Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Duisburg

Alt-OB Krings: Asien lächelt anders

19.10.2007 | 22:10 Uhr

Wer nach China reise, müsse sich auch psychisch vorbereiten. Er habe keine Betrunkenen gesehen.Dezernenten unterschätzten Bedeutung der Präsentation in Wuhan. Janicki: Ich lag krank im Bett

In großer Runde präsentierten sich gestern Dezernenten und Politiker im Saal "Wuhan" im Rathaus. Die Vorfälle während der Dienstreise in Sachen Kultur und Städtepartrnerschaft sollten aufgearbeitet werden. In der Verwaltungsspitze ist man bestürzt. Nicht wegen des Verhaltens einiger Chinareisenden, vielmehr die Berichterstattung sorgt für Entsetzen bei Oberbürgermeister Adolf Sauerland.

Alt-Oberbürgermeister Josef Krings übernahm als Teilnehmer eine vermittelnde Rolle, bei der er die Bedeutung der 25-jährigen Partnerschaft und den hervorragenden Auftritt der Philharmoniker herausstrich. Man könnte bei der Berichterstattung den Eindruck gewinnen, eine saufende Horde sei unterwegs gewesen. Er habe keine Betrunkenen gesehen. Doch an Kritik sparte auch der Alt OB nicht. Er empfand es als unglücklich, dass bei der Präsentation des Entwicklungskonzeptes von Wuhan keine Führungsmannschaft anwesend war. Man durfte es durchaus als Appell verstehen, als Krings feststellte: "Asien lächelt anders, für eine Reise muss es eine informative und psychische Vorbereitung geben."

Als traurig beschrieb Kulturdezernent Karl Janssen seinen Gemütszustand. Die Präsentation durch die Stadt Wuhan sei ein optionaler Termin gewesen, der erst am Vorabend im Bus bekannt wurde. "Hätten wir gewusst, welchen Stellenwert sie hat, hätte ich mich anders verhalten." So habe er um neun Uhr einen anderen Termin wahrgenommen. Bürgermeisterin Doris Janicki, die versichert, ansonsten an allen Terminen teilgenommen zu haben, blieb bei ihrer Darstellung, an dem Vormittag krank mit Schüttelfrost im Bett gelegen zu haben. Ein Mitreisender schrieb der WAZ, dass er beide morgens gegen 9.30 Uhr beim Frühstück gesehen habe.

Kämmerer Dr. Peter Langner steht auch heute dazu, sich für ein anderes Programm entschieden zu haben. Er habe sich auf die Reise vorbereitet, sei mit Neugier nach China gereist, wollte die Lebensumstände der Menschen mitbekommen und 'mal Leute sehen. Dazu habe sich der freie Vormittag angeboten.

Rechtsdezernent Wolfgang Rabe, der auch Mitgeschäftsführer der Innenhafengesellschaft ist, bedauerte die geringe Teilnahme. Er habe zur gleichen Zeit Kontakte vertieft bei einem Gespräch mit dem Vizepräsidenten einer Anwaltskanzlei. OB Sauerlands abschließendes Fazit klang fast wie ein Hilferuf: "Wir sind eine Stadt der Bildung, der Kultur und Begegnung."

Von Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke