Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
A 59-Ausbau

A 59-Ausfahrt im Duisburger Mercatortunnel wird halbes Jahr gesperrt

03.01.2013 | 16:28 Uhr
Die Ausfahrt Duisburg-Zentrum aus dem Mercatortunnel kommend (die Schleife oben links im Bild), wird ab Montag, 7. Januar 2013, für gut ein halbes Jahr gesperrt.Foto: Hans Blossey

Duisburg.   Beim sechsspurigen Ausbau der Autobahn 59 in der Duisburger Innenstadt steht der nächste Bauabschnitt bevor. Ab 7. Januar wird die Ausfahrt Duisburg-Zentrum im Mercatortunnel für rund ein halbes Jahr gesperrt. Wer aus Norden kommend in die City will, muss in Duissern oder Hochfeld abfahren.

Es gibt wieder Änderungen auf der Großbaustelle Autobahn 59 in der Duisburger Innenstadt. Ab dem 7. Januar wird die Ausfahrt Duisburg-Zentrum im Mercatortunnel gesperrt.

Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Düsseldorf unterwegs sind und in die Duisburger Innenstadt wollen, müssen entweder bereits an der Ausfahrt Duissern abfahren oder erst in Hochfeld. Notwendig ist die Sperrung, die wohl bis Mitte des Jahres bestehen bleibt, da eine Stützwand errichtet wird.

In diesem Zeitraum steht Verkehrsteilnehmern also nur die bereits fertig gebaute Ausfahrt in Richtung Dinslaken zur Verfügung. Alle anderen Verbindungen werden erst ab dem Ende der Bauzeit wieder befahrbar sein, teilt der Landesbetrieb StraßenNRW mit. Gut für die Straßenbauer: Der Winter hielt sich bisher mit Minusgraden zurück.

Duisburg und die A59



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Unfälle an gefährlichen Duisburger Ecken
Verkehr
Verkehrsexperten suchen Lösungen für gefährliche Kreuzungen und Kurven in Duisburg, an denen sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Mal fahren die Autofahrer zu schnell, mal sind Kreuzungen unübersichtlich.
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival