Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Gastronomie

35 Jahre Italien am Rhein im „Costa Azzurra“

19.02.2013 | 12:00 Uhr

Duisburg.  Der Chef von „Costa Azzurra“ in Neudorf hat schon für die Queen gekocht. Als 23-Jähriger machte er sich in Neudorf selbständig. Zum Jubiläum lässt er Lieblings-Menüs servieren.

Er hat für die Queen gekocht. Das können nicht viele Köche von sich sagen, doch für Giovanni Lattarulo ist eine andere Leistung viel wichtiger: 35 Jahre führt er das „Costa Azzurra“ in Neudorf , für viele Duisburger der Inbegriff ihres „Italieners“.

23 Jahre alt war der junge Mann aus Ligurien, als er nach gastronomischen Wanderjahren erstmals die Türe für Gäste öffnete, aus der „Danziger Ecke“ die blaue Küste machte, Pasta und Vino anbot, wo’s früher eher Pils und Korn gab.

Doch erst einmal zurück zur Queen. Mit 14 begann Lattarulo seine Koch-Lehre in einem italienischen Nobel-Hotel, um mit 18 im berühmten Londoner „Claridge’s“ zu landen, wo auch für das britische Königshaus gekocht wurde. Nächste Station war Paris , dann kam Duisburg. Weil ein italienischer Koch-Kollege von seinen Deutschland-Erfahrungen schwärmte. Lattarulo: „Der kannte nur Duisburg, deshalb bin ich in Duisburg gelandet.“ Gut so, werden die Stammkunden sagen, die das „Costa Azzurra“ fest in der Hand haben. Begrüßt und verabschiedet wird meist per Handschlag. „Der Laden läuft“, sagt der Inhaber. 150 Plätze haben die Gasträume, eine neue Küche mit Glasfront zum Restaurant ist gerade im Bau.

"Wenn man jahrelang bestehen will, geht das nur mit Qualität"

„Wenn man jahrelang bestehen will, geht das nur mit Qualität“, sagt Lattarulo, der zur 35-Jahr-Feier die 35 Lieblingsgerichte seiner Gäste zu vier Menüs verbunden hat, von der toskanischen Tomaten-Brot-Suppe über Spaghetti mit Babymuscheln bis zur Seeteufeltranche in Zitronenbuttersauce. Im Tagesangebot finden sich immer Gerichte nach der Saison, zur Zeit beispielsweise Hase und Wildschwein.

Weine aus vielen Teilen Italiens werden direkt importiert, auch ein paar ganz große Namen finden sich im Keller, aber gefragt ist vor allem mittleres Preis-Niveau. Wer sich bei der Auswahl unsicher ist, ist gut beraten, den Chef um Rat zu fragen.

35 Jahre italienische Küche in Deutschland, das ist auch die Geschichte einer kulinarischen Annäherung. Lattarulo kann manches davon erzählen: „Als ich hier anfing, kannten die Leute keine Aubergine, keine Zucchini, selbst keinen Mozzarella.“

Das sei inzwischen anders geworden, sagt der passionierte Restaurant-Chef.: „Viele Deutsche kennen heute Italien besser als viele Italiener“, lacht Lattarulo. Und bei der Begründung will er sich nicht so ganz festlegen: Wahrscheinlich liege es an einigen Jahrzehnten Italien-Tourismus, aber vielleicht auch ein bisschen an 35 Jahren „Costa Azzurra“.

49 Stadtteile in 49 Bildern

 

Willi Mohrs



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest
Aus dem Ressort
Duisburger Sommerkino lockt mehr als 40.000 Besucher an
Kultur
Die Macher des Duisburger Sommerkinos im Landschaftspark Nord ziehen eine positive Bilanz: 40.402 Besucher und eine Auslastung von 95 Prozent bedeuten das zweitbeste Ergebnis aller Zeiten. Nur das Finale der Fußball-WM und das schlechte Wetter verhindern neue Rekordwerte.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
So ist die Kaufkraft in Duisburg verteilt
Einkommen
Die Unterschiede beim „verfügbaren Einkommen“ in Duisburg sind erheblich — sowohl regional als auch lokal. Wir zeigen anhand einer Karte erstmals die Verteilung in Duisburg. Nur in Baerl, Teilen von Serm und den Neumühler Grenzbereichen zu Oberhausen liegt die Kaufkraft höher als im Bundesschnitt.
Zinkhüttensiedlung für Flüchtlinge in Duisburg vorgeschlagen
Kolping
Der Kolping Bezirksverband Duisburg-Nord kritisiert das Zeltdorf für Flüchtlinge, das derzeit an der Walsumer Römerstraße entsteht. Es sei ungeeignet. Die zum größten Teil leerstehende Zinkhüttensiedlung in Hamborn und das verlassene St.-Barbara-Hospital in Neumühl seien geeigneter.
„Syntopia“ in Hochfeld ist ein Raum für alternative Kultur
Kultur
Lange hat der Verein „Mustermensch“ nach einem Standort für ein unabhängiges soziokulturelles Zentrum gesucht. An der Gerokstraße haben die Mitglieder ein Domizil gefunden. „Syntopia“ heißt der Stadtteil- und Projektladen, der Raum bieten soll für Filmabende, Diskussionen und Hausaufgabenhilfe.