Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Stadtteilreport (44)

Aldenrade - das pulsierende Herz Walsums

18.07.2011 | 13:00 Uhr
Aldenrade - das pulsierende Herz Walsums
Peter Hoppe (l.) führt WAZ-Redakteur Willi Mohrs durch Aldenrade. Foto: Udo Milbret

Duisburg. Ganz schön was los: Auf dem Friedrich-Ebert-Platz drängen sich die parkenden Autos, über die Friedrich-Ebert-Straße rauscht der Verkehr, und auf dem Kometenplatz ist Markt. Aldenrade ist das pulsierende Herz Walsums.

„Die Walsumer kaufen gerne in ihrem Stadtteil ein“, klärt mich Peter Hoppe auf, der seit fast 30 Jahren als Optiker für klaren Blick in Aldenrade sorgt. Das Angebot ist entsprechend: Diverse Banken säumen die Geschäftsstraßen, der Buchhändler vergrößert sich gerade (immer ein gutes Zeichen), Fachgeschäfte sichern ein vielfältiges Angebot – und Kaufland ist zum Glücksfall geworden nach dem „Aus“ für die kleineren Karstadt-Häuser im Lande.

Der Neubau mit seiner markanten Fassade setzt einen Kontrapunkt zu den kleinen Ständen der vielen Markthändler, die zweimal die Woche den Kometenplatz mit Leben füllen.

Leerstand? Ein Einzelfall, der Hoppe ärgert: das frühere Schuhhaus am Ebert-Platz, seit Jahren ungenutzt wie auch die Obergeschosse. Mietinteresse sei durchaus vorhanden, klagt der Optiker und Fast-Nachbar.

Eine Ecke weiter geht das geschäftige Treiben unvermittelt ins ruhige Grüne über, über Hildegard-Bienen- und Franzstraße kommen wir in eine kleine, sehr gepflegte Grünanlage, die einmal als „Platz der Erinnerung“ vorgesehen war. Doch die politische Mehrheit wollte lieber am Bezirksamt an die Opfer der Nazi-Herrschaft erinnern.

Am Grünen Ring entsteht gerade ein Mehr-Generationen-Haus, daneben findet sich ein entsprechender Spielplatz mit Klettergerät und Rollator-Parcours – ideal für Großeltern und Kinder. Wenige Schritte weiter lockt der Driesenbusch, ein unerwartet großes Waldgebiet, mit gut erschlossener Natur – „unsere grüne Lunge“, sagt Hoppe. Und Puffer zur Industrie, die Walsum geprägt habe: Thyssen, Bergbau, Papierproduktion.

Doch zurück ins Zentrum. „Der Kern ist in vier Tortenstücke geteilt“, erläutert Hoppe die Auswirkungen der stark befahrenen Verkehrsachsen B 8 und Dr. Hans-Böckler-Straße. Nun soll die Bundesstraße schmaler werden, die Politik ist uneins: Die einen erwarten Verkehrsberuhigung, die anderen Verkehrs-Chaos.

Zahlen und Fakten
Aldenrade in 60 Sekunden

Aldenrade gehört zum Stadtbezirk Walsum und hat nach Angaben der städtischen Statistiker 13 853 Einwohner. Davon sind 7196 weiblichen und 6657 männlichen Geschlechts. Der Ausländeranteil liegt bei 8,8 Prozent.
Die erste schriftliche Erwähnung der Ortschaft „Aldenroda“ stammt aus dem Jahr 980. Im Jahr 1490 wird laut Wikipedia Johann Ingen Lohe Herr auf Haus Loh im Driesenbusch.
Nachhaltig und bis heute geprägt wird Aldenrade wie alle Teile der bis 1975 selbstständigen Stadt Walsum (Kreis Dinslaken) von der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, vor allem vom Bergbau. Die heutige Bebauung Aldenrades ist überwiegend nach 1945 entstanden, nach schweren Schäden durch den Bombenkrieg

Über den Kometenplatz, umgeben von 60er- oder 70er-Jahre-Architektur, kommen wir in die Jupiter-Siedlung, auch sie zeigt viel Waschbeton. Die Straßen sind nach Himmelskörpern von Meteor über Mars bis Mond benannt, viele Wohnungen wurden in den vergangenen Jahren renoviert und altengerecht umgebaut. „Die Wohnungsgrößen sind sehr attraktiv.“ Und die Wege ins Zentrum sehr kurz. Dort wiederum finden sich viele Ärzte und medizinische Dienstleister, die Aldenrade viele Besucher aus dem Umland bescheren – zumal, lobt Hoppe, die Straßenbahnverbindung nach Duisburg-Mitte wie nach Dinslaken gut sind.

Ein reges Vereinsleben zeichnet Aldenrade aus, an Gaststätten ist kein Mangel und Wohngebiete gibt es für fast jeden Geschmack. Etwa an der ruhigen Schillerstraße mit ihren prächtigen Alleebäumen. Dichter und Denker lieben es offenbar schattig, auch die Kant- und Goethestraße weisen viel Grün auf und eine Mischung von älteren und weniger alten, meist aber repräsentativen Wohnhäusern.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Nachkriegseinfamilienhäuser säumen die Ludgerusstraße. Grün, ruhig die Hooverstraße. Überall saubere Vorgärten, akkurat gestutzte Hecken. Klare Ansage: Wer hier wohnt, wohnt hier gerne.

Bunt gemischt ist das gastronomische Angebot. Man sieht deutsche, italienische, griechische und asiatische Gaststätten, die Liste ließe sich munter fortsetzen. Auch die klassische Eckkneipe findet sich noch mehrfach. Von einem „sehr intensiven Vereinsleben“ berichtet Hoppe, von Rollhockey bis Judo reicht das sportliche Spektrum, vom Damenhandball bis Herrenfußball. Über 130 Vereine und Firmen aus allen Branchen bilden die Leistungsgemeinschaft Walsum, die sich auch um Ausbildungsplätze kümmert, Händler und Gastronomen bilden eine Werbegemeinschaft.

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Holt Karl Lagerfeld nach Hochfeld!
Vortrag
Der berühmte Architekt Prof. Walter Ruhnau (92) hat die neue Veranstaltungsreihe „Thekenlatein“ im „Alt-Hochfeld“ eröffnet. Er ermutigt zu einer anderen Sicht des Alltags.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos