Aktionsvielfalt gegen Hass und Intoleranz

Pegida (oder was davon übrig ist) marschiert auf, und das Rathaus bleibt hell erleuchtet? So war es gestern Abend und aus gutem Grund. Im Ratssaal waren Vertreter von Organisationen und Verbänden, die sich im sozialen Umfeld engagieren, sowie aller Kirchen und religiösen Vereinigungen zu einem „interkulturellen Gespräch“ zusammengekommen.

„Wir lassen uns nicht sklavisch montags um 18 Uhr auf die Straße treiben“, begründete Oberbürgermeister Sören Link den Verzicht auf eine erneute Großkundgebung gegen Intoleranz und Fremdenhass wie vor zwei Wochen. Zugleich wurde eine „Duisburger Erklärung“ verteilt mit der Kernaussage: „Wir Duisburger kennen die Sorgen der Menschen in unserer Stadt und wir werden die gemeinsam und friedlich miteinander lösen.“ Gegen Angriffe auf eine friedliche, offene und demokratische Gesellschaft werde man sich konsequent zu Wehr setzen unter dem Motto: „Wir sind Duisburg – 365 Tage im Jahr!“

Damit einer breiteren Öffentlichkeit auch deutlich wird, wie viele Menschen sich schon jetzt, aber auch künftig für eine tolerante Gesellschaft einsetzen, regte Link eine Art Aktionskalender an, zu dem schon gestern Beiträge gesammelt wurden.

Einige Beispiele: In Neumühl und Hamborn haben Jugendeinrichtungen ihre Demokratie-Förderung verstärkt. In Rheinhausen will der Sozialverband VdK künftig Migranten stärker einbinden. Wiederum in Neumühl wurden Hausbesuche gemacht bei Bürgern, die möglicherweise rechten Parolen auf den Leim gehen könnten. Im Hafen werden Schiffsbesatzungen aus aller Welt betreut. Der Stadtsportbund will Übungsleiterlehrgänge für Migrantinnen anbieten. Neun Sportvereine haben sich bereits angeboten, künftige Flüchtlinge zu betreuen. Bei der Awo hat ein Musikprojekt „Unsere Stimme gegen Rassismus“ begonnen. OB Link regte noch ein Fußballturnier mit Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien an.

Das Büro des Landtagsabgeordneten Rainer Bischoff (SPD) will diese und weitere Aktionen sammeln, koordinieren und veröffentlichen.