Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Kultur

36. Duisburger Filmwoche zeigt überwältigende Industrie-Kulissen

07.11.2012 | 10:00 Uhr
36. Duisburger Filmwoche zeigt überwältigende Industrie-Kulissen
Die 36. Duisburger Filmwoche wurde am Montag eröffnet.

Duisburg.   Die 36. Duisburger Filmwoche ist seit Montag eröffnet. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal Dokumentationen rund um das Thema "Räume". Peter Landmann aus dem NRW-Kulturministerium nennt die Filmwoche "eines der ambitioniertesten und traditionsreichsten Festivals".

Was wirklich und was erfunden ist, verschwimmt – auch angesichts der vielen TV-Sendungen, die nur vorgeben, Wirklichkeit zu zeigen. Da konnte Werner Ruzicka, Leiter der Filmwoche, selbstbewusst bei der Eröffnung des 36. Dokumentarfilm-Festivals am Montag Abend im Filmforum am Dellplatz ankündigen: „Die Filme werden beweisen, dass die Wirklichkeit keinen besseren Anwalt hat als den Dokumentarfilm.“ Filme, die im „bejammernswerten“ Programm auch der öffentlich-rechtlichen Sender keinen Platz mehr finden oder an die Ränder gedrängt werden, so Ruzicka.

Dass die Filmwoche ein „Arbeitsfestival“ sei, verstehe er als Kompliment für Duisburg, so Oberbürgermeister Sören Link . Je schneller die „Turbonachrichten“ auf die Menschen einprasselten, desto wichtiger sei der Dokumentarfilm.

„Eines der ambitioniertesten und traditionsreichsten Festivals“ nannte Peter Landmann aus dem NRW-Kulturministerium die Duisburger Filmwoche. Dass die Filmemacher „nur schwer oder gar nicht“ von ihrer Arbeit leben könnten, wie eine Studie gezeigt habe, sei eine „sehr unerfreuliche Erkenntnis“. Das Festivalmotto „Räume“ sei gut gewählt, öffneten Dokumentarfilme doch Räume zu Menschen und Themen, „zu denen wir sonst nicht gekommen wären“.

"Brammen und Pfirsiche" als Auftaktfilm

Das gilt im Ruhrgebiet allerdings nur bedingt für den Auftaktfilm „Brammen und Pfirsiche“, der als Uraufführung gezeigt wurde. Florian Pawliczek und Andy Michaelis haben darin von Herbst bis Winter Stahlkocher bei den Hüttenwerken Krupp-Mannesmann im Süden der Stadt begleitet. Schließlich gehören im Ruhrgebiet seit über hundert Jahren lang Bilder vom Abstich oder von Zügen mit Stahlbrammen ebenso zum Alltag wie der Nachbar von der Hütte. Da mögen die Größe des Geländes, das die jungen Filmemacher erkunden, die gigantischen Maschinen und das immer wieder faszinierende Bild von kochendem Stahl den alteingesessenen Ruhri weniger beeindrucken.

Wer nicht mit diesen Bildern aufgewachsen ist, entdeckt neben dieser überwältigenden Kulisse auch Härte und Gefahr, Schmutz und Lärm, denen Stahlkocher standhalten. Hautnah erlebt man, wie ihnen das Auf und Ab der Branche zusetzt, wie sie versuchen, sich einzustellen auf den Abschied von einer Arbeit, die Familientradition ist. Die Kipplastfahrerin, die mit dem Baggerfahrer verheiratet ist, der Junggeselle, der nach der Schicht bei den Eltern vorbei schaut, der Kläranlagen-Kenner, der Tierpfleger werden wollte, der Betriebsrat, der vertrocknete Pfirsiche von einem Baum pflückt, der wild auf dem Gelände gewachsen ist: einfach stark.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Gruselhaus "Hotel Albtraum" eröffnet an Halloween
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am morgigen Freitag ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
DNA-Spur führte nach 16 Jahren zu mutmaßlichem Sexualtäter
Prozess
Ein damals 19-jähriger Duisburger soll 1998 eine 75-Jährige missbraucht haben. Damals hatte der Vergewaltiger die Frau gezwungen ihn nach der Tat mit einem Taschentuch zu säubern. Jetzt konnten die DNA-Spuren aus dem Taschentuch einer Person zugeordnet werden. Die Frau ist inzwischen verstorben.
Verbaler „Showdown“ pro und contra Gefahrstofflager
Gefahrstofflager
Montag und Dienstag lädt die Bezirksregierung alle interessierten Bürger zur Expertenanhörung in die Rheinhausenhalle . Dann diskutieren Experten alle Fragen zum Talke-Gefahrstofflager. Rederecht haben aber nur für Bürger, die schriftlich Einspruch einlegten
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
Polizei fasst mit drei Haftbefehlen gesuchten Duisburger
Haftbefehl
Seine Freiheit büßte am Donnerstagmorgen vorübergehend ein 43-Jährigen in Duisburg-Laar ein. Die Polizei nahm den mit gleich drei Haftbefehlen Gesuchten fest. Der Duisburger war der Streife wegen seiner unsicheren Autofahrweise aufgefallen. Der 43-Jährige stand unter Drogen- und Alkohol-Einfluss.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile