21 Geschichten für Liebhaber erotischer Literatur

Elke Bockamp hat das Buch aus den Texten der Teilnehmer ihrer Schreibschule und eigenen Geschichten zusammen gestellt und heraus gebracht.
Elke Bockamp hat das Buch aus den Texten der Teilnehmer ihrer Schreibschule und eigenen Geschichten zusammen gestellt und heraus gebracht.
Foto: Funke Foto Services
Teilnehmer der VHS-Schreibschule machten sich mit viel Fantasie an die Schilderung von Sex und mehr. Elke Bockamp hat das Buch herausgegeben.

Duisburg.. Die Liebe zum Schreiben bringt viele in Versuchung. Doch Liebe allein reicht oft nicht, um eine gelungene Erzählung oder guten Roman zu schreiben. Elke Bockamp hat zu ihrer EDV-Ausbildung ein Fernstudium „Belletristisches Schreiben“ absolviert. Seit zehn Jahren ist sie Lektorin der VHS-Schreibschule. Rund 100 Teilnehmer sind pro Semester per E-Learning dabei. „Darunter Tagebuchschreiber, aber auch gestandene Autoren, Schüler bis Rentner – die ganze Bandbreite“, sagt die 52-jährige Duisburgerin.

Bereits 2007 beschloss ein gutes Dutzend engagierter Autoren aus diesem Kreis, sich „mal was zu trauen“ und an erotischen Geschichten zu versuchen. „Das war noch vor ,Feuchtgebiete’ und ,Shades of Grey’.“ Jetzt sind die Früchte der Arbeit in einem Buch nachzulesen, das Elke Bockamp zusammen gestellt und produziert hat. Das Pseudonym Miri Modun dient dabei auch als Versteck, schließlich haben die Autoren – darunter „drei bis vier Männer“ – ihren erotischen Fantasien freien Lauf gelassen. Mit drei Vorgaben: Einen ungewöhnlicher Schauplatz wählen, den Akt schildern und einen Text mit stilistischem Niveau verfassen.

Tapferste enthüllen ihre Autorenschaft

„Ich weiß auch nicht genau, wer dabei ist“, sagt Elke Bockamp. Wobei die Tapfersten auf der letzten Seite ihre Autorenschaft enthüllen. Eine allerdings sagt: „Ich würde nie und nimmer, auch nicht für Geld, eine erotische Geschichte von mir bei einer Lesung zum Besten geben.“ Wobei es doch seltsam ist, dass Krimi-Autoren grausige Gewaltszenarien ganz kühl lesen können, bei erotischen Geschichten aber rote Ohren drohen.

Die kann es schon geben angesichts der detailliert und handfest geschriebenen 21 Geschichten, in denen reichlich Hormone und Körpersäfte ausgestoßen werden. Das Spektrum reicht vom Foto-Shooting auf dem Friedhof bis zum Homo-Sex in Wien, mal geht es zart, mal hart zu. In einer Geschichte macht die Fantasie aus der Herzdame im Kartenspiel ein erotisches Abenteuer, in einer anderen spielt Politik hinein in eine lustvolle Beziehung. Ein Buch für Leser, die Erotisches mögen.

Erschienen im Eigenverlag 1001 Geschichte, 12,90 Euro, ISBN 9781 5084 31183