Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Verkehrsunfall

19-Jährige schwebt nach Unfall in Hamborn in Lebensgefahr

09.01.2013 | 16:56 Uhr
19-Jährige schwebt nach Unfall in Hamborn in Lebensgefahr
In Hamborn ist am späten Mittwochvormittag ein Kleinwagen mit einem Sattelzug zusammengestoßen. Die Beifahrerin wurde eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt.Foto: Tom Thöne

Duisburg. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt die 19-jährige Beifahrerin eines 20-jährigen Autofahrers bei einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch in Hamborn ereignete. Gegen 11.15 Uhr war der junge Mann von der Autobahn 59 abgefahren und wollte nach links in Richtung Weseler Straße abbiegen.

Dabei übersah er den entgegenkommenden Fahrer (39) einer Sattelzugmaschine, der von der Walther-Rathenau-Straße auf die A 59 nach Düsseldorf fahren wollte. Der Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Daihatsu Curore. Bei dem Zusammenprall wurde die 19-Jährige eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden, der Fahrer erlitt einen Schock.



Kommentare
Aus dem Ressort
Einbeiniger versuchte Polizisten zu treten
Prozess
Bei seiner Festnahme hat sich ein 62-jähriger Duisburger mit der Polizei angelegt. Attacke auf Lebensgefährtin und deren Tochter blieb unbewiesen.
Duisburger AfD-Fraktion wählt ihren Chef Holger Lücht ab
Abwahl
Nach der NPD-Affäre versucht die „Alternative für Deutschland“ weiter ihre in Ungnade gefallene Führungsspitze loszuwerden: Jetzt ist Holger Lücht zumindest schon einmal das Amt des Fraktionsvorsitzenden los. Die beiden anderen Mitglieder der dreiköpfigen Fraktion haben ihn abgewählt.
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Duisburger starb wohl schon vor zwei Wochen an Stromschlag
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile