Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Duisburg

Alt-OB Krings: Asien lächelt anders

19.10.2007 | 22:10 Uhr

Wer nach China reise, müsse sich auch psychisch vorbereiten. Er habe keine Betrunkenen gesehen.Dezernenten unterschätzten Bedeutung der Präsentation in Wuhan. Janicki: Ich lag krank im Bett

In großer Runde präsentierten sich gestern Dezernenten und Politiker im Saal "Wuhan" im Rathaus. Die Vorfälle während der Dienstreise in Sachen Kultur und Städtepartrnerschaft sollten aufgearbeitet werden. In der Verwaltungsspitze ist man bestürzt. Nicht wegen des Verhaltens einiger Chinareisenden, vielmehr die Berichterstattung sorgt für Entsetzen bei Oberbürgermeister Adolf Sauerland.

Alt-Oberbürgermeister Josef Krings übernahm als Teilnehmer eine vermittelnde Rolle, bei der er die Bedeutung der 25-jährigen Partnerschaft und den hervorragenden Auftritt der Philharmoniker herausstrich. Man könnte bei der Berichterstattung den Eindruck gewinnen, eine saufende Horde sei unterwegs gewesen. Er habe keine Betrunkenen gesehen. Doch an Kritik sparte auch der Alt OB nicht. Er empfand es als unglücklich, dass bei der Präsentation des Entwicklungskonzeptes von Wuhan keine Führungsmannschaft anwesend war. Man durfte es durchaus als Appell verstehen, als Krings feststellte: "Asien lächelt anders, für eine Reise muss es eine informative und psychische Vorbereitung geben."

Als traurig beschrieb Kulturdezernent Karl Janssen seinen Gemütszustand. Die Präsentation durch die Stadt Wuhan sei ein optionaler Termin gewesen, der erst am Vorabend im Bus bekannt wurde. "Hätten wir gewusst, welchen Stellenwert sie hat, hätte ich mich anders verhalten." So habe er um neun Uhr einen anderen Termin wahrgenommen. Bürgermeisterin Doris Janicki, die versichert, ansonsten an allen Terminen teilgenommen zu haben, blieb bei ihrer Darstellung, an dem Vormittag krank mit Schüttelfrost im Bett gelegen zu haben. Ein Mitreisender schrieb der WAZ, dass er beide morgens gegen 9.30 Uhr beim Frühstück gesehen habe.

Kämmerer Dr. Peter Langner steht auch heute dazu, sich für ein anderes Programm entschieden zu haben. Er habe sich auf die Reise vorbereitet, sei mit Neugier nach China gereist, wollte die Lebensumstände der Menschen mitbekommen und 'mal Leute sehen. Dazu habe sich der freie Vormittag angeboten.

Rechtsdezernent Wolfgang Rabe, der auch Mitgeschäftsführer der Innenhafengesellschaft ist, bedauerte die geringe Teilnahme. Er habe zur gleichen Zeit Kontakte vertieft bei einem Gespräch mit dem Vizepräsidenten einer Anwaltskanzlei. OB Sauerlands abschließendes Fazit klang fast wie ein Hilferuf: "Wir sind eine Stadt der Bildung, der Kultur und Begegnung."

Von Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Noch kein genauer Starttermin für Duisburger Landes-Asyl
Flüchtlinge
Drei Jahre lang soll das ehemalige St.Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl Unterkunft für Asylbewerber sein. Ob die ersten Flüchtlinge tatsächlich zum Jahresende aufgenommen werden, wie es das Land ins Auge gefasst hat, ist fraglich. Auch ein Träger, der das Heim betreibt ist noch nicht gefunden.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Duisburger Weihnachtsmarkt geht wieder in die Verlängerung
Adventszeit
Das Experiment im letzten Jahr ist geglückt, findet das Frische-Kontor als Veranstalter. Deshalb geht der Duisburger Weihnachtsmarkt auch 2014 in die Verlängerung. Bis zum 30. Dezember ist die Budenstadt dann geöffnet, ändern soll sich aber das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Verkaufsstände.
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete