Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Bildung

600 Ungelsheimer mehr

29.06.2012 | 12:23 Uhr
600 Ungelsheimer mehr
Ein Botschafter mit Botschaft: Simon McDonald setzt in die Schüler der St. George’s School die Hoffnung, nach ihrer Ausbildung zu Botschaftern im Alltag zu werden. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg. Es ist laut im Foyer der St. George’s School in Ungelsheim. Geschnatter, Geklimper – doch es sind gar keine Kinder da. Auch Erwachsene sind dazu in der Lage, veritablen Lärm zu machen. Zumal bei einem so freudigen Ereignis: Die Privatschule, an der auf Englisch unterrichtet wird, feiert ihren Umzug an einen neuen Standort . Donnerstag wurde sie offiziell eröffnet.

„Ich arbeite für Ihre Majestät“, sagte Simon McDonald. „Sie hat Erfahrung darin, aber für mich ist es das erste Mal.“ Doch der britische Botschafter und Generalkonsul hatte keine Probleme damit, die goldene Tafel im Foyer zu enthüllen und damit den Umzug der Schule endgültig zu vollenden. Zehn Millionen Euro hat die St. George’s School in den neuen Standort investiert, vorher war der Duisburger Ableger in Wanheimerort angesiedelt.

Schule mit "Herz und Seele"

Die rund 600 Schüler werden ihre Zeit hier sicherlich genießen können. Jedenfalls bietet das Areal dafür viele Möglichkeiten. Wer um das strahlend gelbe Gebäude herumspaziert, trifft zum Beispiel auf sattes Grün. Englischer Rasen? Nein, es ist Kunstrasen. Ein großer Sportplatz, auf den viele Fußballvereine neidisch sein dürften, wartet auf Bespielung.

Infos
Die Schule in Zahlen

Die Zahl der Schüler wuchs an der St. George’s School in den vergangene Jahren erheblich. Seit 2009 gab’s einen Anstieg von 80 Prozent.

Das Schuljahr an der St George’s School ist in drei „Terms“ aufgeteilt.

Die Klassen werden von maximal 20 Kindern und Jugendlichen besucht.

Nachdem es im Foyer noch richtig laut war, wurde es in der Upper Hall mucksmäuschenstill. Obwohl hier mehr als 100 Mädchen und Jungen saßen. Plötzlich standen sie auf, synchron – der Direktor hatte die Bühne betreten. Wie es sich gehört, wurden die Schülerinnen und Schüler gleich abgefragt: „Was ist eine Schule?“ Edward Connolly gab die Antwort aber selbst. Im Englischen ergeben sich für „School“ zwei Definitionen, wie er im Internet herausfand: eine Einrichtung, an der unterrichtet wird, oder das Schwarmverhalten von Fischen. Mit beiden Antworten war der Direktor aber nicht ganz zufrieden. „Herz und Seele“, wünschte sich Connolly für das neue Gebäude. „Sonst ist es keine Schule.“

Schüler mit wichtiger Aufgabe

Dafür werden nun die vielen Schüler sorgen, und die haben auch eine wichtige Aufgabe in der Gesellschaft, wie Botschafter McDonald ihnen erklärte. Denn obwohl er sich sonst um guten Kontakt zwischen Regierungen bemühe, sei der Kontakt zwischen den Menschen in Zukunft wesentlich wichtiger. Dafür könnten die Kinder und Jugendlichen nach ihrer englischen Ausbildung in Deutschland besonders gut sorgen. Bis dahin haben sie aber sicher auch noch anderes zu tun – zum Beispiel auf dem großen Kunstrasenplatz Elfmeterschießen trainieren.

Zlatan Alihodzic



Kommentare
Aus dem Ressort
Holt Karl Lagerfeld nach Hochfeld!
Vortrag
Der berühmte Architekt Prof. Walter Ruhnau (92) hat die neue Veranstaltungsreihe „Thekenlatein“ im „Alt-Hochfeld“ eröffnet. Er ermutigt zu einer anderen Sicht des Alltags.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos