Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Mieterschutz

Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht

09.01.2013 | 22:00 Uhr
Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht
Bei nachträglich gedämmten Häusern ist Feuchtigkeit oft ein Problem.Foto: Udo Milbret

Duisburg.   Feuchtigkeit und Schimmel in Mietwohnungen sind ein konfliktträchtiger Dauerbrenner zwischen Mietern und Vermietern. So auch aktuell in Duisburg Rumeln. Trotz der nachgewiesenen hohen Luftfeuchtigkeit und der offensichtlichen Baumängel handelt der Vermieter nicht.

Feuchte Wohnungen als Zankapfel zwischen Mieter und Vermieter sind ein ärgerlicher Dauerbrenner, nicht nur im Duisburger Westen. Und regelmäßig versuchen Vermieter, dem Mieter die Schuld in die Schuhe zu schieben. Mit richtigem Heizen und Lüften , so der Tenor, sei das Problem schon in den Griff zu kriegen. Davon kann auch Silvia Kellner (Name geändert), Mieterin eines ehemaligen Krupp-Hauses in Rumeln, ein Lied singen: „Schon direkt nach Einzug im Dezember 2009 bemerkte ich starke Kondenswasserbildung trotz Heizen und Lüften. Der Vermieter, Immeo , meinte, die Wohnung sei ja wegen des schlechten Zustandes, an dem der Vormieter schuld gewesen wäre, komplett saniert worden.“ Das wäre also Restwasser, hieß es, das vergehe. Tat es aber nicht.

Ein Hygrometer, das Silvia Kellner vom Vermieter zur Verfügung gestellt bekommen hatte, zeigte regelmäßig Werte von bis zu 78 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit an, obwohl laut ihrer Aussage alle Räume auf etwa 21 Grad beheizt und regelmäßig stoß-gelüftet waren: „Ich reiße täglich mindestens drei Mal alle Fenster auf, sichere Türen und Fenster gegen das Zufallen und schließe wieder nach fünf bis 15 Minuten.“ Laut Peter Hess, Rechtsberater beim Duisburger Mieterbund, tut sie damit genau das Richtige. „Das Einzige, was man noch machen könnte, ist, noch öfter zu lüften.“

Feuchtigkeit macht die Familie krank

Der Vermieter ließ daraufhin ein geeichtes Hygrometer aufstellen, um über eine Woche Daten zu sammeln. Nachdem die Mieterin über ihren Anwalt eine Mietminderung festsetzte, schickte Immeo einen Gutachter. „Der“, so die Bewohnerin, „hat mir hier unter Zeugen Recht gegeben, dann aber in seinem Gutachten geschrieben, das Problem wäre durch Heizen und Lüften in den Griff zu kriegen.“

Das war es offenbar nicht. Und Silvia Kellner weiß langsam nicht mehr weiter: „Mein Sohn ist eh durch viele Allergien vorgeschädigt, und seit wir hier wohnen, sind wir ständig krank. Mal ist die Nase zu, mal ist es Husten. Man wird wach, weil man aufgrund der Luftfeuchtigkeit verschwitzt ist und gleichzeitig friert und schlecht Luft bekommt.“

Baumängel aus der Vergangenheit

Laut Peter Hess, der sich mittlerweile für den „Mieterschutzbund Duisburg“ der Angelegenheit angenommen hat, ist das Problem typisch für ehemalige Werkssiedlungen im Ruhrgebiet , hier von Krupp: „Die wurden in den 50-er und 60-er Jahren möglichst schnell und billig hochgezogen, um die Leute so ans Werk zu binden. Energiesparen war damals noch kein Thema. Als sich das in den 80-er und 90-er Jahren änderte, kamen nachträglich Dämmstoffe an die Fassaden und dicht schließende, doppelt verglaste Fenster in die Rahmen, und heute haben wir das Chaos.“

Im Fall des Rumelner Hauses hat Hess bereits diverse mögliche Feuchtigkeitsquellen entdeckt: Die Wohnung ist im Erdgeschoss und an der Wetterseite. Außerdem geht die nachträglich angebrachte Wärmedämmung an der teilweise frei liegenden Kellerwand nur bis zur halben Höhe.

Hoffnung auf außergerichtliche Einigung

Wie es jetzt weiter geht, so Hess, liegt am Vermieter. „Wir haben ein Protokoll über das regelmäßige Heizen und Lüften, und es ist klar, dass so viel Feuchtigkeit nicht normal ist. Da muss Immeo etwas tun.“ Letztendlich könne ein Mieter, der wegen baulicher Mängel zum Umzug gezwungen ist, die Kosten dafür auch gerichtlich einklagen. „Wir versuchen aber immer, uns außergerichtlich mit den Vermietern zu einigen - und in 97 Prozent der Fälle gelingt das auch.“

Immeo konnte bis Redaktionsschluss aus Termingründen keine Stellungnahme abgeben, kündigte diese aber für Donnerstag an. Wir berichten weiter.

Matthias Oelkrug

Kommentare
11.01.2013
08:55
Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht
von tecxuss | #4

Dann kann man nur froh sein, nicht als Mieter in so einer Bude wohnen zu müssen!

Wir haben selbst in unserem Eigentum einen Durchschnittswert von 70...
Weiterlesen

2 Antworten
Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht
von Juelicher | #4-1

Ganz offensichtlich haben Sie von der Problematik keinerlei Ahnung!
In gut isolierten, besonders dichten Häusern ist das Schimmelproblem auch besonders groß. Deshalb müssen diese Niedrigenergie-Häuser auch mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versehen werden, die allerdings wiederum mit gesundheitlichen Gehahren einher geht, wenn die Lüftung nicht regelmäßig gereinigt wird, was die Kosten stark erhöht.
Gerichte verlangen von Mietern bis zu vier Stoßlüftungen am Tag mit weit geöffneten Fenstern, um die großen Feuchtigkeitsmengen abzutransportieren, die durch die Dichtheit der heutigen Fenster sonst zu Schimmelbildungen führen können.
Der jeweilige Mieter zahlt im Übrigen die Miete entsprechend des Standards u. Alters eines Hauses. Er kann grundsätzlich nur den Baustandard des Erstellungsjahres erwarten. Eine Isolierung muss lediglich vorgenommen werden, wenn trotz vom Mieter eingehaltener vorgeschriebener Lüftungsmaßnahmen eine Schimmelbildung nicht zu verhindern ist.

Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht
von TVtotal | #4-2

Meinste die stellen einen 2Fallmanager" für dich ab ......

Funktionen
Aus dem Ressort
Euphorische Fans feiern den Aufstieg des MSV Duisburg
MSV
Rund 10.000 MSV-Fans haben am Pfingstsonntag auf dem Burgplatz vor dem Duisburger Rathaus den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Zweite Liga gefeiert.
Feuerwehr löscht Brand in der Universität Duisburg-Essen
Feuer
Durch ein Feuer in einem Putzmittelraum der Universität Duisburg-Essen sind am Samstag mehrere Räume in Mitleidenschaft gezogen worden.
MSV-Spieler lassen den Duisburger Rathausbalkon beben
MSV II
Die MSV-Spieler feierten im Aufstiegsrausch auf dem Balkon des Duisburger Rathauses. OB Sören Link empfing die Mannschaft im Aufstiegs-Shirt.
Onuegbu sieht "sehr gute Perspektive" beim MSV Duisburg
Stimmen
Die Feier mit rund 10.000 Fans war für Zlatko Janjic "der krönende Abschluss". Kingsley Onuegbu hofft auf einen neuen MSV-Vertrag. Die Stimmen.
MSV-Fans randalieren nach Auswärts-Spiel am Hauptbahnhof
Gewalt
Einige MSV-Fans haben am Samstagabend nach dem Auswärtsspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden am Duisburger Hauptbahnhof Polizisten angegriffen.
Fotos und Videos
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
Augenzwinkernder Blick auf MSV-Spieler
Bildgalerie
Die Aufstiegshelden
article
7465161
Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht
Trotz 78 Prozent Luftfeuchtigkeit handelt Vermieter nicht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/78-prozent-luftfeuchtigkeit-id7465161.html
2013-01-09 22:00
Duisburg,Immeo,Schimmel,Feuchtigkeit,Wohnung,Mieterbund
Duisburg