Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Raubüberfälle

Ältere Damen in Marxloh und Beeck überfallen

21.05.2012 | 17:34 Uhr
Ältere Damen in Marxloh und Beeck überfallen
Foto: Tom Thöne

Duisburg. Zwei Raubüberfälle auf Seniorinnen beschäftigen die Polizei Duisburg.

Im ersten Fall entriss am Freitag (18. Mai) gegen 15.40 Uhr ein unbekannter Täter auf der Walter-Rathenau-Straße einer 81-jährigen Seniorin die Einkaufstasche.

Die Frau befand sich in Höhe der Rhein-Ruhr-Halle, als der Tatverdächtige von hinten zugriff und mit der Beute floh. Der Täter soll etwa 1,60 Meter groß sein und eine helle Kapuze getragen haben.

Täter entkamen trotz Fahndung

Beim zweiten Überfall schlugen die Täter auf der Karl-Albert-Straße zu: Eine 79-jährige Frau war dort am Samstag (19. Mai) gegen 14.15 Uhr in Höhe der Lange Kamp-Schule unterwegs, als ihr zwei unbekannte Täter von hinten die Kette vom Hals rissen. Die Seniorin verlor das Gleichgewicht, stürzte und verletzte sich leicht. Das Duo flüchtete mit der Beute in Richtung Grüngelände Beeck Kirche/Beeck Denkmal.

Trotz Fahndung mit mehreren Streifenwagen entkamen die beiden Männer. Die Flüchtigen sind etwa 18-20 Jahre alt, schlank, mit kurzen Haaren. Beide trugen schwarze Sportanzüge mit weißen Streifen an den Seiten. Einer trug ein kurzes T-Shirt, der andere eine lange Jacke. Hinweise unter 0203/2800 erbeten.


Kommentare
22.05.2012
08:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Ältere Damen in Marxloh und Beeck überfallen
von hardcore69 | #1-1

Die sind ja auch nicht ungläubig und minderwertig.

Aus dem Ressort
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Ultraschall-Party künftig wieder im Duisburger Innenhafen
Szene
Die Ultraschall-Party-Reihe kehrt zurück an den Innenhafen. Damit heißt es nach zwei Jahren endgültig nicht mehr „Schöner feiern“ im Business-Bereich der MSV-Arena. Die Ultraschall-Macher Jens Thiem und DJ Eric Smax hatten sich über aus ihrer Sicht horrende neue Mietforderungen geärgert.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade