Abgeordneter für vier Tage

Vier Tage Bundestagsabgeordneter sein: Das konnten 315 Jugendliche beim Bundestagsprojekt „Jugend und Parlament“ in Berlin. Daran teilgenommen hat Philipp Artz auf Einladung von Thomas Mahlberg. Der 19-Jährige Duisburger hat ein Praktikum im Berliner Büro des CDU-Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten absolviert.

Das parlamentarische Verfahren haben die Teilnehmer in einem „Jugendparlament“ nachgestellt. Um chancengleiche Bewerbungen bei Bundesbehörden, ein Einwanderungsgesetz und Tierschutz in der Landwirtschaft ging es dabei ebenso wie um EU-Beitrittsverhandlungen mit dem fiktiven Balkanstaat Illyrien. Dabei lernten die Jugendlichen auch die Arbeit der Abgeordneten in Landesgruppen, Fraktionen und Ausschüssen kennen.

Bei der abschließenden Debatte über vier Gesetzesinitiativen vor voll besetzten Besuchertribünen im Plenarsaal versuchten 48 Redner, unter ihnen Philipp Artz, Mehrheiten für ihre politischen Ziele gewinnen. „Er hat eine tolle Rede gehalten“, lobte Mahlberg anschließend. Auch dem 19-Jährigen hat’s gefallen. „Das Planspiel gibt einen perfekten Einblick, wie schwer Politik ist“, sagt er. „Im Alltag kann man sich kaum vorstellen, auf wie viele verschiedene Interessen es einzugehen gilt. Mehrheitsfindung ist ein langer, zäher Prozess.“