Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Chronik

129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab

12.02.2012 | 14:23 Uhr
Um kurz nach halb acht am Sonntagabend steht es fest: Die Duisburger haben OB Adolf Sauerland beim Bürgerentscheid abgewählt. 129.833 Duisburger stimmten beim Bürgerentscheid mit "Ja", also für Sauerlands Abwahl, 21.557 dagegen. Die Wahlbeteiligung war mit 41,16 Prozent unerwartet hoch.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Gut eineinhalb Jahre nach der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten ist Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) am Sonntag abgewählt worden. 129.833 Duisburger stimmten beim Bürgerentscheid mit "Ja", also für Sauerlands Abwahl, 21.557 dagegen. Die Wahlbeteiligung war mit 41,16 Prozent unerwartet hoch.

22.15 Uhr: Immer mehr Leute verlassen die Feier im Café Museum. Es war ein anstrengender, hochemotionaler Tag für alle Beteiligten. Auch Theo Steegmann wird bald die Segel streichen: Er hat morgen in aller Frühe schon das nächste Fernsehinterview, ist mit dem Morgenmagazin verabredet. Wie lange seine Mitstreiter die Abwahl noch feiern, weiß er nicht: "Letztendlich ist der Anlass ja ein trauriger, das darf man nicht vergessen. Trotzdem haben die Leute es hier verdient, auf das tolle Ergebnis anzustoßen." Und die Abwahl sei nicht das Ende der Bürgerinitiative "Neuanfang für Duisburg": "In der Woche nach Karneval geht's weiter. Da wird sich die BI neu aufstellen. Und ich kann Ihnen sagen: Erfolg beflügelt."

22.04 Uhr: Wie die Parteien im Land NRW das Votum der Duisburger kommentieren .

"Was die Duisburger heute geleistet haben, ist der Hammer"

21.41 Uhr: Evelyn Hagemann hat ein Lächeln auf dem Gesicht. Sie ist im Verein Selbsthilfe Loveparade, ihre Tochter gehört zu den vielen Verletzten und bis heute Traumatisierten der Katastrophe. "Von mir fällt eine wahnsinnige Last. Ich wohne zwar schon lange in Duisburg, aber ich glaube, ich bin heute erst angekommen. Was die Duisburger heute geleistet haben, ist der Hammer."

Sie hat heute Abend stundenlang vor dem Rathaus ausgeharrt und auf das Ergebnis gewartet. Als es dann bekannt wurde, habe sie zuerst nur weinen können. Freudentränen. "Es war ein sehr emotionaler Tag." Warum die Abwahl so ein wichtiger Schritt für Betroffene wie sie sei, erklärt sie mit der Hoffnung, dass viele jetzt besser verarbeiten können, was passiert ist: "Sauerlands Verhalten hat die Aufarbeitung blockiert." Für sie sei jede öffentliche Äußerung des OB ein Schlag ins Gesicht gewesen. Dass das nun vorbei ist, muss sie jetzt erstmal sacken lassen. Sie wird jetzt noch in Ruhe mit einer Freundin etwas essen gehen "und dann nur noch ins Bett".

So wurde in der Stadt abgestimmt - das amtliche Endergebnis

21.22 Uhr: Auch BI-Mitglied Helmut Herbst lässt den Abend im Café Museum ausklingen: "Ich bin einfach nur erleichtert. Ich habe jede Woche 37 Stunden dafür gearbeitet. Jetzt muss ich mich bei meinen Mitbürgern bedanken, dass sie das möglich gemacht haben."

21.20 Uhr: Auch Ingrid Fitzek von den Grünen ist "ungemein erleichtert". Sie dankt allen, auch aus ihrer Partei, die sich trotz der Kälte auf der Straße für die Abwahl engagiert haben. "Dieser Tag zeigt: Es lohnt sich, sich politisch einzumischen. Die Botschaft ist: Guckt den Politikern auf die Finger! Die brauchen das." Die Duisburger hätten gezeigt, dass es eben nicht egal ist, wer oben ist. "Ihr habt gezeigt, was politische Verantwortung ist", ruft sie allen entgegen.

Innenminister Jäger: "Duisburg hat ein Stück Geschichte geschrieben"

21.15 Uhr: Jäger erntet tosenden Applaus. Jedem hier ist die Erleichterung, dass sich die Arbeit der vergangenen Wochen gelohnt hat, anzumerken.

Nach der Bekanntgabe des vorläufigen Endergebnisses jubeln die Mitglieder der Bürgerinitiative, in der Mitte Theo Steegmann.Foto: Stephan Eickershoff

21.05 Uhr: Innenminister Ralf Jäger spricht mit lauter Stimme vor den Gästen im Café Museum: "Als wir die Gemeindeordnung und das Abwahlgesetz im Landtag verhandelt haben, haben wir um das Quorum gerungen. Die Hürde sollte nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig sein." Die hohe Wahlbeteiligung habe ihn aber, "wenn ich ehrlich bin", doch überrascht. "Das Zweite ist: Ich finde das Ergebnis gut." Großes Gelächter im Raum. Jäger fährt fort: "Das eindeutige Ergebnis zeigt: Es gab in dieser Stadt eine breite politische Bewegung, die dies möglich gemacht hat. Jetzt gilt es, das politische Vakuum zu füllen und Wunden zu heilen. Wir müssen alle gemeinsam darüber reden, einen geeigneten Kandidaten zu finden." Termine für die Gespräche seien schon gesetzt, so Jäger: "Duisburg hat ein Stück Geschichte geschrieben."

21 Uhr: Theo Steegmann ergreift das Wort: "Das Thema politisches Versagen haben wir heute Abend besiegelt. Wir können wieder stolz sein auf die Stadt", sagt er. "Heute Abend feiern wir mal ein wenig und sind auch ein bisschen stolz auf uns." Dafür gibt es lauten Applaus.

20.50 Uhr: Monika Ayed feiert auch im Café Museum. Sie hat jeden Tag am Stand der Abwahlinitiative Unterschriften gesammelt und später für den Bürgerentscheid geworben. Sie kann ihr Glück kaum fassen: "Ich war davon überzeugt, dass wir es schaffen, aber nicht mit diesem Ergebnis." Sie ist noch ganz durcheinander, "aber sehr glücklich".

20.45 Uhr: Das Café Museum am Lehmbruck-Museum ist rappelvoll. Hier treffen sich die Sieger der Abwahlinitiative "Neuanfang für Duisburg". Auch Innenminister Ralf Jäger ist gekommen. Auf der Großleinwand wird eine Karnevalssitzung übertragen. Als Theo Steegmann, einer der beiden Initiativen-Sprecher, den Saal betritt, wird er mit Jubel und Applaus begrüßt.

Video
Erleichterung in den meisten Gesichtern der Anwesenden, die die Abwahl von Oberbürgermeister Adolf Sauerland im Duisburger Rathaus verfolgt hatten. Ein Neuanfang für die Stadt Duisburg scheint zum Greifen nah.

20.23 Uhr: Im Rathaus sind nicht mehr viele Politiker vor Ort, nur Stadtdirektor Greulich und Benno Lensdorf geben noch Interviews. Greulich wird nun die Stadtverwaltung leiten, bis Duisburg einen neuen Oberbürgermeister hat. Lensdorf, der erste stellvertretende Bürgermeister (CDU), übernimmt die politische Vertretung Sauerlands. Bis zur Neuwahl bleiben nun sechs Monate Zeit. Den Wahltermin für die Neuwahl des Duisburger Oberbürgermeisters legt die Aufsichtsbehörde der Stadt fest, die Bezirksregierung Düsseldorf.

Adolf Sauerland: "Gott schütze die Stadt Duisburg"

20.09 Uhr: Adolf Sauerland sagt, er habe auf „eine aussichtsreiche Zukunft für die Stadt gehofft.“ Sauerlands letzte Worte „bei meiner letzten Pressekonferenz als Oberbürgermeister“: „Gott schütze die Stadt Duisburg.“

20.08 Uhr: Sauerland bedankt sich bei „all meinen loyalen Mitarbeitern“ und „denen der städtischen Töchter“. Er werde seinen Schreibtisch nun „verwaist zurücklassen“ und bittet darum, „keine Anfragen mehr“ an ihn als Verwaltungschef zu stellen. Der CDU-Politiker räumt zugleich ein, dass seine Amtszeit mit der Katastrophe der Loveparade verbunden bleiben werde. "Damit werde ich leben müssen". Er sei gerne Oberbürgermeister gewesen und habe das Amt mit "Herzblut" ausgefüllt.

Video
Die Duisburger haben Adolf Sauerland aus dem Amt des Oberbürgermeisters gewählt. Die Bekanntgabe des Ergebnisses durch Stadtdirektor Peter Greulich und Sauerlands letzte Pressekonferenz als Duisburgs OB.

Erst ab Mittwoch, 15. Februar, wird Adolf Sauerland offiziell nicht mehr Oberbürgermeister von Duisburg sein: Um 13 Uhr trifft sich dann der Wahlausschuss im Rathaus-Zimmer 300. Sobald der Wahlausschuss das Ergebnis festgestellt hat, ist Sauerland nicht mehr im Amt.

20.07 Uhr: Und Sauerland kommt doch. Der aus dem Amt gejagte OB tritt an das Mikrofon vor dem Mercatorzimmer im Rathaus. „Liebe Duisburger, ich möchte mich an dieser Stelle bei all den Menschen bedanken, die mich bei drei Abstimmungen unterstützt haben.“ Sauerland blickt betroffen und atmet schwer. Er sei sich „nach all dem, was wir für die Stadt erreicht haben, ziemlich sicher“ gewesen, dass „das Abstimmungsergebnis anders ausfallen würde“.

Hupkonzert am Rathaus

19.59 Uhr: Die Autofahrer, die das Rathaus passieren, lassen ein kleines Hupkonzert erklingen. "Du kannst nach Hause gehen“, schallt es über den Rathausplatz. Auch Patricia und Mesut, zwei junge Duisburger, sind spontan zum Rathaus gekommen: "Wir sind sehr froh, dass Duisburg ein Zeichen gesetzt hat! Vor allem mit dem Wahlergebnis! Überhaupt nicht mit gerechnet!" Aber zum Feiern sei ihnen trotzdem nicht zumute, allein schon "wegen der 21 Toten bei der Loveparade". Trotzdem überwiege im Moment die Freude. Mesut vermutet: "Sauerland wird auf keinen Fall kommen, sich Reaktionen hier mit Sicherheit nicht stellen."

19.55 Uhr: Alt-Oberbürgermeister Josef Krings (SPD), der vielen Duisburgern seit der Loveparade-Katastrophe immer wieder eine Stimme gegeben hat, erklärt im Rathaus: "Die hohe Wahlbeteiligung ist ein Zeichen dafür, dass sich die Menschen angesprochen gefühlt haben." Mitleid mit Sauerland habe er nicht. "Er hat zu viele Fehler gemacht."

"Du kannst nach Hausen gehen": Zahlreiche Duisburger kommen zum Rathaus, um die Abwahl zu feiern. Autofahrer lassen ein Hupkonzert erklingen.

19.51 Uhr: Auch Stadtdirektor Dr. Peter Greulich, ein Freund Adolf Sauerlands, steht im Rathaus Rede und Antwort: "Ich muss dieses Ergebnis akzeptieren. Wir machen diesen Job nicht für uns, sondern für die Stadt." Er sei überrascht, "mit welcher Deutlichkeit sich das Ergebnis abgezeichnet hat. Subjektive Empfindungen haben jetzt hier keinen Platz."

19.50 Uhr: Innenminister Jäger sagt: „Ich bin erleichtert. Das Ergebnis ist so deutlich, dass es keine Interpretationen mehr zulässt. Duisburg hat jetzt wieder die Chance, nach vorne zu schauen. Gleich morgen wolle sich die SPD an Gesprächen mit dem Abwahl-Bündnis und der Bürgerinitiative „Neuanfang für Duisburg“ beteiligen, um einen gemeinsamen OB-Kandidaten zu finden, der, so Jäger, „breite Unterstützung der Bevölkerung erfährt“.

41,16 Prozent Wahlbeteiligung

19.44 Uhr: Die Wahlbeteiligung war unerwartet hoch, sie lag bei 41,16 Prozent. 364.910 Duisburger waren stimmberechtigt, das Quorum lag also bei 91.228. Damit votierten exakt 38.603 Duisburger mehr gegen Sauerland als für die Abwahl nötig.

19.42 Uhr: Nun ist es offiziell: Die Duisburger haben Adolf Sauerland aus dem Amt gewählt!

Greulichs Worte über das vorläufige amtliche Endergebnis gehen im Jubel der Sauerland-Gegner unter. 129.833 Duisburger haben mit "Ja", also für die Abwahl, gestimmt. 21.557 Wahlberechtigte votierten gegen Sauerlands Abwahl.

Stadtdirektor Dr. Peter Greulich gab das Ergebnis der Abstimmung im Rathaus bekannt.

19.40 Uhr: Stadtdirektor Dr. Peter Greulich tritt in das Scheinwerferlicht vor dem Mercatorzimmer im Rathaus, um das vorläufige amtliche Endergebnis zu verkünden.

19.22 Uhr: Im Rathaus werfen sich Journalisten und Politiker Zahlen zu. Eben machte die Runde, dass sogar mehr als 93.000 Wahlberechtigte mit "Ja", also gegen Sauerland gestimmt haben.

19.18 Uhr: Auch WDR3 meldet mittlerweile, dass Adolf Sauerland abgewählt sei. Nur die Zahlen sind noch nicht raus.

19.16 Uhr: Theo Steegmann steht recht weit hinten und ist von Fotografen umringt. Äußerlich wirkt der Sprecher der Abwahlinitiative sehr ruhig: "Aber innerlich tobt es."

19.13 Uhr: "Egal wie es ausgeht, es wird seiner Lebensleistung nicht gerecht und das bedauere ich für den Menschen Adolf Sauerland", sagt Holger Ellerbrock von der FDP. "Er hat sich aber selbst in die Situation gebracht und hätte zurücktreten sollen."

Spezialseiten
Loveparade-Katastrophe

Artikel, Fotos, Videos und ausgewählte Beiträge zur Loveparade in Duisburg und den Folgen finden Sie auf unseren fünf Spezialseiten.

19.05 Uhr: OB Adolf Sauerland ist offenbar abgewählt worden. Das melden zumindest die Kollegen von Bild Online. Eine Bestätigung aus dem Duisburger Rathaus gibt es dazu aber noch nicht.

18.49 Uhr: Annika ist 18 Jahre alt. Die Bremerin wurde durch die Loveparade schwer traumatisiert. Heute ist sie nach Duisburg gereist, um den Tag gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Loveparade Selbsthilfe zu verbringen. Sie sagt: "Mir würde es nicht schlechter gehen, wenn Sauerland abgewählt wird. Aber mir würde es schlechter gehen, wenn er nicht abgewählt wird." Von gut gehen spricht sie nicht. Das Wort Duisburg mache ihr immer noch "eine Gänsehaut".

18.47 Uhr: Auch Vertreter der Linken haben sich im Rathaus eingefunden: "Das Rennen ist gelaufen. Die Stadt muss sich nicht länger schämen", sagt Hermann Dierkes kurz vor der Ergebnis-Präsentation.

18.35 Uhr: Draußen vor dem Rathaus stehen ein Dutzend Duisburger und warten auf das Ergebnis. Heißer Kakao versüßt das Warten. Anita Bigdeli aus Duisburg hat für die Abwahl gestimmt, sie ist aber unsicher, ob es klappt - "aber die Hoffnung stirbt zuletzt."

18.31 Uhr: "Duisburg braucht jetzt klare Verhältnisse", hofft der Duisburger SPD-Chef und NRW-Innenminister Ralf Jäger auf ein eindeutiges Votum der Bürger. Seine Parteikollegin Bärbel Bas ist auch optimistisch, dass die Abwahl erfolgreich sein wird. "Das wäre ein gutes Zeichen, das zeigt, dass Bürger etwas bewegen können." Sollte OB Sauerland abgewählt werden, werde sich die SPD auch mit dem Bürgerbündnis zusammensetzen und über einen geeigneten Kandidaten sprechen. Bas: "Vielleicht ließe sich ja auch ein gemeinsamer Kandidat finden."

18.22 Uhr: Während sich die Presse im Rathaus um die SPD-Prominenz drängt – neben Ralf Jäger und Sören Link ist auch Bärbel Bas (MdB) angekommen –, scheinen sich die CDU-Vertreter rar zu machen.

18.21 Uhr: Auch Liliane aus Essen ist nach Duisburg gekommen, wartet vor dem Rathaus auf das Abstimmungsergebnis: "Wenn ich an Adolf Sauerland denke, löst das Wut, Traurigkeit, vor allem aber Enttäuschung in mir aus. Er ist nicht auf uns Opfer zugekommen, hat keinerlei Menschlichkeit gezeigt. Ich kann auch nicht jemanden anfahren auf der Straße und sagen, es war mein Auto. Da muss ich auch die Verantwortung übernehmen. Die Stadt Duisburg hat einen negativen Beigeschmack bekommen und solange er da ist, wird der bleiben. Ein gescheitertes Abwahlverfahren wäre auf jeden Fall eine gewisse Niederlage für uns Betroffene. Es ist jetzt eineinhalb Jahre her und noch nichts passiert. Das tut einfach weh und ist sehr enttäuschend."

Am späten Nachmittag verlässt OB Adolf Sauerland sein Haus in Alt-Walsum.

18.15 Uhr: Innenminister Ralf Jäger (SPD) ist jetzt auch im Rathaus. Der Duisburger SPD-Chef ist unter Blitzlichtgewitter vorgefahren. Die Pressevertreter stürzen sich auf ihn. Man habe sich nicht auf einen Erfolgsfall vorbereitet und werde erst danach Gespräche führen, sagt er. Einen Tipp für die Wettliste der Bürgerinitiative "Neuanfang für Duisburg" will er nicht abgeben: "Keine Zeit für Spekulationen."

18.14 Uhr: Höchstes Gebot bei der Wette um die Ja-Stimmen im Lager der offenbar optimistischen Sauerland-Gegner. Sören Link, Landtagsabgeordneter der SPD, tippt auf "130.000 gegen Sauerland". Das ist den meisten doch zu optimistisch.

OB Adolf Sauerland und seine Vorgänger

18.10 Uhr: Vor der Verkündung ist Werner Hüsken, einer der beiden Sprecher von Neuanfang für Duisburg, optimistisch: "Ich habe die Hoffnung, dass es klappt." Sicher sei aber auch: "Neuanfang für Duisburg heißt ja nicht nur Abwahl Sauerland. Es wird weitergehen, auch für uns als Bürgerinitiative, in welcher Form auch immer. Die Bürger wollen Fragen beantwortet haben. Was bei der Loveparade passiert ist, ist immer noch nicht aufgeklärt."

18.07 Uhr: Es wird voll im Flur, wo gleich das Ergebnis verkündet wird. Kabel werden verlegt, Kamerateams stellen sich auf, aufgeregtes Stimmen-Gewirr. Stadtsprecher Frank Kopatschek erklärt über den Lautsprecher, dass der Platz im Rathaus halt begrenzt sei. Der Ratssaal wurde zum Mediencenter umfunktioniert, mit großer Leinwand. Das Ergebnis werde aber auch sofort im Internet zu sehen sein, so Kopatschek.

18.05 Uhr: Vertreter der Bürgerinitiative tippen die Zahl der Ja-Stimmen. Der Einsatz liegt bei 5 Euro. Wer am nächsten dran ist, bekommt den Pott. Bisher sind 97.000 bis 117.000 getippt.

18 Uhr: Abpfiff. Nun darf kein Duisburger mehr einen Stimmzettel in die Wahlurnen werfen. Die 357 Abstimmungslokale schließen nun.  Die Abstimmungsvorstände beginnen mit der Auszählung. Erst jetzt werden auch die per Briefwahl abgegebenen Stimmzettel ausgezählt. Seit dem 12. Januar konnten die Duisburger Briefwahl beantragen und in den Briefwahllokalen direkt vor Ort abstimmen. Die Ergebnisse aus den 402 Stimmbezirken werden telefonisch, über das Callcenter der Stadt, an den zentralen Ergebnisdienst übermittelt.

17.55 Uhr: Die Presse stürzt sich gerade auf Theo Steegmann von der Abwahlinitiative: "Wir haben alles getan, was wir machen können. Die Entscheidung liegt jetzt bei den Duisburgern." Für den Fall, dass OB Sauerland im Amt bleibt, wollen er und seine Mitstreiter der Bürgerinitiative auf jeden Fall weitermachen, wollen Sachthemen spielen und Sauerland ignorieren. Sollte die Abwahl gelingen, schließt Steegmann nicht aus, dass es möglicherweise OB-Kandidaten aus der Initiative gibt. Steegmann selbst werde aber nicht antreten: "35 bis 40 Prozent Wahlbeteiligung würde ich mir wünschen."

Wahlbeteiligung lag offenbar bei über 39 Prozent

17.50 Uhr: Wir haben mal durchgerechnet. Ausgangspunkt ist das Abstimmungs- oder Wählerverzeichnis, das Freitagabend, nach Schließung der Briefwahllokale erstellt wurde. Danach waren 364.908 Duisburger stimmberechtigt. Ein Viertel der Wahlberechtigten wären demnach 91.227. Wenn tatsächlich über 39 Prozent der Berechtigten heute oder per Briefwahl abgestimmt haben, wäre das nach Adam Riese mehr als 142.314 Duisburger.

17.45 Uhr: Nach Informationen unserer Redaktion lag die Wahlbeteiligung am Nachmittag bereits bei über 39 Prozent.

17.40 Uhr: Immer wieder müssen Ordnungsamt und Stadtsprecher Bürger wegschicken, die sich direkt im Rathaus über die Geschehnisse informieren wollen und die gerne bei der Verkündung des Ergebnisses dabei sein wollen. So zum Beispiel Jürgen Fichter, der enttäuscht darüber ist. "Das ist doch Idiotie. Hier wird die Bürgerschaft bewusst ausgeschlossen. Das ist ja nicht das erste Mal. Dass im Rathausfoyer zu wenig Platz ist, bei dem Medienrummel, war ja klar. Da hätte man das doch an einen geeigneteren Ort verlegen können, einen öffentlichen Ort wie das Forum. Das bestätigt für mich nur das Bild: typisch Duisburger Stadtspitze. Da wird vertuscht und klein geredet." Stadtsprecher Peter Hilbrands sagt dazu: "Im Rathausfoyer haben nur 199 Leute Platz, aufgrund des großen Medienandrangs können wir nur geladene Gäste ins Rathausfoyer lassen." Dass das Ergebnis im Rathaus-Foyer bekanntgegeben wird, habe "die Verwaltungsspitze so entschieden".

17.30 Uhr: In der Schule Kopernikusstraße in Walsum öffnete das Wahllokal heute Morgen eine Viertelstunde später, weil sich der Wahlvorstand verspätet hatte, heißt es von der Stadt. Über Twitter hatte uns @xlb_weblab darauf aufmerksam gemacht, dass Bürger dort nach Hause geschickt wurden. Ansonsten habe es keine Unregelmäßigkeiten gegeben, hieß es von Abstimmungsleiter Burkhard Beyersdorf.

17.15 Uhr: Einige Duisburger dürfen nicht ins Rathaus: Ihnen wird der Zutritt ins Foyer verweigert. Im Moment dürfen nur noch die geladenen Gäste – Mitglieder der Ratsfraktionen und der Abwahlinitiative – und Medienvertreter – etwa 120 haben sich angemeldet – rein. Stadtsprecher Peter Hilbrands sagt dazu: "Im Rathausfoyer haben nur 199 Leute Platz, aufgrund des großen Medienandrangs können wir nur geladene Gäste ins Rathausfoyer lassen." das es hier und nicht woanders stattfinde habe "die Verwaltungsspitze so entschieden."

Spezialseiten
Loveparade-Katastrophe

Artikel, Fotos, Videos und ausgewählte Beiträge zur Loveparade in Duisburg und den Folgen finden Sie auf unseren fünf Spezialseiten.

17.10 Uhr: Werner Hüsken von der Abwahlinitiative steht derzeit im Rathaus den Pressevertretern Rede und Antwort. Er selbst hat seine Stimme zwar schon per Briefwahl abgegeben, war aber mit seiner Familie heute im Wahllokal. Dort habe er sich von Wahlhelfern auch sagen lassen, dass die Wahlbeteiligung durchaus hoch sei – gerade viele Jugendliche würden sich beteiligen. Außerdem: Egal wie es ausgeht – "wir werden jedes Ergebnis akzeptieren. Wir haben dieses demokratische Mittel gewählt. Da halten wir uns dann auch dran." Aber Hüsken hat einen Wunsch: "Ein klares Ergebnis, das keine Deutungen zulässt. Wenn die Abwahl gelingt, ist das ein klares Signal, ein Zeichen dafür, was mit Bürgerengagement bewegt werden kann."

Am Tag der Entscheidung über Sauerland am Ort der Loveparade-Katastrophe

Hüsken hatte 2010 bereits, wenige Wochen nach der Loveparade, etwa 10.000 Unterschriften gesammelt, um ein Abwahlverfahren gegen OB Sauerland zu initiieren . Am 13. September scheiterte der Abwahlantrag aber im Duisburger Stadtrat, weil sich dort nicht die nötige Zweidrittelmehrheit (50 Stimmen) zur Einleitung des Abwahlverfahrens fand. 41 von 74 Ratsmitgliedern stimmten damals für den Antrag, also die Einleitung des Abwahlverfahrens, 28 dagegen. Heute dürfen die Duisburger selbst entscheiden. (Für alle, die nicht im Thema oder nicht aus NRW sind: Seit Inkrafttreten der geänderten Gemeindeordnung am 4. Juni 2011 können Bürger in Nordrhein-Westfalen Abwahlverfahren gegen Oberbürgermeister und Landräte durch Bürgerbegehren erzwingen. Am Textende finden Sie in den "100 Dingen zum Bürgerentscheid über OB Sauerland " mehr Details.)

17 Uhr:  Unser Kollege Thomas Richter war eben, am Tag der Entscheidung über Sauerland, am Ort der Loveparade-Katastrophe. Viele Menschen – Hinterbliebene und Verletzte, Duisburger und Auswärtige – besuchen ganz bewusst heute die Rampe, den Tunnel und das Loveparade-Mahnmal. Zum Bericht

16.50 Uhr: Eine junge Teilnehmerin beim Flashmob war Solveig Müller. Wenngleich die gebürtige Duisburgerin in Aachen studiert, ist sie für diesen Tag und auch für die Aktion vor dem Rathaus extra nach Duisburg gekommen. Die Exil-Duisburgerin leidet unter dem Image, das ihre Heimat durch die Loveparade hat. Sie hatte sich von ihrem OB damals einfach mehr Mitgefühl gewünscht. Wenn sie ihre Aachener Kommilitonen auf ihre Heimat ansprechen, mit der Frage, ob es in Du wirklich so schlimm sei, ist sie wütend "Für Duisburg muss man sich doch nicht schämen. Für Adolf Sauerland aber schon." Deswegen, weil sie schon nicht wählen kann, weil sie in Aachen wohnt, war es ihr wichtig mit dem Handshake-Dance ein Zeichen zu setzen.

Das Loveparade-Mahnmal am Tag des Bürgerentscheids. Zahlreiche Opfer, Auswärtige und Duisburger besuchtehn auch ...
... den Ort der Loveparade-Katastrophe, die Rampe und den Tunnel.

16.45 Uhr: Langjährige Wahlhelfer wissen es: nach der Kaffeezeit machen sich viele Bürger auf den Weg ins Wahllokal. So wohl auch im Duisburger Norden. Über Twitter meldet uns @dgroovyk: "In Röttgersbach war, wie ich finde, mehr los als bei Bundestagswahlen."

16.39 Uhr: "Wenn ich abstimmen dürfte, würde ich mich mit den Betroffenen solidarisch erklären und für eine Abwahl stimmen", sagt die Trauerbegleiterin, die Mitglieder der Loveparade Selbsthilfe durch den heutigen Tag begleitet.

16.38 Uhr: Sybille Jatzko ist als Gesprächstherapeutin Expertin in Sachen Katastrophennachsorge, Trauma-Therapie, Trauer-Begleitung. All das leistet sie seit anderthalb Jahren bei den Betroffenen der Loveparade. Und dass sie heute die Mitglieder der Loveparade Selbsthilfe begleitet, ist für sie selbstverständlich, ein Ehrenamt. Das demokratische Mittel der Abwahl könne helfen, moralische Werte wiederzuentdecken. Den Betroffenen stärke die Abwahl in jedem Fall den Rücken.

Video
Duisburgs OB Sauerland und Innenminister Jäger zum Unglück auf der Loveparade in Duisburg.

16.30 Uhr: Im Rathaus werden heute Abend etwa 100 geladene Gäste erwartet, darunter zum Beispiel Mitglieder des Stadtrates und der Bürgerinitiative. Dazu werden sich etwa 120 Medienvertreter im Foyer des Rathauses tummeln. Wenn dort noch Platz ist, sollen auch interessierte Bürger reindürfen, so Stadtsprecher Frank Kopatschek.

16.20 Uhr: Twitter-Meldungen aus Abstimmungslokalen: @newtons_apfel berichtet, im Lokal in der Kopernikusschule in Obermarxloh "ist viel los; die Gespräche klingen alle nach Abwahl". Eine "gute Wahlbeteiligung in Vierlinden", schreibt @LieschenMller5.

Beim Flashmob vor dem Rathaus hatte sich nur ein Teilnehmer als der kleine Bürgermeister verkleidet.

16.10 Uhr: Max Bauer, der den Flashmob organisierte, hat sich erst auf den letzten Metern für die Abwahl aktiv eingesetzt. Aber gegen Sauerland haben ihn dessen eigene Worte am Abend des 24. Juli 2010 aufgebracht: Bei der ersten Pressekonferenz nach der Katastrophe sprach Sauerland von "individuellen Fehlern", die zu den Todesfällen geführt hätten (siehe Webvideo). Max Bauer: "Das war wie ne Ohrfeige für alle, die das damals miterlebt haben." Und er hat es miterlebt, war selbst im Tunnel. Mit dem Flashmob will er ein Zeichen setzen. "Mein Herz hängt an Duisburg. Ich will, dass diese Stadt wieder handlungsfähig wird. Das geht nur ohne Sauerland."

OB Sauerland als Karikatur

16.05 Uhr: Das war aber ein kurzer Flashmob. Martin Tazl dirigierte die rund 30 Teilnehmer, die vor dem Rathaus tanzten und die Hände schüttelten, etwa 30 Sekunden lang. Nur ein Teilnehmer hatte sich als "Der Kleine Bürgermeister" verkleidet. Den Kamerateams reichte diese kurze Darbietung. So konnten sie sich wenigstens etwas bewegen; es ist nämlich bitterkalt vor dem Rathaus.

16 Uhr: In genau zwei Stunden schließen die 357 Abstimmungslokale. Dann zählen die Abstimmungsvorstände die Zettel öffentlich in den Wahllokalen aus – und übermitteln das Ergebnis telefonisch über das Call Center der Stadt an den zentralen Ergebnisdienst des Amtes für Statistik, Stadtforschung und Europaangelegenheiten. Die Stadt rechnet damit, das Stadtdirektor Dr. Peter Greulich das Ergebnis der Abstimmung um 19.30 Uhr vor dem Mercatorzimmer im Rathaus bekanntgeben wird. Ankündigen wird den mehr als 120 Reportern, Fotografen und Kameraleuten die Bekanntgabe kurz zuvor Stadtsprecher Frank Kopatschek.

15.55 Uhr: Auch die Duisburger Otto und Monika Völkel haben sich eingereiht in die Zuschauer, die auf den Flashmob warten. Sie verfolgen in den Medien schon lange alles, "was sich rund um Sauerland tut". Für das Rentner-Ehepaar ist klar: "Herr Sauerland muss weg. Das bringt doch der Stadt nichts mehr." Schon vor Wochen haben sie daher bei der Briefwahl mit Ja gestimmt. "Wir werden gleich nach Hause gehen und dem Ergebnis entgegenzittern. Hoffentlich geht es gut aus für die Stadt", sagt Monika Völkel.

15.52: "In Friemersheim an der Marktstr. war's voll wie selten", schreibt uns Twitter-User @Benzinpupe. "Kein Parkplatz frei. Sogar ein Einweiser für die drei Stimmbezirke in der Aula."

Dr. Peter Greulich gibt am Sonntagabend das Ergebnis der Abstimmung bekannt.

15.50: Nur nochmal für alle, die nicht seit 14.20 Uhr mitlesen: Nach dem aktualisierten Abstimmungsverzeichnis (Stand: Freitagabend, nach Schließung der Briefwahllokale) dürfen 364.908 Duisburger an der Abstimmung teilnehmen. Das sind 1002 Abstimmungsberechtigte weniger als im Wählerverzeichnis vom 8. Januar. Die Unterschiede erklärt Stadtsprecher Frank Kopatschek mit Sterbefällen, Fortzügen und „statistischen Bereinigungen“. Wenn ein Viertel der Stimmberechtigten der Abwahl Adolf Sauerlands zustimmt, ist er als Oberbürgermeister abgewählt. Nach aktuellem Stand wären das also 91.227 Duisburger. Die finalen Zahl gibt die Stadt aber erst heute Abend bekannt.

Zwischenstände zur Wahlbeteiligung wird die Stadt heute nicht bekannt geben. Am Freitag, bei der Abschlusskundgebung des Abwahlbündnisses , machte die Zahl "40.000" die Runde: Noch ein paar mehr Wahlberechtigte sollen angeblich bis Freitagmittag per Briefwahl abgestimmt haben. Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl 2009 gaben 34.740 Duisburger ihre Stimme per Brief ab.

15.50 Uhr: Zuschauer haben sich mittlerweile mehrere vorm Rathaus eingefunden. Vielleicht 30, aber es tut sich noch immer nichts - Verwirrung bei den wartenden Kamerateams.

Die Initiatoren des Flashmobs: Martin Talz, Erfinder der Comic-Figur "Der kleine Bürgermeister", und Max Bauer.

15.42: Direkt vor der Tür des Rathauses darf nicht geflashmobbed werden, aber daneben. Wir warten weiter auf den angekündigten Handshake-Dance...

15.40 Uhr: Beim Facebook-Event "Oberbürgermeister Adolf Sauerland Abwahl" meldet eine Wahlhelferin eine gute Wahlbeteiligung.

15.30 Uhr: Jetzt ist Flashmob-Zeit. Vor dem Rathaus haben sich etwa 20 Leute versammelt. Zwar nicht in Sauerland-Maskerade, aber mit T-Shirts, die das Motto "Let's do the handshake dance" tragen. Die Presse wartet darauf, dass was passiert. Aber die Flashmobber lassen auf sich warten. Hier geht's zum Artikel über den geplanten Sauerland-Flashmob .

15.25 Uhr: Werner Hüsken, einer der beiden Sprecher der Abwahlinitiative, vermutet hinter der Abschaltung von www.neuanfang-fuer-duisburg.de keine Verschwörung. Der Vertrag hätte sowieso gekündigt werden sollen, sagt er unserer Kollegin im Rathaus. Trotzdem: merkwürdiges Timing. Und "geklaut" ist die Domain wohl. Dazu kommt: Der Internet-Experte der Abwahlinitiative sitzt als Wahlhelfer im Wahllokal und ist derzeit nicht erreichbar.

15.20 Uhr: Unsere Kollegin Florentine Dame ist für unseren Live-Ticker als Reporterin am und im Duisburger Rathaus. Dort beziehen seit 14 Uhr Medienvertreter Stellung. Etliche Übertragungswagen, alle großen Sender sind da. Im Rathausfoyer, wo Stadtdirektor Peter Greulich gegen 19.30 Uhr das Ergebnis der Abstimmung verkünden wird, sind auch schon etliche Kameras aufgebaut.

15.15 Uhr: Wir twittern Neuigkeiten auch über @DerWestenDu. Einige Follower haben uns ihre Eindrücke aus den Abstimmungslokalen berichtet: @jasminlydeke etwa aus Rheinhausen (Grundschule Bergheimer Straße): "Tote Hose, vier Wahlhelfer, ein Bleistift und ich." @ceruttjetzthier dagegen schreibt: "in Ruhrort war's voll, Abwähler aller Generationen vor Ort". Viel los war/ist scheinbar auch in Wanheimerort, hat @STEFFIgreat beobachtet.

OB-Sprecher Sosic: Adolf Sauerland kommt heute Abend auf jeden Fall ins Rathaus

15.05 Uhr: Unsere Kollegin WAZ-Kollegin Annette Kalscheur hat auch mit Annika (18) gesprochen. Die Bremerin wurde durch die Loveparade schwer traumatisiert. Heute ist sie nach Duisburg gereist, um den Tag gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Vereins "Loveparade Selbsthilfe " zu verbringen. Sie sagt: "Mir würde es nicht schlechter gehen, wenn Sauerland abgewählt wird. Aber mir würde es schlechter gehen, wenn er nicht abgewählt wird." Von gut gehen spricht sie nicht. Das Wort Duisburg mache ihr immer noch "eine Gänsehaut".

15 Uhr: Zurück zur scheinbar gekaperten Homepage der Initiative "Neuanfang für Duisburg" (s.u.): Der Admin der Abwahl-Initiative sitzt selber als Wahlhelfer im Wahllokal. Nach unseren Informationen wurde sein PC von einem Trojaner angegriffen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...

14.55 Uhr: Anruf bei Josip Sosic, Pressereferent des Oberbürgermeisters. Er hat gestern zuletzt mit seinem Chef Adolf Sauerland telefoniert, "da war seine Erkältung noch nicht weg und es ging ihm noch nicht besser". Sauerland hatte sich nach Auskunft von Sosic vorige Woche einen grippalen Infekt eingefangen. Nun steht aber fest: Der Mann, um den sich heute alles dreht, will heute Abend auf jeden Fall "irgendwann ins Rathaus" (Sosic) kommen – egal, wie die Abstimmung ausgeht.

14.50 Uhr: Die Homepage der Abwahl-Initiative www.neuanfang-fuer-duisburg.de ist nicht mehr aufzurufen. Vermutlich ist sie von einem so genannten Domaingrabber gekapert worden. Laut der Registrierungsstelle für de-Domains Denic ist die Adresse jetzt auf eine "Domini Pro Ltd." in Ancona registriert. Diese Firma und der genannte Ansprechpartner sind da schon mehrfach negativ aufgefallen.

Diese Abstimmung "ist richtungsweisend für die Stadt"

14.40 Uhr: Nach Auskunft von Duisburgs Stadtsprecher Frank Kopatschek waren heute Morgen 355 der 357 Abstimmungslokale pünktlich um 8 Uhr geöffnet. Nur in zwei Lokalen begann die Abstimmung mit wenigen Minuten Verspätung. "Ein Wähler musste fünf Minuten warten", so Kopatschek. Um 8 Uhr geht eh noch niemand aus dem Haus, um abzustimmen? Von wegen: User berichten uns zum Beispiel von zehn Senioren, die um Punkt 8 Uhr in einem Lokal in Duissern zur Stelle waren.

14.30 Uhr: Eine unserer WAZ-Kolleginnen hat bis eben mit vier Betroffenen gesprochen, die bei der letzten Loveparade am 24. Juli 2010 verletzt wurden. Was im hitzigen Abwahlkampf der vergangenen Wochen manchmal scheinbar in Vergessenheit geriet: Die Katastrophe mit 21 Toten und mehr als 500 körperlich Verletzten war der Anlass für die Bürgerinitiative "Neuanfang für Duisburg", Unterschriften zur Einleitung eines Abwahlverfahrens zu sammeln.

Spezialseiten
Loveparade-Katastrophe

Artikel, Fotos, Videos und ausgewählte Beiträge zur Loveparade in Duisburg und den Folgen finden Sie auf unseren fünf Spezialseiten.

So schauen heute auch Klaus-Peter und Stefanie Mogendorf gebannt nach Duisburg. Das Ehepaar aus Belm bei Osnabrück verlor bei der Loveparade-Katastrophe seinen Sohn Eike. „Diese Abstimmung ist wichtig“, sagt Klaus-Peter Mogendorf. „Sie ist richtungsweisend für die Stadt, und für das ganze Land.“ Zum Gespräch mit dem Ehepaar Mogendorf

14.20 Uhr: Noch ein Hinweis in eigener Sache. Auf unseren Spezialseiten zur Loveparade und zur Kritik an Adolf Sauerland finden Sie alle Artikel der vergangenen Monate zum Thema, darüber hinaus aktuelle und ausgewählte Bildergalerien und Videos.

14.15 Uhr: Halbzeit in Rostock. Dort steht es zwischen Hansa und dem MSV Duisburg nach 45 Minuten 2:2. Auch der Mann, der heute im Mittelpunkt steht, will sich das Spiel als MSV-Fan live im TV: Die Frage, wie Adolf Sauerland den Tag heute verbringt, war eine der Fragen der WAZ-Lokalredaktion Duisburg, die der OB nur schriftlich beantworten wollte .

Stand Freitagabend: 364.908 Abstimmungsberechtigte

13.50 Uhr: Die Zahl der Abstimmungsberechtigten ist deshalb von so großer Bedeutung, weil sich aus ihr das Quorum ableitet: Wenn ein Viertel der Stimmberechtigten der Abwahl Adolf Sauerlands zustimmt, ist er als Oberbürgermeister abgewählt. Nach aktuellem Stand wären das also 91.227 Duisburger. Die finalen Zahlen gibt die Stadt aber erst heute Abend bekannt.

13.45 Uhr: Stadtsprecher Frank Kopatschek hat uns die Zahlen des aktualisierten Abstimmungsverzeichnisses übermittelt. Danach dürfen 364.908 Duisburger an der Abstimmung teilnehmen (Stand: Freitagabend, nach Schließung der Briefwahllokale). Das sind 1002 Abstimmungsberechtigte weniger als im Wählerverzeichnis vom 8. Januar. Die Unterschiede erklärt Kopatschek mit Sterbefällen, Fortzügen und „statistischen Bereinigungen“.

Egal, wie die Duisburger heute entscheiden: Dieser 12. Februar 2012 ist ein historischer Tag: Erstmals in der Geschichte Nordrhein-Westfalens stimmen Bürger darüber ab, ob ihr Oberbürgermeister im Amt bleiben soll oder nicht. Seit 8 Uhr sind die 357 Abstimmungslokale geöffnet, bis 18 Uhr haben die Bürger nun Zeit, ihren Stimmzettel in die Wahlurnen zu stecken. Die Stadt Duisburg rechnet damit, dass Stadtdirektor Dr. Peter Greulich das Abstimmungsergebnis im Rathaus um etwa 19.30 Uhr bekanntgeben wird. DerWesten wird auch dann vor Ort sein. Wir berichten an dieser Stelle und via Twitter (@DerWestenDU) ab sofort bis in den späten Abend über den Duisburger Bürgerentscheid.

100 Dinge zum Bürgerentscheid über OB Sauerland

Für alle, die sich in den vergangenen Wochen noch nicht intensiv mit dem Abwahlverfahren gegen Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) beschäftigt haben, haben wir 100 Dinge über den Bürgerentscheid – Grundlegendes und Details – zusammengetragen:

 

Philipp Wahl und Marc Wolko



Kommentare
14.02.2012
20:00
129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von eagle | #205

Die CDU hat noch nie sich als fairer Verlierer geoutet. Das sieht man hier auch an so manchen Kommentar.

14.02.2012
12:22
129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von Sermer49 | #204

Immer wieder Kommentare wo auf SPD ,CDU usw. geprügelt wird.
Hat Herr Sauerland nicht im Juli 2005 seine Parteiämter niedergelegt, damit er in seiner Funktion als Oberbürgermeister (OB) neutraler gegenüber anderen Interessen sein könne.
Oder war dies damals auch nur ein Fake?

Kommt mir so vor !

14.02.2012
12:12
zu # 202
von rickylee | #203

Ich wundere mich doch immer wieder, welche Postings hier stehenbleiben dürfen, und welche blockiert werden !

Die BI hat friedlich und mit einer Engelsgeduld auf demokratischem Wege die Abwahl vorbereitet und erfolgreich durchführen können.
Auf demokratischem und friedlichem Wege !

Es gibt immer Agents provocateurs, die diesen Weg nicht gehen und sich ungebührlich benehmen. Da sollen sich Polizei und Ordnungskräfte drum kümmern.
Deshalb:
Werfen Sie diese Leute nicht mit den Menschen in einen Topf , die die nötige Abwahl erst möglich gemacht haben.

14.02.2012
10:06
129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von Rakllo | #202

was sind das für Menschen,die Morddrohungen aussprechen,der Film Gestern in WDR ,man haben die Worte losgelassen,richtige poleten,die nichts in der Birne haben.

14.02.2012
02:03
@taubenjagd | #200
von vaikl2 | #201

Wen wollen Sie eigentlich mit Ihrer persönlichen "Frustbewältigung" überzeugen??? Dass für die CDU nicht sein kann, was nicht sein darf, ist auch dem letzten Zitronenfalter mittlerweile klar geworden.

14.02.2012
00:29
129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von taubenjagd | #200

Guter Bericht im WDR heute Abend. Aussage eines "BI-Aktivisten": Die SPD hat die Plakataktion" der BI mit 20.000 Euro gesponsert - ein Schelm, der Böses dabei denkt. Und wer jetzt noch glaubt, es ging bei der Abwahlkampagne um Herrn Sauerland oder die Opfer der LP, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

13.02.2012
21:25
zu @vaikl #198
von rickylee | #199

Genau !
Und deshalb sollte bei der Vorbereitung zur nächsten OB-Wahl bedacht werden, wer damals im Rat den 1.Abwahlversuch abgelehnt hat, respektive zur Stimmabgabe gar nicht erst erschienen ist.
Aus Angst oder weshalb auch immer.
Und genau diese Parteien positionieren sich jetzt und wollen die Ernte der BI-Initiative einfahren.

Unser Problem hier in Duisburg ist die gesamte " Verfilzung " des Projekts-Duisburg.
Mir sagte mal ein Forum-Mitglied, dass viele den Konzern Duisburg nicht mehr verstehen.
Hier muss jetzt mal eine Person kommen, die erst mal nach moralischen und ethischen Prinzipien Großreinemachen veranlasst.

In dem Sinne
Glückauf
" Weniger Politik ist mehr "

13.02.2012
20:29
@cam2903 | #197
von vaikl2 | #198

Nicht ganz richtig, denn beide Male ging dem Bürgervotum ein Ratsentscheid voraus. Diese Möglichkeit gibt es auch hierzulande schon länger, wurde aber vom Duisburger Rat nicht genutzt.

Die Duisburger Abwahl ist somit tatsächlich die erste, die rein auf dem Bürgerwillen basiert.

4 Antworten
129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von Sermer49 | #198-1

Falsch ,es fand ein Ratsentscheid statt :
Gut sieben Wochen nach der Loveparade-Tragödie ist am Montag im Duisburger Stadtrat ein Antrag auf Abwahl des umstrittenen Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) gescheitert.

Der gemeinsame Antrag von SPD, Linken und FDP verfehlte mit 41 Ja-Stimmen die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit von 50 Stimmen, wie eine Stadtsprecherin mitteilte. Die 25 CDU-Ratsmitglieder votierten demnach in der namentlichen Abstimmung geschlossen gegen den Antrag, dessen Befürworter die Bürger über die Abwahl des direkt gewählten OB abstimmen lassen wollten. Auch drei Vertreter von freien Wählergemeischaften verweigerten dem Antrag ihre Zustimmung.

Quelle:fr-online

@Sermer49
von vaikl2 | #198-2

Die Abwahl wurde im Gegensatz zu den erwähnten Beispielen aus Schwerin und Goslar (und der von Ihnen erwähnten, gescheiterten Duisburger Ratsinitiative) *ohne Beteiligung des Rates* mittels eines Bürgerbegehrens und eines Bürgerentscheids durchgeführt.

Was ist also an meiner Aussage "falsch"?

@Sermer49
von vaikl2 | #198-3

Ok, vielleicht zur Erklärung - mit "nicht genutzt" meinte ich natürlich, dass der Duisburger Rat sich nicht zu einem Bürgerentscheid durchringen konnte.

129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von W113 | #198-4

Jep und die erste welche die Bürger ganz bald bereuen werden.

13.02.2012
19:02
129.833 Duisburger wählen OB Adolf Sauerland ab
von cam2903 | #197

An alle Kommentatoren hier, die geschrieben haben, dass Duisburg Geschichte geschrieben hat, wegen der Abwahl. Es war nicht die erste Abwahl eines OB in der Geschichte der Bundesrepublik. Im Jahr 2008 wurde der OB von Schwerin und im Jahr 2011 der OB der Satt Gloslar abgewählt.

13.02.2012
16:21
Wer die Wahrheit sagt braucht nicht zu lügen.
von festus04 | #196

Da beleidigt jemand Bürger mit Dumm un Blöde. Nr.187
Ich mache darauf aufmerksam und finde diese Wortwahl unverschämt und werde dafür auch noch blockiert.
Das verstehe wer will, ich nicht

Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglück ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“