Ab ins Wochenende

Kafka im „Kom’ma“

Kafkas „Prozess“ ist sicherlich einer der Schlüsselromane des 20. Jahrhundert – viel gelesen, häufiger gemieden und immer noch gedeutet. Nun fragt René Linke in seinem Theaterstück „Kafka – Der Prozess“, wie viele Prozesse eigentlich in diesem Alptraum von Literatur stecken. Das „Kom’ma“-Theater arbeitet sich innovativ und multimedial durch einen Roman, der selbst kein Ende fand. Das Stück mit Uwe Frisch-Niewöhner, Renate Frisch, Martin Müllerhöltgen und Hilmi Sözer wird am heutigen Freitagabend um 20 Uhr an der Schwarzenberger Straße 147 gezeigt.

Eine Show macht schlau

Experimentieren, probieren, herausfinden: Das „Explorado“ im Innenhafen (Philosophenweg 23-25) bietet am Samstag um 12 und um 16 Uhr eine besondere Show für kleine Entdecker an. Es gilt das Motto: nicht nur zuschauen, sondern mitmachen. Bei den Experimenten ist die Fantasie und tatkräftige Mithilfe der Nachwuchsforscher gefragt. Die Show dauert 45 Minuten. Die Teilnahmegebühr ist im Eintrittspreis inbegriffen.

Im Auftrag des Herrn

Schwarze Anzüge, Sonnenbrille und Hut – so wurden die legendären „Blues Brothers“ weltweit Kult. Am Samstag um 19 Uhr tritt im Brauhaus Webster im Dellviertel (Dellplatz 14) die Blues-Brothers-Coverband „Still on a Mission“ auf und spielen die Musik, die Jake und Elwood Blues auszeichnete. Dabei durchqueren sie sowohl die Rock’n’Roll- als auch die Blues- und Jazz-Geschichte.

Jazz in der Kammermusik

Jazz und Kammermusik passen hervorragend zusammen. Schließlich ist auch eine Jazz-Combo im Grunde nichts anderes als ein Kammerensemble. Wie sich Jazz-Rhythmen und Blues-Harmonik in eine „klassische“ Formensprache über­tragen lassen, hat Altmeister George Gershwin gezeigt. Auf seinen Spuren wandelt Pianist und Komponist Nikolai Kapustin ebenso wie Claude Bolling, der durch Filmmusik und Crossover-Projekte mit den großen Stars der Jazz- und Popbranche berühmt wurde. Das etwas andere Konzert findet am Sonntag um 11 Uhr im Foyer des Stadttheaters statt.