Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Opern-Ehe

Aktionstag zur Rettung der Deutschen Oper am Rhein in Duisburg

01.06.2012 | 17:52 Uhr
Aktionstag zur Rettung der Deutschen Oper am Rhein in Duisburg
Volles Stadttheater bei der Protestveranstaltung gegen Pläne, die Oper in Duisburg aufzugeben. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Viele Duisburger Kulturfreunde zeigten sich beim Aktionstag für den Erhalt der Opern-Ehe Duisbsurg/Düsseldorf solidarisch. Das Theater war bis auf den letzten Platz besetzt. Kulturdezernent Janssen kritisierte, dass die Duisburger Politiker kein klares Bekenntnis zur Zukunft der Kultur geben.

Es war ein Kulturspektakel um Leben und Tod, das an diesem Abend für ein bis auf den letzten Platz gefülltes Theater sorgte. Selten bewiesen Duisburgs Kulturfreunde so viel Solidarität.

Beim großen Aktionstag zur Rettung der Deutschen Oper am Rhein zeigten sie deutlich Flagge für den Erhalt des traditionsreichen und erfolgreichen Institutes. Der Verein „pro Duisburg“, die Freunde der Deutschen Oper am Rhein, die Ballettfreunde der Oper und die Gesellschaft der Freunde der Philharmoniker riefen an diesem Informations-Tag zum Kampf für den Erhalt der Opern-Ehe Duisburg/Düsseldorf und damit auch für das Orchester auf. Am 25. Juni entscheidet der Rat der Stadt darüber, ob die Duisburger Operngeschichte nach der Saison 2013/2014 ihr Ende findet.

Unterstützung der Wirtschaft ist ein wichtiger Bestandteil

Doris König vom Freundeskreis der Philharmoniker hatte zunächst dazu aufgerufen, auf das „Streichkonzert“ zu verzichten, bevor Giordano Bellincampi die Philharmoniker und Schuberts „Unvollendete“ dirigierte. Der Journalist Stephan Keim moderiert ein prominent besetztes Podiumsgespräch. Zunächst provozierte er Kulturdezernent Karl Janssen damit, die Sparvorgaben für die Oper zunächst „toll“ gefunden zu haben.

Ein Vorwurf, dem Janssen vehement widersprach. Vielmehr seien es die Politiker, die meinten, von den nur 2,6 Prozent des Kulturetats am Duisburger Haushalt noch etwas sparen zu müssen. Zudem gebe es im Rathaus kein klares Bekenntnis zur Duisburger Kultur. Janssen: „Wieso haben sich die Politiker nicht schon vor drei Jahren zur Oper bekannt?“ Und Janssen setzte seine Politikerschelte fort: „Ich sehe hier keinen der Oberbürgermeister-Kandidaten und auch keinen der Vorsitzenden unserer Kulturfraktionen.“ Die Politik sage nicht, „was ihr wichtig ist und was nicht“.

Kultur ist unverzichtbar

Prof. Dieter Vogel, Vorsitzender des Freundeskreises der Oper, widersprach dem Vorschlag, die Finanzierung der Oper alleine durch die Unterstützung der Wirtschaft zu sichern. Dieses sei auf dem notwendigen Niveau nicht zu erreichen. Die Stadt müsse sich endlich zu ihren Prioritäten bekennen. Vogel kritisierte in Duisburg „vordergründige Parteipolitik“:

Uni-Rektor Prof. Ulrich Radtke betonte die Bedeutung der Oper für die Lebensqualität in dieser Stadt. Für viele Wissenschaftler sei ein entsprechendes Angebot nötig, um mit ihren Familien nach Duisburg zu ziehen. Die Kultur sei unverzichtbar, „um diese Leistungsträger in der Stadt zu halten.“ Christian Esch, Direktor des NRW-Kultursekretariats, kritisierte, dass man den Ast der Kulturhauptstadt, auf dem man 2010 noch stolz gesessen habe, derzeit wieder absäge.

Ein eindringlicher Appell

Angela Kunze, Abiturientin des Hildegardis-Gymnasiums, lobte die Kooperation ihrer Schule mit der Rheinoper, durch die man „neue Bilder von der Oper“ bekommen habe. Frank Peter Zimmermann, Stargeiger aus Duisburg, dessen Großvater und Vater schon im Duisburger Orchester spielten, ging mit seiner Kritik tiefer. Es fehle an den Duisburger Schulen weitgehend der Bezug zur klassischen Musik. Zimmermann dankte aber auch Konrad Schilling, Josef Krings und Herbert Krämer für ihre Arbeit in der Kulturpolitik.

Den starken Worten folgten die „Tage des Zorns“. Chor und Solisten der Rheinoper spielten Mozarts „Dies Irae“. Feste Überzeugung der Veranstalter: Das war ein denkwürdigen Abend, der als Appell eigentlich Wirkung zeigen müsste.

Von Thomas Becker


Kommentare
Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen