A40-Brücke muss auch in Richtung Venlo gesperrt werden

Duisburger A40-Brücke: Auch in Richtung Venlo wird es bald ein Fahrverbot für Fahrzeuge geben, die schwerer als 3,5 Tonnen sind. So soll die Brücke während der Schweißarbeiten entlastet werden.
Duisburger A40-Brücke: Auch in Richtung Venlo wird es bald ein Fahrverbot für Fahrzeuge geben, die schwerer als 3,5 Tonnen sind. So soll die Brücke während der Schweißarbeiten entlastet werden.
Foto: Hans Blossey
Was wir bereits wissen
Auch auf der Gegenseite ist die Duisburger A40-Rheinbrücke stark beschädigt. Nach Abschluss der Sanierung Richtung Essen gibt es eine Sperrung für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen gen Venlo.

Duisburg.. Nun steht es fest: Die A40-Rheinbrücke zwischen Essenberg und Neuenkamp wird bald auch in Richtung Venlo für alle Fahrzeuge mit einem Gewicht von über 3,5 Tonnen für mehrere Wochen nicht mehr passierbar sein.

Diese Teilsperrung soll aber erst nach Abschluss der Arbeiten in Fahrtrichtung Essen erfolgen. Das geht aus einem Schreiben der Pressestelle der NRW-Staatskanzlei hervor.

Für die Sanierung der maroden, im Jahr 1970 eröffneten Brücke in Fahrtrichtung Essen waren ursprünglich fünf Wochen angesetzt. Am kommenden Dienstag sollten die Arbeiten laut Planungen eigentlich fertig sein. Aufgrund einer nötig gewordenen Änderung des Schweißverfahrens verzögert sich die Fertigstellung nun aber um einige Wochen.

Blitzer an der A40-Brücke ist wegen fehlender Schilder noch nicht einsatzbereit

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, Düsseldorfs Regierungspräsidentin Anne Lütkes, Experten des Landesbetriebs Straßen NRW und Vertreter der Wirtschaft wollen am Dienstag, 14. April, im Rahmen einer Pressekonferenz in Duisburg nun über die Auswirkungen der drohenden Brücken-Teilsperrung informieren.

Die Umleitung des Schwerlastverkehrs in Richtung Venlo könnte ab Kreuz Kaiserberg über die A3, A42 und A57 zum Kreuz Moers erfolgen. Damit würde die bisherige Umleitungsstrecke umgedreht.

Wie unsere Redaktion zudem erfuhr, ist der neue Blitzer an der Brücke in Richtung Essen immer noch nicht scharf geschaltet. Es fehle laut Stadt noch an der nötigen Beschilderung.