43 Brände und 181 Rettungseinsätze an Silvester in Duisburg

Zwei Stunden war die B 288 in Duisburg wegen eines Lkw-Unfalls gesperrt.
Zwei Stunden war die B 288 in Duisburg wegen eines Lkw-Unfalls gesperrt.
Foto: Stephan Eickershoff
Was wir bereits wissen
Feuerwehr und Rettungsdienste in Duisburg fuhren fast 300 Einsätze binnen 24 Stunden. Auf der B288 blockierte ein Laster sämtliche Fahrspuren.

Duisburg.. Der Silvestertag hat die Feuerwehr und den Rettungsdienst gut beschäftigt und fast 300 Rettungseinsätze beschert.

Innerhalb von 24 Stunden wurde die Feuerwehr zu 43 Brandeinsätzen und sechs Hilfeleistungseinsätzen gerufen, der Rettungsdienst der Stadt Duisburg kam 181 mal zum Einsatz und übernahm 62 Krankentransporte.

Insgesamt drei Autos musste die Feuerwehr auf der Masurenallee löschen. Gegen 23.30 Uhr brannte außerdem auf der Gitschiner Straße in Höhe des dortigen Kleingartenvereins ein Auto. Zwei daneben geparkte Autos wurden durch das Feuer ebenfalls beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 90.000 Euro, die Brandursache ist bislang ungeklärt.

Außerdem brannte eine Garage in der Gärtnerstraße sowie ein Keller in der Rolfstraße. Gelöscht wurden außerdem brennende Müllcontainer, Büsche und sonstige Kleinbrände. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand.

Pyrotechnik setzt Balkon in Brand

Die Polizei meldet ergänzend einen Wohnungsbrand in der Neujahrsnacht um halb eins. Auf der Gelderblomstraße in Meiderich hatte vermutlich ein "pyrotechnischer Gegenstand" den Balkon der Wohnung in Brand gesetzt. Dadurch wurde ein Fenster beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Außerdem wurde die Feuerwehr gegen 3.30 Uhr Freitag Früh zu einem Kellerbrand auf der Rolfstraße in Marxloh gerufen. Auch hier wurde niemand verletzt.

Das hohe Einsatzaufkommen wurde mit 174 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr und der Hilfsorganisationen bewältigt.

Unfall auf der B288

Sämtliche Fahrspuren der B288 waren Donnerstag Nachmittag durch einen querliegenden Laster blockiert. Der 52jährige Fahrer aus Krefeld hatte nach Polizeiangaben gegen 13.45 Uhr einen Herzinfarkt am Steuer, verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam mit dem Gespann ins Schleudern. Der Hänger kippte dabei um und legte sich quer über die Straße.

Der Laster-Fahrer kam ins Krankenhaus, der Anhänger konnte wieder aufgerichtet werden. zwei Stunden lang war die B288 in beide Richtungen gesperrt. (we)