A524 wird in Duisburg "frühestens" im Jahr 2030 ausgebaut

So sieht das Autobahnkreuz von oben aus.
So sieht das Autobahnkreuz von oben aus.
Foto: www.blossey.eu
Bauleiter des Projekts B8n/A524 erklärte bei Versammlung in Duisburg, dass die A524 zunächst nur bis Huckingen verlängert wird, B288 erst später dran.

Duisburg.. Der Umbau der B 288 dauert noch bis 2019: Die Verlängerung der A524 Richtung Westen reicht dann allerdings nur bis Huckingen. Arbeiten an der weiteren Strecke beginnen frühestens 2030. Die Antwort auf die wichtigsten Fragen – oder zumindest auf die interessantesten – gab Roland Schmidt von Straßen NRW am vergangenen Freitag auf den Rheinlustterrassen nach seinem eigentlichen Vortrag.

Der Bauleiter des Projekts B 8n/A 524 erklärte, dass mit einem Abschluss der jetzigen Baumaßnahmen zwischen Frühjahr und Sommer 2019 zu rechnen sei. Um den Abschluss der aktuellen Bauarbeiten ging es dabei wohlgemerkt, gemeint ist damit der Ausbau der B 288 zur A 524 zwischen der Anschlussstelle Rahm und der Anschlussstelle Huckingen.

Bis dahin keine größeren Arbeiten an der "restlichen" B288 bis Krefeld

Für den Rest der B288 auf Duisburger Stadtgebiet, also für die Strecke von der Anschlussstelle Huckingen bis zur Stadtgrenze mit Krefeld, gab es weniger gute Nachrichten. „Frühestens“ 2030 sei an den Ausbau dieses Streckenabschnitts zu denken, bis dahin sollen keine größeren Arbeiten an der „restlichen“ B 288 vorgenommen werden.

Das Gesamtvolumen der Arbeiten beläuft sich auf 69 Millionen Euro, davon wurden bisher etwa 45 Millionen Euro „verbaut“. Und trotz dieser astronomischen Summen, einer Bauverzögerung von mehreren Jahren und der unsicheren Zukunft der weiteren Strecke Richtung Krefeld freute sich Theo Küpper vom gastgebenden Bürgerverein Wanheim über die neuen Informationen, „schließlich haben wir ja 50 Jahre auf die A 524 gewartet“.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE