Und tschüss! :-)

08.03.2011
12:18
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von b.scheuert | #2

Nach zwölf Jahren Alt-Walsum bin ich endlich weggezogen. Trostlose Gegend, schlimmes Volk.

08.03.2011
09:27
Alt-Walsum - Sprudelwasser und Wacholder
von Hombuerger | #1

...Obwohl: Straßennamen wie Zum Alten Mann, Zum Füllort, Zum Aufhauen erinnern an Walsums Bergbauvergangenheit....
von der aber kaum einer mehr was wissen will von denen,die da wohnen.Da leben nämlich einige der Berbaugegner.Schlimm ist,das ehemalige Berbauangehörige gegen das Walsumer Bergwerk demonstriert haben.Aber hauptsache billig gebaut.
Wer da gebaut hat wußte doch auf was er sich einlässt.
Einfach traurig.

Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer