Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Abiturfeier

Abiturienten feierten mit Ministerin Löhrmann

01.07.2012 | 21:29 Uhr
Abiturienten feierten mit Ministerin Löhrmann
Die Abiturienten des Mercator-Gymnasiums feierten in der Mercatorhalle in Duisburg. Als eine von 14 Schulen in NRW verabschiedet das Gymnasium 2012, im Mercator-Jahr, zwei Jahrgänge. Grund genug, für Schulministerin Sylvia Löhrmann persönlich zu gratulieren (v.l.): Schulleiterin Gabriele Boden, die Abiturientinnen Nadine Gummersbach und Katharina Spenkuch und Sylvia Löhrmann. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg. Sie waren reif für die Prüfung: 176 Abiturienten des Mercator-Gymnasiums legten erfolgreich die Reifeprüfung ab, so viele wie noch nie. Denn erstmals und letztmals in der 111-jährigen Geschichte des Traditionsgymnasiums bestand ein doppelter Jahrgang die Abiturprüfungen. Bei so viel Abiturienten brauchte die Schule mehr Platz. Daher feierte das Mercator-Gymnasium sein Abschlussfest im Mercatorjahr in der Mercatorhalle. Grund genug für Schulministerin Sylvia Löhrmann, nach Duisburg zu kommen und vor rund 900 Schülern, Eltern und Lehrern von einer „historischen Dimension“ der Feier zu sprechen.

Nur 18 Gymnasien in NRW dabei

Denn: „Sie haben das Abitur an einem von 18 Gymnasien in NRW abgelegt, die den verkürzten gymnasialen Bildungsgang G8 bereits ein Jahr vor dem Regelsystem eingeführt haben.“ Alle anderen Gymnasien und Gesamtschulen in NRW starteten erst ein Jahr später mit der achtjährigen Lernphase an einer weiterführenden Schule. „Daher sind Ihre Erfahrungen und die Ihrer Schule von unschätzbarem Wert für die Weiterentwicklung des G-Bildungsgangs“, betonte Sylvia Löhrmann. Mit G8 habe sich NRW der allgemeinen europäischen Entwicklung angeschlossen. Am Mercator-Gymnasium sei die Erkenntnis ungesetzt worden, „dass das Abitur nicht der Abschluss, sondern vielmehr ein erster Meilenstein in einem Prozess lebensbegleitenden Lernens ist“.

Die Schulministerin gratulierte den Schülern zum Abitur und lobte das flächendeckende G8-Modell: „Der achtjährige gymnasiale Bildungsgang stärkt die grundlegenden Kompetenzbereiche Sprache und mathematische Modellbildung. G8 ist mit effizienteren Lernprozessen verbunden.“ G8 integriere eine systematische Förderung der Schüler. Ausdrücklich bedankte sich die Ministerin bei den Lehrerinnen und Lehrern sowie dem Schulleitungsteam für den reibungslosen Ablauf des Doppeljahrgangs und des Abiturs.

Löhrmann erinnerte auch an Gerhard Mercator, dessen 500. Geburtstag die Stadt Duisburg 2012 feiert. „Mercator hat sich im 16. Jahrhundert umfassend mit den Herausforderungen der damaligen Gesellschaft auseinander gesetzt. Er war nicht nur der berühmte Kartograf und Globenhersteller, sondern er war auch Mathematiker, Geograf, Philosoph und Theologe – er war ein äußerst vielseitig gebildeter Intellektueller, ein Generalist.“

Am Beispiel Mercators könne man lernen, „dass nicht etwa vorzeitige Spezialisierung, sondern vielmehr eine fundierte Grundlegung allgemeiner Bildung und allgemeiner Studierfähigkeit eine tragfähige Basis bildet, für eigenständiges Weiterlernen und flexible Lebensentwürfe“. Mit ihrem Reifezeugnis hätten alle Abiturienten diese tragfähige Basis erreicht: „Darauf können Sie jetzt weiter aufbauen! Gehen Sie zuversichtlich und mutig Ihren Weg!“

Von Martin Krampitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Loveparade-Prozess wird große Aufgabe für Duisburger Gericht
Loveparade
37.000 Seiten Ermittlungsakte, 800 Aktenordner Beweismittel und 900 Stunden Video-Material. Das ist das Fakten-Material, das dem Landgericht Duisburg vor dem Loveparade-Prozess zur Verfügung steht. Der neue Landgerichtspräsident Ulf-Thomas Bender spricht über die große Herausforderung.
Zeltstadt für Asylbewerber in Duisburg bleibt unbewohnt
Flüchtlinge
Das umstrittene Zeltdorf, das in Duisburg für die Unterbringung von Flüchtlingen errichtet wurde, bleibt weiter unbewohnt. Die Bezirksregierung Arnsberg hat stattdessen jetzt grünes Licht für die Nutzung des leerstehenden St. Barbara-Hospitals gegeben. 300 Asylbewerber sollen dort Platz finden.
Schüler-Demo gegen Rechts weckt Interesse des Staatsschutzes
Demonstration
Eigentlich wollten die Schüler in Duisburg eine Demonstration gegen Rechts auf die Beine stellen, hatten den Protestzug auch ordnungsgemäß angemeldet, aber wegen eines Formfehlers das Interesse des Staatsschutzes auf sich gelenkt. Jetzt haben sie die Demonstration am Samstag ganz abgesagt.
Falscher Streifenwagen - Duisburger soll Bußgeld zahlen
Polizeiauto
Christopher Sapendowski fährt einen nachgemachten Streifenwagen. Weil auf dem Dach ein Blaulicht geleuchtet haben soll, soll er ein Bußgeld bezahlen. Er wehrt sich dagegen vor Gericht: Der Kasten enthalte gar keine Technik. Doch drei Polizeibeamten sind sicher, dass sie das Leuchten gesehen haben.
Vater soll Sohn hinterrücks mit Messer niedergestochen haben
Familiendrama
Ein 72-jähriger Mann soll in der gemeinsamen Duisburger Wohnung hinterrücks auf seinen 41 Jahre alten Sohn eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt haben. Auslöser für die Tat war nach Polizeiangaben ein familiärer Streit. Wegen versuchten Mordes sitzt der Vater nun in Untersuchungshaft.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
QR-Codes im Duisburger Kantpark
Bildgalerie
Kantpark
Duisburg bewegt sich
Bildgalerie
Sport