Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Kultur

36. Duisburger Filmwoche zeigt überwältigende Industrie-Kulissen

07.11.2012 | 10:00 Uhr
36. Duisburger Filmwoche zeigt überwältigende Industrie-Kulissen
Die 36. Duisburger Filmwoche wurde am Montag eröffnet.

Duisburg.   Die 36. Duisburger Filmwoche ist seit Montag eröffnet. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal Dokumentationen rund um das Thema "Räume". Peter Landmann aus dem NRW-Kulturministerium nennt die Filmwoche "eines der ambitioniertesten und traditionsreichsten Festivals".

Was wirklich und was erfunden ist, verschwimmt – auch angesichts der vielen TV-Sendungen, die nur vorgeben, Wirklichkeit zu zeigen. Da konnte Werner Ruzicka, Leiter der Filmwoche, selbstbewusst bei der Eröffnung des 36. Dokumentarfilm-Festivals am Montag Abend im Filmforum am Dellplatz ankündigen: „Die Filme werden beweisen, dass die Wirklichkeit keinen besseren Anwalt hat als den Dokumentarfilm.“ Filme, die im „bejammernswerten“ Programm auch der öffentlich-rechtlichen Sender keinen Platz mehr finden oder an die Ränder gedrängt werden, so Ruzicka.

Dass die Filmwoche ein „Arbeitsfestival“ sei, verstehe er als Kompliment für Duisburg, so Oberbürgermeister Sören Link . Je schneller die „Turbonachrichten“ auf die Menschen einprasselten, desto wichtiger sei der Dokumentarfilm.

„Eines der ambitioniertesten und traditionsreichsten Festivals“ nannte Peter Landmann aus dem NRW-Kulturministerium die Duisburger Filmwoche. Dass die Filmemacher „nur schwer oder gar nicht“ von ihrer Arbeit leben könnten, wie eine Studie gezeigt habe, sei eine „sehr unerfreuliche Erkenntnis“. Das Festivalmotto „Räume“ sei gut gewählt, öffneten Dokumentarfilme doch Räume zu Menschen und Themen, „zu denen wir sonst nicht gekommen wären“.

"Brammen und Pfirsiche" als Auftaktfilm

Das gilt im Ruhrgebiet allerdings nur bedingt für den Auftaktfilm „Brammen und Pfirsiche“, der als Uraufführung gezeigt wurde. Florian Pawliczek und Andy Michaelis haben darin von Herbst bis Winter Stahlkocher bei den Hüttenwerken Krupp-Mannesmann im Süden der Stadt begleitet. Schließlich gehören im Ruhrgebiet seit über hundert Jahren lang Bilder vom Abstich oder von Zügen mit Stahlbrammen ebenso zum Alltag wie der Nachbar von der Hütte. Da mögen die Größe des Geländes, das die jungen Filmemacher erkunden, die gigantischen Maschinen und das immer wieder faszinierende Bild von kochendem Stahl den alteingesessenen Ruhri weniger beeindrucken.

Wer nicht mit diesen Bildern aufgewachsen ist, entdeckt neben dieser überwältigenden Kulisse auch Härte und Gefahr, Schmutz und Lärm, denen Stahlkocher standhalten. Hautnah erlebt man, wie ihnen das Auf und Ab der Branche zusetzt, wie sie versuchen, sich einzustellen auf den Abschied von einer Arbeit, die Familientradition ist. Die Kipplastfahrerin, die mit dem Baggerfahrer verheiratet ist, der Junggeselle, der nach der Schicht bei den Eltern vorbei schaut, der Kläranlagen-Kenner, der Tierpfleger werden wollte, der Betriebsrat, der vertrocknete Pfirsiche von einem Baum pflückt, der wild auf dem Gelände gewachsen ist: einfach stark.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Straßenverkehr
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer