Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Beziehungstat

22-Jähriger erwürgt Freundin - offenbar Beziehungstat

03.01.2013 | 22:36 Uhr
22-Jähriger erwürgt Freundin - offenbar Beziehungstat
Ein 22-jähriger Duisburger erwürgte am Donnerstagnachmittag in der gemeinsamen Wohnung in Meiderich seine Freundin. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg  Ein 22 Jahre alter Duisburger hat seine gleichaltrige Freundin erwürgt. Der Mann brachte nach der Tat erst das gemeinsame Kind zu seiner Schwester, dann stellte er sich auf der Polizeiwache. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Der Verdächtige kommt Freitag vor dem Haftrichter.

Ein 22-Jähriger hat am Donnerstag in Duisburg seine gleichaltrige Freundin getötet. Dann brachte er die zweieinhalb Jahre alte gemeinsame Tochter zu seiner Schwester und stellte sich anschließend der Polizei.

Gegen 15.50 Uhr am Donnerstagnachmittag tauchte der Duisburger in der Wache Meiderich auf und offenbarte den Polizisten, dass er seine Lebensgefährtin erwürgt habe. In der Wohnung des Paars an der Von-der-Mark-Straße in Mittelmeiderich fanden die Beamten schließlich die Leiche der Frau. Das Kind befindet sich in der Obhut von Verwandten, die Polizei hat das Jugendamt eingeschaltet, wie es in solchen Fällen üblich ist.

Haftrichter entscheidet am Freitag über Untersuchungshaft

Die Duisburger Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet, die nun die Hintergründe des Verbrechens untersucht. Möglicherweise könnte ein Streit zwischen dem 22-Jährigen und seiner Freundin Auslöser gewesen sein. "In letzter Zeit soll es zwischen den beiden Beziehungsprobleme gegeben haben", sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat. Um dieses zu erhärten und den genauen Ablauf der Tat zu rekonstruieren, wird der Verdächtige weiter befragt.

Der junge Mann soll noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden, es ist davon auszugehen, dass dieser Haftbefehl wegen Totschlags erlässt. Die Leiche der 22-Jährigen soll ebenfalls noch am Freitag untersucht werden. (mawo/mit dpa)


Aus dem Ressort
Duisburg hält inne im flackernden Schein der 1000 Lichter
Loveparade
Die Stadt Duisburg hält auch am vierten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe inne. Am Mittwochabend trafen sich rund 200 Menschen an der Gedenkstätte im Karl-Lehr-Tunnel – darunter Hinterbliebene der 21 Todesopfer, Verletzte, Traumatisierte und trauernde Bürger.
Bei Duisburger Rockern herrscht Zwei-Klassen-Gesellschaft
Kriminalität
Die Hells Angels und die Bandidos müssen ihre Symbole von öffentlich einsehbaren Plätzen entfernen, sonst begehen sie eine Straftat. Für die anderen in Duisburg ansässigen Rockergangs gilt diese Regelung jedoch nicht. So entsteht in der hiesigen Szene quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Feinkost für die Duisburger Koalas fliegt wieder kostenlos
Zoo Duisburg
Air Berlin hat mit dem Zoo Duisburg einen neuen Kooperationsvertrag geschlossen. Zweimal wöchentlich werden von der Fluggesellschaft 120 Kilogramm Eukalyptus für die beliebten Beutelbären aus Miami eingeflogen. Der Zoo versucht dennoch eine Futterquelle in Deutschland zu etablieren.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade