14-jähriger Flüchtling ertrinkt bei Badeunfall in Moers

Einsatzkräfte aus Moers und Duisburg suchten den Waldsee an der Stadtgrenze nach dem jungen Iraker ab.
Einsatzkräfte aus Moers und Duisburg suchten den Waldsee an der Stadtgrenze nach dem jungen Iraker ab.
Foto: Christoph Karl Banski / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Feuerwehrtaucher konnten 14-Jährigen nur noch tot vom Grund des Baerler Waldsees bergen. Seit Samstag war der Teenager vermisst worden.

Moers/Duisburg.. Am Baerler Waldsee an der Stadtgrenze zwischen Moers und Duisburg hat sich am Wochenende ein tödlicher Unfall ereignet. Feuerwehrtaucher aus Duisburg fanden den leblosen Körper eines 14 Jahre alten Jungen am Grund des Sees.

Der Asylbewerber aus dem Irak wohnte in der Unterkunft an der Voßbuschstraße in Lohmannsheide und war am Samstag von seiner Familie als vermisst gemeldet worden. Bei der groß angelegten Suchaktion von Feuerwehr und Polizei am Sonntagmittag wurden dann am Ufer des Baggersees auf Moerser Stadtgebiet Kleidungsstücke des Vermissten gefunden.

"Nach derzeitigem Ermittlungsstand ergeben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, es ist von einem Badeunfall auszugehen", hieß es am Sonntagabend von der Leitstelle der Kreispolizei in Wesel.

Der tragische Fall am Waldsee ist nicht der erste Fall,dass ein Flüchtling ertrunken ist. Erst Anfang des Monats gab es zwei tödliche Schwimmunfälle. In Emmerich-Vrasselt war ein 29 Jahre alter Asylbewerber aus Serbien beim Baden in einem Baggersee ums Leben gekommen. In Wetter starb ein junger Iraker (21) beim Baden in der Ruhr. Der Mann konnte nicht schwimmen. (we)